DAX+0,36 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,15 % Öl (Brent)0,00 %

Svenja Schulze Niedersachsens Ministerpräsident gegen strengere CO2-Auflagen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
20.07.2018, 19:20  |  1023   |   |   
Hannover (dts Nachrichtenagentur) - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat scharfe Kritik an Plänen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) geübt, die CO2-Vorgaben für die Autoindustrie zu verschärfen. "Man darf den Bogen nicht überspannen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe). Die Politik müsse ein Gefühl dafür haben, dass das, was sie vorgibt, auch realisierbar sei.

Die Transformation der Automobilindustrie laufe. "Wir dürfen aber nicht übers Ziel hinausschießen und unsere wichtigste Industrie mit vielen tausend Arbeitsplätzen gefährden", sagte er. Wenn man zu schnell zu hohe Anforderungen stelle und das ganze System überfordere, "dann wird man erleben, dass größere Teile der Industrie in ernsthafte Schwierigkeiten geraten. Das müssen wir unbedingt vermeiden". Weil wies darauf hin, dass die EU jetzt bereits weltweit die strengsten Vorgaben für CO2 für die Automobilindustrie habe. "Ich kann nur dringend davor warnen, das weiter zu verschärfen", sagte er. Für den Ministerpräsidenten, der auch im Aufsichtsrat des Automobilkonzerns VW sitzt, ist der Dialog mit der Industrie bei der Transformation der Autobranche und Umweltauflagen unerlässlich. "Die Politik muss eine realistische Vorstellung haben, mit welchen Maßnahmen welche Ziele tatsächlich erreichbar sind und sich davor hüten, alles senkrecht von oben herunter anzuordnen", sagte er. Offen zeigte sich der SPD-Politiker für Vorschläge, die Wende zur Elektromobilität auch über Mindestquoten für emissionsarme Fahrzeuge zu erreichen. "Wenn es rechtlich möglich ist und wenn die Erwartungen nicht überzogen werden, dann ist das ein interessanter Ansatz, der eine Prüfung wert ist", sagte er.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Dieser Artikel von Holger Douglas zum selben Thema, betittelt "Fracksausen des Stephan Weil" ist so gut und umfangreich, das sollte man dringend lesen um zu erkennen vor welchem Abgrund wir bereits dank der tatkräftigen Schlechtmacherei der Grünen und aller Linken und der tatkräftigen Mitarbeit der Kanzlerpartei stehen. Diese Politik lässt die Arbeiter und die Mittelklasse völlig im Stich und vernichtet was dieses Land sich seit 75 Jahren aufgebaut hat.

https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/mobilitaet/vw-das-fracksausen-des-stephan-weil/
Jetzt wo die Folgen der deutschen Umwelthysterie die Automobilindustrie erreichen, dank einer unfassbaren Koalition von Autohassern, grünen Staatsschmarotzern, linken Belehrungsjournalisten (Spiegel, Süddeutsche und so weiter), die Exporte zurückgehen, die ersten Bänder still stehen, da besinnt sich der SPD Ministerpräsident genau des Landes wo einst das erfolgreichste Automobilunternehmen der Welt (VW) sich befand tatsächlich eines Besseren und verlangt realistischere Abgasauflagen. Zu spät. Diese Schreihälse haben durch ununtebrrochenes Schlechreden unfassbare Wertverluste verursacht. Jetzt droht der Industrie ein radikaler Abbau und in naher Zukunft Massenarbeitslosigkeit. Da kann man nicht plötzlich den Hebel zurücklegen und April April schreien. Es ist nur noch widerlich.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel