DAX-0,37 % EUR/USD+0,06 % Gold-0,05 % Öl (Brent)0,00 %

BMW, Daimler und Münchener Rück: Diese drei hohen DAX-Dividenden sind in Gefahr

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
14.07.2018, 10:00  |  1636   |   |   

Was die Dividendenrendite betrifft, sind im DAX die zwei deutschen Premiumhersteller BMW (WKN:519000) und Daimler (WKN:710000) sowie die Münchener Rück (WKN:843002) unter den absoluten Spitzenreitern.

Die hohen Dividendenrenditen kamen vor allem durch die zuletzt schwache Entwicklung der Aktienkurse zustande. Dieser liegen relevante Sorgen über die zukünftige Stabilität der Geschäftsmodelle zugrunde.

Was es zu den Dividenden zu wissen gibt und wieso sie langfristig in Gefahr sind, erfährst du hier.

Drei saftige DAX-Dividenden

Alle drei Unternehmen zahlen nicht nur aktuell attraktive Dividenden, sondern bemühen sich auch um eine möglichst konstante Dividendenpolitik. Die Münchener Rück ist hier ein absolutes Paradebeispiel, denn sie hat ihre Dividende seit 1969 nicht mehr gekürzt.

Hier sind die wichtigsten Zahlen zu den Dividenden von BMW, Daimler und der Münchener Rück.

Ausschüttung in 2018 in Euro Dividendenrendite* 2017er Gewinn je Aktie in Euro Ausschüttungsquote
BMW 4,00 4,96 % 13,12 30 %
Daimler 3,65 6,33 % 9,84 37 %
Münchener Rück 8,60 4,61 2,44 352 %

Quellen: Handelsblatt, Geschäftsberichte; *bezogen auf den Eröffnungskurs am 12. Juli 2018

Wie man sieht, locken alle drei Unternehmen mit hohen Dividenden und abgesehen von der Münchener Rück, die ein heftiges Katastrophenjahr 2017 verkraften musste, können sie sich ihre Dividenden auch leisten.

Aktionäre der drei Unternehmen werden diese Dividenden aber zwiespältig sehen, denn die hohe Rendite kommt nicht in erster Linie durch hohe Ausschüttungen, sondern vor allem durch fallende Aktienkurse zustande. Es mehren sich derzeit die Zeichen, dass die Geschäftsmodelle der drei Unternehmen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten grundlegend gefährdet sind. Falls die Gewinne irgendwann den Rückwärtsgang einlegen, könnten auch die Dividenden gestutzt werden.

BMW und Daimler müssen zwei Revolutionen gleichzeitig meistern

Viele der erwarteten Veränderungen in der Automobilwelt klingen nach Hype, und das mögen sie auch kurz- bis mittelfristig sein. Langfristig ist es aber inzwischen ziemlich sicher, dass die Zukunft selbstfahrend sein wird und ohne Verbrennungsmotoren auskommt.

Inwieweit sich BMW und Daimler mit ihren ambitionierten eigenen Initiativen, die Technologie für selbstfahrende Autos zu entwickeln, schlagen werden, ist noch unklar. Besonders Alphabet-Tochter Waymo scheint hier einen deutlichen Vorsprung zu haben, und da das Sammeln und Auswerten von Daten die Technologie stetig verbessert, füttert sich ein Vorsprung selbst, sobald man die Technologie tatsächlich einsetzt.

Letztendlich ist das Risiko groß, dass BMW und Daimler hier nur mittelmäßige Technologie entwickeln können. Das birgt viele Risiken für die geschäftliche Entwicklung. Bleibt man bei der hauseigenen, aber der Konkurrenz unterlegenen Technologie, könnte man Kunden verlieren; nutzt man letztendlich doch fremde Technologie, muss man die hohen Investitionen abschreiben. Die Verbreitung von Robotaxis eröffnet weitere Risiken für Absatz und Profitabilität, falls weniger Autos nachgefragt werden und Marken an Bedeutung verlieren.

Ebenfalls wird der Trend hin zu Elektroautos die Geschäftsmodelle der Premiumhersteller auf die Probe stellen. Sie können sich nicht mehr auf ihre langjährige Motorexpertise verlassen und müssen den Kern ihrer Elektroautos, die Batteriezellen, von Zulieferern beziehen. Bei den Preisen, die sie mit ihren Elektroautos erzielen wollen, müssen sie dringend extrem attraktive Modelle auf den Markt bringen, ansonsten droht eine ganze Modellgeneration zu Ladenhütern zu werden.

Da von BMW und Daimler gleich zwei Revolutionen gleichzeitig gemeistert werden müssen, bei denen beide sich erst noch bewähren müssen, ist es kein Wunder, dass Anleger sich derzeit fragen, ob nicht langfristig das Geschäftsmodell und damit auch die hohen Ausschüttungen in Gefahr sind.

Die Münchener Rück leidet unter hoher Konkurrenz

Wenn der legendäre Investor Warren Buffett etwas sagt, sollte man gut zuhören. Das ist ganz besonders der Fall, wenn er über das Geschäft von Rückversicherern redet, denn er kennt sich bestens in der Branche aus.

Schon 2015 hat Buffett gewarnt, dass die gesamte Branche unter zu hoher Konkurrenz leidet und somit die erreichbaren Margen sinken. Das liegt vor allem daran, dass zu viel Geld nach Rendite sucht und aktuell viele bei dem Geschäft mit Rückversicherungen mitmischen. Wenn dieser Trend anhält, wird es die Münchener Rück schwer haben, ihre Gewinne zu steigern. Der traditionsreiche Rückversicherer weigert sich verständlicherweise, in dem neuen Angebotskrieg auf der Suche nach Umsätzen immer größere Risiken einzugehen.

Buffett selbst hat 2015 auf Worte Taten folgen lassen und sein Engagement bei der Münchener Rück stark reduziert. Seitdem fragen sich Anleger, wie attraktiv das Geschäftsmodell noch ist und ob die Münchener Rück auch in Zukunft ihre Dividenden anheben oder wenigstens konstant halten kann.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel