DAX+0,36 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,13 % Öl (Brent)0,00 %

Deutschland Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
21.07.2018, 17:52  |  1492   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte um das geplante Fachkräfte-Einwanderungsgesetz hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dafür plädiert, Bewerber aus besonders nachgefragten Berufen wie der Pflege eine befristete Einreise zum Zweck der Arbeitssuche zu gestatten. "Ich kann mir vorstellen, dass Pflegekräfte aus dem Ausland für ein halbes Jahr nach Deutschland kommen und sich hier Arbeit suchen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). "Sollte ihnen das nicht gelingen, müssen sie nach Ablauf der Zeit wieder zurück. Der Bezug von Sozialleistungen muss natürlich ausgeschlossen sein."

Bei dem Gesetz dürfe es "nicht nur um höchstqualifizierte Arbeitnehmer" gehen, betonte Heil. Es sei wichtig, "möglichst unbürokratische Prozesse einzurichten". Die SPD hatte nach dem Unionsstreit um die Flüchtlingspolitik durchgesetzt, dass im Gegenzug noch in diesem Jahr ein Einwanderungsgesetz für Fachkräfte vom Kabinett beschlossen wird. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte zuletzt die Regelungen für Arbeitsmigranten vom westlichen Balkan als Vorbild für das Gesetzeprojekt. "Wer in Deutschland einen Arbeitsplatz nachweisen kann, hat die Möglichkeit, legal nach Deutschland zu kommen", sagte sie. Das könne "prototypisch für Vereinbarungen mit anderen Ländern sein". Mit den Äußerungen von Heil und Merkel deutet sich eine Abkehr vom kanadischen Punktemodell an, bei dem Kriterien wie Ausbildung, Sprachkenntnisse oder Ortswunsch in die Entscheidung über eine Niederlassungserlaubnis einfließen. Entsprechend äußerte sich auch der Sachverständigenrat für Migration. "Das Punktesystem ist nicht so gut wie sein Ruf", sagte der Vorsitzende des Gremiums, der Essener Ökonom Thomas Bauer, der FAS. "Die Kanadier haben damit schlechte Erfahrungen gemacht, sie gehen jetzt stärker auf das deutsche Modell: Wer einen Arbeitsvertrag mit einem Unternehmen nachweisen kann, hat die großen Chancen ins Land zu kommen." Dann trage auch der Arbeitgeber eine größere Mitverantwortung. "Sprachkenntnisse generell schon bei der Einreise zu verlangen, halte ich nicht für sinnvoll. Deutsch ist nun mal keine Weltsprache."


7 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Lieber Herr Heil als Ausländer, um einen Job zu finden, bedeutet, dass man besser oder auf Augenhöhe mit dem Arbeiter in Deutschland sein muss (was bedeutet, Deutsch und Englisch zu sprechen).
Wenn Sie nur befristete Visa anbieten, besteht die Möglichkeit, dass Sie keine Arbeit finden, nachdem Sie ihre Ersparnisse in Deutschland ausgegeben haben.
Wenn Sie sich auf das Kanadische System beziehen, sollten Sie wissen, dass Kanada eine Staatsbürgerschaft anbietet, die einen großen Anreiz darstellt, und Sprache ist Englisch.
Was bietet Deutschland an?
Klar brauchen wir die.
Es gibt immer noch Ecken in Deutschland, wo Frauen nachts ohne Angst auf die Straße gehen können. Ein klarer Beweis, dass dort Muslime fehlen. Also immer rein damit.
So so, Pflegekräfte brauchen also für die Arbeitssuche und eine eventuelle Arbeitsaufnahme keine Deutschkenntnisse. Sehr interessante These.

Einerseits wird über bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung diskutiert, andererseits will man Pflegepersonal aus den Ausland holen. Das passt so überhaupt nicht zusammen.
Diese Diskussion (bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung in der Pflege) hat übrigens schon der ehemalige Gesundheitsminister Rösler geführt. Getan hat sich nichts und ich glaube, dabei wird es auch bleiben.
Ich fände ein Punktesystem auch für bereits hier Lebende ganz sinnvoll - wer weiß, ob Ihr beiden anschließend noch hier wäret...

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel