DAX+2,91 % EUR/USD-0,21 % Gold-0,88 % Öl (Brent)+2,32 %

Könnte die Marihuana-Legalisierung der kanadischen Wirtschaft mehr schaden als nützen?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
19.07.2018, 11:00  |  2167   |   |   

Viele Verbraucher und Unternehmen sind aufgeregt, dass der Verkauf von Marihuana im Oktober zugelassen wird. Doch das könnte nichts Gutes verheißen, und sowohl in Kanada als auch südlich der Grenze zu großen Problemen führen.

Man kann viel von Colorado lernen

In einem Interview mit BNN Bloomberg erwähnte vor Kurzem Bill Ritter, der ehemalige Gouverneur von Colorado, viele Nachteile, die mit der Vorreiterrolle bei der Legalisierung von Pot in den USA einher gehen. Einer davon war, dass der Staat das Ziel von vielen Pot-Konsumenten und -Züchtern wurde. Dies hat sogar kriminelle Organisationen angezogen, die versuchten, illegale Anbaugebiete einzurichten, mit der Erwartung, dass die Strafverfolgung ein Auge zudrücken würde.

Viele Leute ignorierten einfach die Tatsache, dass obwohl Marihuana legalisiert wurde, das nicht bedeutete, dass man es auf jede mögliche Art, Weise oder Form verkaufen oder züchten darf. Strafverfolgung ist immer noch notwendig, und der ehemalige Gouverneur merkte an, dass weniger Polizeiarbeit einer der größten Mythen ist, die mit der Marihuanalegalisierung verbunden sind.

Normalerweise haben Länder, die Pot legalisieren wollen, bereits Schritte zur Entkriminalisierung unternommen, daher werden die Nettoauswirkungen der Legalisierung minimal, vielleicht sogar nicht vorhanden sein. Colorado hat definitiv von einem Anstieg der Marihuanaumsätze profitiert und Steuereinnahmen für den Staat generiert. Doch der Schwarzmarkt ist nach wie vor nicht verschwunden.

Er erwähnte auch, dass es in der Anfangsphase eine Menge Konsolidierung gab, was man auch in Kanada beobachten kann. Obwohl Canopy Growth (WKN:A140QA) einige Übernahmepreise der Konkurrenten kritisiert hat, hat das Unternehmen vor Kurzem einen Kauf getätigt, der nicht gerade billig war.

Das Unternehmen expandiert langsam in verschiedene Gebiete des Landes und auch weltweit, da die Legalisierung von Marihuana in verschiedenen Märkten weiter voranschreitet.

Pot — ein Problem für Reisende

In den USA ist Pot immer noch eine illegale Droge und kanadische Reisende wurden an der Grenze abgewiesen, weil sie zugegeben hatten, Pot geraucht zu haben. Ein Investor hat sogar ein lebenslanges Verbot erhalten. Das könnte ein großes Problem für das Land werden, da Geschäftsleute (nicht nur jene, die mit der Marihuanaindustrie zu tun haben) nachteilig beeinflusst werden könnten.

Bis die USA nicht ihre Haltung gegenüber Marihuana erweichen, was trotz der Entwicklung einiger US-Staaten  noch Jahre dauern könnte, werden diese Probleme wahrscheinlich nicht bald verschwinden.

Das Problem für Potaktien besteht darin, dass das alles die kanadischen Investoren davon abhalten könnte, in die Branche zu investieren. Sobald die Legalisierung abgeschlossen ist und wir mehr Nutzer und Investoren in der Branche sehen, werden wahrscheinlich mehr dieser Situationen eintreten, was einen sehr rückläufigen Einfluss auf die Aktienkurse haben könnte.

Obwohl sich Pot definitiv sehr positiv auf die Steuereinnahmen auswirkt, könnte es einige böse Nebenwirkungen geben.

3 Top Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana

Etliche Cannabis-Firmen sind bereits dreistellig gestiegen. Erfahre in diesem Sonderbericht, 3 Top Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana, warum Marihuana sich zum neuen Multimilliarden Megatrend entwickelt ... und warum immer mehr Starinvestoren jetzt auf den Zug aufspringen. Lies jetzt das komplette Know-how in diesem Bericht, zusammengestellt von den Profis von Motley Fool! Klick hier, um kostenlosen Zugang zu erhalten.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keiner der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von David Jagielski auf Englisch verfasst und am 17.07.2018 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.


The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Wertpapier
Canopy Growth


5 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

https://news.vice.com/en_ca/article/vbxj98/statistics-canada-says-we-are-smoking-more-weed-than-previously-thought?utm_source=vicecanadafbca
.Wo wir uns sicher seien können das grosse Geld wird verdient werden mit kanadischen medizinischen Cannabisaktien. Schauen wir uns mal Ceta an abgeschlossen von Italien und Österreich noch nicht ratifiziert. van der Bellen Österreich wartet noch auf das EuGH Urteil. Italien will mehrSchutz von ladwirtschaftlichen Produkten. Trotzdem denke ich es wird bei Italien nachverhandelt und es wird ratifiziert. Zumal es in großen Teilen schon läuft, auch dank Trump! https://www.zdf.de/nachrichten/heute/handelsabkommen-der-eu-100.html Es gab vor einiger Zeit einer Diskussion ob medizinisches Cannabis aus Länder die Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert haben bezogen werden darf. Interessant ist Kanada wird genannt. https://www.leafly.de/kein-importstopp-fuer-cannabis-aus-kanada/ Die USA exportiert kein Cannabis Richtung Europa. Kanada schon, das hängt mit einer einheitlichen Cannbisagentur zusammen, der Artikel ist alt gilt aber immer noch. Zitat: Andere Staaten besitzen bereits eine Cannabisagentur, aber nicht überall gibt es auch Anbaulizenzen für Firmen. Nicht jedes legale Cannabis kann international gehandelt und nach Deutschland importiert werden. Insbesondere muss Cannabis auf Bundesebene legal sein, womit die einzelnen US-Bundesstaaten als Handelspartner ausfallen. http://alternative-drogenpolitik.de/2016/10/13/wer-darf-in-zukunft-cannabis-anbauen/ Kanada die Nummer 1 https://www.thc.guide/cannabis-exporteur-nummer-1-auf-der-welt-1221/ -Freihandelsabkommen und auch die schlechte Handelspolitik der USA werden günstig für kanadische medizinische Cannabisunternehmen sein. Was noch hinzu kommt CBD Produkte stehen nicht mehr auf der Drogenliste der WHO
Hey. jetzt haben wir weit mehr als 30 prozent vom hoch verloren und das nach kurzer zeit und ohne gründe. die Aktie ist wieder hochinteresssant für mich geworden. ich habe die ersten Positionierungen vorgenommen und bin eingestiegen.
Kanada ist nicht die USA. Kanada wird in alle Länder medizinisches Cannabis exportieren, die USA nicht! Das ist der Unterschied. Der ganze Beitrag geht alleine von der USA aus, das ist genau welches Problem die USA hat, es wird nicht über den Tellerrand geschaut, auch als größte Wirtschaftsmacht meint man alles richtet sich nur nach den USA. Selber mal das Hirn einschalten, alternative Fakten, das ist das Problem der USA. Der Artikel richtet sich alleine auf nationale Geschäfte, hier wird nur davon ausgegangen das Cannabisgeschäft in Kanada oder der USA. Soweit hat der Artikel recht.

Also man müßte ein Narr sein das wenn man nicht erkennt, welche Dimensionen gerade im internationalen Markt sich hier erschliessen. -und da macht Kanada das Geschäft, nicht die USA!

aber die Seite heißt ja auch fool.de, das passt ja!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel