DAX-0,60 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+2,56 %

BYD will sich nicht durch Förderkürzungen aufhalten lassen

Anzeige
13.07.2018, 09:00  |  1422   |   

Wenn es um das Thema Elektrofahrzeuge geht, nimmt der kalifornische Branchenpionier Tesla hierzulande in den Diskussionen sehr viel Raum ein. Bei Autofahrern, aber auch bei Anlegern. Kein Wunder. Das Unternehmen ist trotz deutlich niedrigerer Verkaufszahlen an der Börse inzwischen mehr wert als einige gestandene Automobilkonzerne. Neben Tesla sorgt seit geraumer Zeit auch BYD für Gesprächsstoff. Unter anderem, weil der US-Starinvestor Warren Buffett sein Vertrauen nicht Tesla, sondern BYD schenkte.

Das Unternehmen profitierte in der Vergangenheit von üppigen Subventionen für die Elektro- und Hybridfahrzeughersteller. Inzwischen ist die chinesische Regierung jedoch dazu übergegangen, die Förderung nach unten zu fahren und deutlich gezielter, zum Beispiel für die Erhöhung der Reichweite von Elektrofahrzeugen, einzusetzen. Die geringeren staatlichen Hilfen machten sich bereits in den BYD-Geschäftsergebnissen bemerkbar. In 2017 fiel der den Anteilseignern zurechenbare Nettogewinn um knapp 20 Prozent auf 4,0 Mrd. Yuan (umgerechnet 515 Mio. Euro). Nach Unternehmensangaben vom 27. April lag der Gewinn im ersten Quartal 2018 nur noch bei 102,4 Mio. Yuan, nach 605,8 Mio. Yuan im Vorjahr. Ein Rückgang um rund 83 Prozent.

Langfristinvestoren wie Warren Buffett dürften allerdings immer noch Freude an ihren BYD-Investments haben, wer jedoch innerhalb des vergangenen Jahres eingestiegen ist, dürfte enttäuscht sein. Die Senkung der Fördermittel für Elektrofahrzeuge vonseiten der chinesischen Regierung hat nicht nur die BYD-Gewinne unter Druck gebracht. Die Aktie befindet sich seit rund einem Jahr auf Abstiegskurs. 2018 hat sich die Talfahrt sogar etwas verstärkt. Nun sieht es auch noch nach weiteren Förderkürzungen aus. Am 6. Juli berichtete Bloomberg, dass die chinesische Regierung mit dem Gedanken spielt, die Subventionen für die Elektroautobranche 2019 weiter zu senken. Demnach sollen die Autobauer zu Innovationen ermuntert werden und sich nicht lediglich auf die staatliche Förderung verlassen. Beispielsweise sei vorgesehen, nur noch Elektroautos zu fördern, die eine Reichweite von mindestens 200 km besitzen.

Die Förderkürzungen scheinen BYD jedoch nur anzuspornen. Als Autobauer und Batteriehersteller profitiert das Unternehmen schließlich gleich doppelt von der Elektromobilität. Außerdem bleibt man in Bezug auf die Zukunftsaussichten für die gesamte Branche sehr optimistisch. Am 27. Juni sagte BYD-Präsident -Gründer Wang Chuanfu gegenüber Bloomberg, dass man Grund zu glauben habe, dass es eine weitere explosionsartige Entwicklung der Elektroautoindustrie geben werde. Anlass für diese Aussagen war der Bau einer neuen Batteriefabrik für umgerechnet 1,3 Mrd. Euro in der Provinz Qinghai. Diese soll mit einer Kapazität von 24 Gigawattstunden die größte der Welt sein. Es bleibt jedoch die Frage, ob es eine entsprechende Nachfrage geben wird.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der BYD-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DS1AFS, Laufzeit bis zum 25.06.2019) an einem solchem Szenario teilhaben. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 31,02. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DS1AG2, aktueller Hebel 3,87; Laufzeit bis zum 18.09.2018) an fallenden Kursen der BYD-Aktie entgegengesetzt partizipieren.

Stand: 12.07.2018

Disclaimer

Gastautor

Christian-Hendrik Knappe
Produktexperte X-markets, Deutsche Bank AG

Der gelernte Bankkaufmann und studierte Betriebswirtschaftler ist als Produktexperte von X-markets, Deutsche Bank mitverantwortlich für die Produktpalette und den Vertrieb von Hebelprodukten und Anlagezertifikaten. Er schreibt Kolumnen für verschiedene Finanzportale und vertritt die Deutsche Bank bei diversen Finanzmessen und Börsentagen. Seine berufliche Laufbahn startete er 1999 bei der Börse in Stuttgart als Händler. Seit 2007 gehört Knappe zum X-markets-Team der Deutschen Bank.

RSS-Feed Christian-Hendrik Knappe