checkAd

     1897  0 Kommentare Kupfer: Bergbaukonzerne suchen händeringend nach Übernahmezielen

    0 Follower
    Autor folgen

    Der Kupferpreis befindet sich derzeit auf Talfahrt. Dennoch suchen die großen Bergbauproduzenten nach geeigneten Übernahmezielen, denn die Kassen sind gut gefüllt und das weltweite Kupferangebot droht auszudünnen.

    Der Kupermarkt bewegt sich auf ein Millionendefizit zu

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Tesla!
    Long
    189,57€
    Basispreis
    1,05
    Ask
    × 14,87
    Hebel
    Short
    209,34€
    Basispreis
    1,05
    Ask
    × 14,87
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Wir hatten Sie schon mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass Kupferprojekte und -minen derzeit mehr als gefragt sind. Die Branchenbeobachter gehen davon aus, dass das Angebot am Weltmarkt in den kommenden Jahren kontinuierlich sinkt. Bis 2035 werden rund 200 Minen schließen, schätzen Analysten (mehr hier). Der Grund: Sie haben nicht mehr genug abbaubares Metall im Boden. Der Effekt wird sich bereits in den nächsten Jahren niederschlagen. Zusätzlich steigt die Nachfrage durch das allgemeine Weltwirtschaftswachstum sowie dem Aufschwung der Elektroautoindustrie. Denn dort wird pro Fahrzeug etwa doppelt so viel Kupfer benötigt wie bei einem Wagen mit Verbrennungsmotor. Globale Champions wie Tesla oder die chinesische BYD treiben diesen Prozess massiv voran. Hinzu kommt, dass die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden muss. Manche meinen gar, dass dieser Effekt deutlich stärker ist als der durch die Fahrzeuge selbst. Wir hatten diesen Faktor an dieser Stelle thematisiert. Je nach Schätzung geht man davon aus, dass durch diese gleichlaufenden Faktoren das Defizit am Weltmarkt bis 2025 bei etwa 5 bis 6 Mio. Tonnen liegen könnte. Das wären etwa ein Fünftel des heutigen Marktvolumens.

    Gut gefüllte Kassen bei den Bergbauriesen

    Gleichzeitig sitzt das Geld bei den großen Bergbaukonzernen wieder locker. In den Krisenjahren 2015 bis 2017 haben sie ihre Hausaufgaben erledigt, die Kosten reduziert und nun wird wieder Geld verdient. Doch deren Aktionäre wollen Wachstum sehen. Da dies organisch aufgrund der fehlenden Investitionen in den vergangenen Jahren kaum möglich ist, befinden sich die milliardenschweren Konzerne auf Brautschau. Den Anfang machte im Frühjahr allerdings der wohl Kleinste unter den großen Kupferproduzenten: die schwedisch-kanadische Lundin Mining gab ein feindliches Übernahmeangebot für Nevsun Resources ab (hier). Vor wenigen Tagen hat das Nevsun-Management sogar eine leicht verbesserte Offerte abgelehnt. Solch feindliche Attacken sind nicht beliebt in der Branche und kommen äußerst selten vor. Dennoch könnten Sie in den nächsten Jahren zum Normalfall werden.

    Seite 1 von 6


    Rohstoffbrief.com
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Autoren von Rohstoffbrief.com verstehen sich als der Anlaufpunkt für deutsche Anleger mit Interessen nicht nur an Rohstoffen und Rohstoffaktien, sondern auch an Technologiewerten. Sie analysieren für Sie das Geschehen an den Märkten, sei es mit Blick auf Gold, Öl, Silber, Zink, Kobalt oder Lithium. Ein besonderes Augenmerk gilt vielversprechenden Explorationsunternehmen und Developern aus dem Mining-Sektor. Neben den Blick auf die Rohstoffwerte, blickt das Team auch Aktien aus dem Technologiebereich und andere spannende Sonderthemen. Das Redaktionsteam besteht aus erfahrenen Journalisten, die in der jeweiligen Branche exzellent vernetzt sind und deshalb den Lesern Informationen mit echtem Mehrwert bieten können.
    Mehr anzeigen

    Verfasst von Rohstoffbrief.com
    Kupfer: Bergbaukonzerne suchen händeringend nach Übernahmezielen Der Kupferpreis befindet sich derzeit auf Talfahrt. Dennoch suchen die großen Bergbauproduzenten nach geeigneten Übernahmezielen, denn die Kassen sind gut gefüllt und das Kupferangebot droht auszudünnen.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer