DAX+1,48 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,09 % Öl (Brent)+1,00 %

Stürzt Großbritannien die EU ins Chaos?

20.07.2018, 11:52  |  3049   |   |   

Die niederländische Regierung stellt fast 1.000 Zollbeamte ein. Die britische Gesundheitsbehörde überlegt, wie sie die Versorgung mit Medikamenten sicherstellen kann. Irland bereitet Grenzkontrollen für Lebensmitteltransporte und sogar für Rennpferde vor.

Die Europäische Kommission hat am Donnerstag eine dringende Empfehlung für die EU-Länder herausgegeben, um die Vorbereitungen "auf allen Ebenen und für alle Ergebnisse" zu beschleunigen. Sie warnte davor, dass der Rückzug Großbritanniens aus der EU erhebliche Auswirkungen auf Lieferketten, Handel, Transport und Personal haben würde. Die sofortige Vorbereitung "ist von größter Wichtigkeit", heißt es.

Was bislang geschah: Banken verlagern bereits Mitarbeiter von Großbritannien nach Paris, Frankfurt am Main und andere europäische Metropolen. Unternehmen wie z. B. Airbus erhöhen ihre Lagerbestände, um sich gegen Engpässe abzusichern. Noch ist unklar, ob Theresa May ihren "weichen" Brexit durchsetzen kann, bei dem Großbritannien an europäische Vorschriften und Zollregelungen gebunden bleibt, womit Waren weiterhin problemlos über die Grenzen geliefert werden können und Lieferketten und Arbeitsplätze weitestgehend gesichert wären.

Großbritanniens Nachbarn wollen kein Risiko eingehen. In den Niederlanden, einem der größten europäischen Handelspartner Großbritanniens, rekrutieren Beamte fast 1.000 Zollbeamte für Rotterdam, dem verkehrsreichsten Frachthafen Europas, sowie für die Flughäfen, um sich auf einen Anstieg der Post-Brexit-Bürokratie vorzubereiten: Ein harter Brexit würde strenge Zollkontrollen und ein Gewirr von Zöllen für jeden Schokoriegel, Computer oder jedes Autoteile bedeuten.

"Soweit wir wissen, kommt der Brexit", sagte Erik Jeene, ein Sprecher des niederländischen Finanzministeriums, das die Ausgaben für die Zollbehörde überwacht. "Der harte Brexit ist immer noch möglich, also bereiten wir uns vor", so Jeene. Zusätzlich zu den Zollbeamten stellt die Regierung bis zu 90 Tierärzte für die Tier- und Lebensmittelkontrolle ein. Die neuen Mitarbeiter brauchen Uniformen und entsprechende Ausrüstungen. Zusätzliche Lagerhallen zur Aufbewahrung von Waren und für die Inspektionen könnten erforderlich sein, was 35 bis 40 Mio. Euro an Kosten verursacht.

Im Falle eines harten Brexits können Schiffe, die von Großbritannien nach Rotterdam fahren, nicht mehr über eine Expressspur zur Zollabfertigung fahren. Stattdessen, so Jeene, werden sie auf eine andere Fahrspur umgeleitet, die Schiffen aus sogenannten Drittländern vorbehalten ist, die nicht der Europäischen Union angehören und umfangreicheren Kontrollen unterzogen werden, um sicherzustellen, dass die Ladung den strengen EU-Normen entspricht.

"Wenn wir Äpfel aus Deutschland importieren, können sie einfach die Grenze überqueren", sagte Jeene. Und weiter: "In einer neuen Situation für Großbritannien wäre das nicht möglich". Die Belastung durch die Zollkontrolle könnte enorm sein. "Wir reden über Tausende von Containern pro Tag", so Jeene.

Andere Orte, die große Geschäfte mit Großbritannien machen, folgen diesem Beispiel. In Belgien stellt die Regierung weitere Mitarbeiter für den weitläufigen Hafen von Antwerpen ein und prüft den Bedarf an Scannern, Spürhunden, Waffen und Drohnen, um die Zollüberwachung nach dem Brexit zu verstärken. Im Rahmen seiner Notfallpläne prüft Irland, ob es einen Teil der Notvorräte, die es in britischen Raffinerien lagert, zurück nach Irland holt oder in andere Länder der Union verlagern soll, berichtete die Sunday Independent Zeitung. Ein Regierungssprecher sagte, solche Bestände dürften nur in Ländern der Europäischen Union gehalten werden. Auch wird Frankreich die Rekrutierung von bis zu 700 Zollbeamten vor dem Brexit beschleunigen.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel