DAX+1,16 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,14 % Öl (Brent)-0,93 %

goldinvest.de Barrick Gold - Kupferproduktion sinkt, Kosten steigen

Anzeige
Gastautor: Björn Junker
13.07.2018, 10:09  |  1024   |   

Der Branchenprimus des Goldsektors Barrick Gold (WKN 870450 / TSX ABX) hat die Prognose für die Kupferproduktion des laufenden Jahres gesenkt. Gleichzeitig musste man die Kostenvorhersage erhöhen – auf Grund „operativer Herausforderungen“ und geplanter Arbeiten an der Lumwana-Mine in Sambia.

Der Konzern aus Toronto, der seine Position an der Spitze der globalen Goldproduzenten dieses Jahr verlieren könnte, hielt aber an der Goldproduktionsprognose für das laufende Jahr fest. Die schätzt man derzeit auf 4,5 bis 5 Mio. Unzen zu so genannten „all-in sustaining costs“ (AISC) von 765 bis 815 USD pro Unze.

Barricks größter Konkurrent Newmont Mining (WKN 853823 / NYSE NEM) geht davon aus, 2018 zwischen 4,9 und 5,4 Mio. Unzen Gold zu fördern.

Barrick jedenfalls senkte seine Prognose für den Kupferausstoß des laufenden Jahres auf 345 bis 410 Mio. Pfund. Noch im April hatte man mit 385 bis 450 Mio. Pfund gerechnet. Mühlenschließungen und niedrigere Gehalte hatten die Performance der Lumwana-Mine im ersten Quartal beeinträchtigt. Die AISC der Kupferproduktion veranschlagt der Konzern mit 2,55 bis 2,85 USD pro Pfund Kupfer, während man zuvor von 2,30 bis 2,60 USD ausging.

Der Konzern, der seine vollständigen Zahlen am 25. Juli präsentieren will, erklärte, dass man im zweiten Quartal 83 Mio. Pfund Kupfer produzierte, was noch einmal einen leichten Rückgang im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2018 bedeutet. Im zweiten Halbjahr allerdings erwartet Barrick wieder einen Anstieg des Kupferausstoßes, der bessere Gehalte und eine verbesserte Verlässlichkeit der Mahlwerke widerspiegeln soll.

Die Goldproduktion des zweiten Quartals gab Barrick mit 1,07 Mio. Unzen an, was auf dem Niveau des Märzquartals liegt. Die AISC allerdings stiegen um 5 bis 7% auf Grund von geplanten Wartungsarbeiten in Nevada sowie Freilegungsarbeiten auf der Pueblo Viejo-Mine in der Dominikanischen Republik, teilte das Unternehmen mit.

Auch der Goldausstoß soll laut Barrick im zweiten Halbjahr aber steigen und die Kosten im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres zurückgehen, da dann die Wartungsarbeiten abgeschlossen seien und in Nevada und auf Pueblo Viejo höhere Goldgehalte abgebaut würden.

Barrick erzielte im zweiten Quartal einen durchschnittlichen Verkaufspreis von 1.306 USD pro Unze Gold und von 3,12 USD pro Pfund Kupfer.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Barrick Gold Corporation


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel