DAX-1,15 % EUR/USD+0,33 % Gold+0,24 % Öl (Brent)-0,06 %
Marktkommentar: Stuart Canning (M&G): Etappen des Risikos: Handelskriege, Schwellenmärkte, Italien und Verkaufsdisziplin
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Stuart Canning (M&G): Etappen des Risikos: Handelskriege, Schwellenmärkte, Italien und Verkaufsdisziplin

Nachrichtenquelle: Asset Standard
12.07.2018, 12:45  |  889   |   |   

Für einige Marktteilnehmer markiert der 6. Juli 2018 den offiziellen Start des „Handelskriegs“ von Donald Trump.

Bei der Politik in Italien, den Sorgen mit Blick auf die Schwellenmärkte und bei den Handelskriegen handelt es sich insgesamt um Situationen, die sich tatsächlich relativ harmlos entwickeln, bei denen die Marktbewertung jedoch die Angst reflektiert, dass die bisherigen Ereignisse lediglich eine Vorstufe von möglicherweise sehr düsteren Szenarien sind.

vom 6. Juli 2018

Am 6. Juli verhängten die USA Zölle auf Importgüter aus China in Höhe von 34 Mrd. US-Dollar.  Im Laufe des zweiten Quartals dominierte der drohende Handelskrieg die Marktnachrichten, was die Aufmerksamkeit von jenen Themen ablenkte, die noch zu Beginn des Berichtszeitraums die Schlagzeilen dominierten.

Interessanterweise haben die Themen, die in der letzten Zeit in den Fokus rückten, mehr gemeinsam als es erst einmal scheint.

Über die Politik in Italien und die Schwellenmärkte haben wir in vorherigen Beiträgen berichtet. In Italien dürfte die Ablehnung eines vorgeschlagenen Finanzministers nur wenig oder gar keinen Einfluss auf die Wirtschaft haben, die Anleger sind jedoch besorgt, dass dies die Vorstufe eines Streits mit der EZB, eines Zahlungsausfalls oder sogar eines Austritts aus der EU sein könnte.

Steigende Zinsen in den USA und ein stärkerer US-Dollar haben zwar ohne Zweifel einen direkten Einfluss auf die Volkswirtschaften der Schwellenländer, die tatsächliche Angst rührt jedoch von der Aussicht, dass sich solche Schritte zu schweren Zahlungsbilanzkrisen ausweiten.

Handelskriege

Der derzeitige Fokus auf Handelskriege ist womöglich das deutlichste Beispiel dieser Dynamik. Die aktuelle Sichtweise im Allgemeinen ist, dass Handelsmaßnahmen aus den USA, China und sonstigen Ländern mit Blick auf den Welthandel – und auch für den Handel der USA und China selbst – größtenteils vernachlässigbar sind.

Grafik: Die von den USA beabsichtigten Zölle im Kontext


Erwartungsgemäß ist es sehr schwierig, die wahren Auswirkungen von Zöllen vorherzusagen, insbesondere in einer Welt mit zunehmenden globalen Lieferketten. Diejenigen, die es trotzdem versucht haben, kamen tendenziell auf einen Einfluss auf das BIP der USA von weniger als 0,5%, häufig sogar noch wesentlich weniger (ein Beispiel dafür finden Sie hierhier, und hier).

In jedem Fall gehören diese Modelle in die Kategorie der quantitativen Pseudowissenschaft, die kürzlich von Tristan behandelt wurde (man beachte die falsche Präzision bei dem Versuch, die Auswirkungen von Zöllen auf zwei Nachkommastellen anzugeben!). Aus diesem Grund sollten wir mit Blick auf ihren Wert skeptisch sein, sie zeigen jedoch, dass es sich bei der Angst der Anleger um eine Angst vor der Eskalation aufgrund von Gegenmaßnahmen handelt und nicht nur um die bisherigen Ankündigungen.

In den letzten drei Monaten konnte man durchaus ein Muster aus Maßnahmen und Gegenmaßnahmen beobachten, und China kündigte bereits an, dass die Vergeltungszölle des Landes in Kraft treten werden.


Grafik: Ablauf des


Bis jetzt fielen die Marktreaktionen auf solche Nachrichten relativ selektiv aus. China und die verbundenen Märkte stellten sich in dieser Situation als die Schwächsten Parteien heraus.


Grafik: Aktien der Schwellenländer

Im Gegensatz dazu zeigten sich der US-Aktienmarkt (unterstützt in nicht unwesentlichem Maße von der kräftigen Wertentwicklung der großen Technologietitel) und sogar Australien widerstandsfähig. Dem Land wird zwar häufig eine enge Verbindung zum chinesischen Wachstum nachgesagt, allerdings konnte es bisher US-Zölle auf Stahl vermeiden.

Dennoch könnte es Anzeichen für weiter reichende Bedenken geben. In Verbindung mit den globalen gesamtwirtschaftlichen Daten, die nach wie vor etwas schwächer als erwartet ausfallen, scheinen die Sorgen über einen Handelskrieg Auswirkungen auf die Vorstellungen für die globalen Wachstumsaussichten gehabt zu haben. Die Abflachung der US-Renditekurve zog erneut die Aufmerksamkeit auf sich, diesmal war es jedoch anders.

Im Gegensatz zum allgemein vorherrschenden Umfeld der letzten zwölf Monate – in dem die Kurve aufgrund von steigenden kurzfristigen Zinsen, aber stabilen Renditen am langen Ende („Bear Flattener“) abflachte – wurden die Bewegungen im Juni durch kräftige Renditerückgänge bei Anleihen mit längerer Laufzeit („Bull Flattener“) verursacht.


Grafik: Renditen der 2-jährigen und 10-jährigen US Anleihen

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel