DAX-1,50 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-1,26 %

Moventum S.C.A. Marktkommentar 18.07.2018 Handelsrestriktionen zeigen erste Auswirkungen

Gastautor: Michael Jensen
18.07.2018, 11:41  |  587   |   |   

In der vergangenen Börsenwoche zeichnete sich ab, dass der Handelskonflikt in die nächste Runde zu gehen droht. Demgegenüber stehen ein vager Brexit-Plan der britischen Regierung und eine weiterhin schwächelnde Eurozone. Die Woche begann aber mit ermutigenden Konjunkturdaten aus Deutschland. Im Juni stiegen die deutschen Exporte im Vergleich zum Vormonat um 1,8 Prozent und damit deutlich stärker als erwartet. Dennoch ist Vorsicht geboten, die aktuellen Zahlen zeigen auch die negativen Auswirkungen der immer stärker wirkenden Handelsrestriktionen. Der Export in die USA sank im Vergleich zum Juni vergangenen Jahres um 10 Prozent. Wenig begeisternd wurden am Dienstag die aktuellen ZEW-Daten aufgenommen, deren Konjunkturausblick weiter in den Keller rauschte. Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken drastisch um 8,6 Punkte auf einen neuen Stand von minus 24,7 Punkte. Seit Anfang des Jahres sind die Erwartungen beachtlich eingebrochen. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage geht ebenfalls stark zurück. Dennoch beurteilte die EZB die Wachstumsaussichten des Euroraums weiter als robust. Die Wirtschaftsaktivität hat in China im 2. Quartal ebenfalls ein wenig nachgelassen. Die BIP-Jahresrate blieb mit 6,7 Prozent minimal hinter den Markterwartungen zurück. Anders als in China standen in den USA hauptsächlich Inflationszahlen auf der Agenda, wobei sich der Trend im Wesentlichen fortsetzte. Im Monatsvergleich legten die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent zu. Die Jahresrate kletterte auf 2,9 Prozent, den höchsten Stand seit sechs Jahren. Nach oben ging es auch für die Kerninflation. Ebenfalls auf der Agenda stand das Konsumentenvertrauen. Der Index der Universität Michigan fiel im Juli auf 97,1 Punkte, womit sich der Index leicht eintrübte.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent verlor etwas mehr als einen US-Dollar gegenüber der Vorwoche und notierte auf einem Niveau von 75,14 US-Dollar je Barrel. Der US-Dollar erholte sich gegenüber dem Euro um 0,77 Prozent und schloss im Vergleich zur Vorwoche auf einem Niveau von 1,17 EUR/USD. Der japanische Yen gab hingegen gegenüber dem Euro 0,98 Prozent nach.

In der vergangenen Handelswoche entwickelten sich alle Aktienmärkte durchweg positiv. Aus Sicht des Euro-Anlegers schnitt der amerikanische Aktienmarkt am besten ab, gefolgt vom japanischen und europäischen Aktienmarkt. Innerhalb Europas entwickelte sich die Eurozone schlechter. Titel aus den Industrienationen entwickelten sich im Gegensatz zu denjenigen aus den Emerging Markets weniger positiv. In Europa entwickelten sich die Sektoren IT, Industrie und Gesundheit am besten. Eine Underperformance zeigten hingegen die Bereiche Finanzen, Versorger und Telekom. In den USA gehörten die Sektoren IT, Industrie und nicht-zyklische Güter zu den größten Gewinnern, während die Bereiche Rohstoffe, Telekom und Versorger eine Underperformance gegenüber dem breiten Markt aufwiesen. Small Caps schnitten gegenüber Large Caps in den USA schlechter und in Europa besser ab. Hinsichtlich „Value“ und „Growth“ entwickelten sich in den USA und in Europa Growth-Titel besser als ihr Pendant.

Der Rentenbereich entwickelte sich über alle Segmente hinweg positiv, wobei vor allem Hartwährungsanleihen aus den Schwellenländern ein deutliches Plus verzeichnen konnten.

Mehr unter www.moventum.lu

Über Moventum:
Moventum ist eine Full Service Fondsplattform für sämtliche Leistungen rund um das Wertpapierdepot. Seit der Gründung im Jahre 2000 gehört Moventum zu den erfolgreichsten Fondsplattformen in Deutschland und Österreich. Spezialisiert auf den Handel und die Verwaltung von Investmentfonds bietet das Luxemburger Unternehmen seinen Partnern Zugang zu einer im Markt bewährten Abwicklungsplattform mit Luxemburger und Österreichischer Lagerstelle, einem globalen Investment-Universum, einer fondsbasierten Vermögensverwaltung für alle relevanten Chancen-/Risikoprofile sowie innovativen Serviceleistungen rund um die Beratungsthemen Vermögensbildung, Vermögensverwaltung und private Altersvorsorge. Rund 1.850 angeschlossene Finanzberatungsunternehmen verwalten für ihre mehr als 44.000 einzelnen Investoren Bestände von mehr als 3,8 Milliarden Euro.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.