DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)-0,65 %
Devisen: Eurokurs legt etwas zu - Türkische Lira gerät stark unter Druck
Foto: Vladimir Koletic - 123rf

Devisen Eurokurs legt etwas zu - Türkische Lira gerät stark unter Druck

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
24.07.2018, 16:45  |  564   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag etwas zugelegt. Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung stieg bis zum Nachmittag auf 1,1711 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch rund einen halben Cent niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1706 (Montag: 1,1716) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8543 (0,8535) Euro.

Am Vormittag veröffentlichte Konjunkturdaten wurden am Devisenmarkt eher positiv aufgenommen. Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hatte sich im Juli zwar überraschend deutlich eingetrübt. Belastet wurde der vom Institut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex aber durch die schwächere Entwicklung im Dienstleistungssektor, während sich die Lage in der Industrie trotz der Handelskonflikte verbesserte. Dies ist bemerkenswert, da die Industrie besonders unter möglichen Zollkonflikten leidet. Zuletzt hatte sich der von den USA ausgelöste Handelsstreit mit der EU, China, Mexiko und Kanada verschärft.

"Die frohe Botschaft ist: Der fortgesetzte Handelsstreit scheint die Unternehmen in den Sommermonaten nicht weiter zu belasten", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank. "Nach einem verhältnismäßig schwachen ersten Halbjahr dürften die gesamtwirtschaftlichen Wachstumsraten wieder etwas an Fahrt aufnehmen." Der im Juli etwas schwächere Dienstleistungssektor sollte laut Gitzel hingegen nicht überbewertet werden.

Stark unter Druck geraten ist die türkische Lira. Die Notenbank in Ankara hatte zuvor trotz einer Rekord-Schwäche der Landeswährung und einer galoppierenden Inflation ihren Leitzins überraschend nicht weiter angehoben. Der Leitzins verharrte bei 17,75 Prozent, während Volkswirte überwiegend mit einer Erhöhung auf 18,75 Prozent gerechnet hatten. Staatschef Recep Tayyip Erdogan ist jedoch ein Gegner hoher Zinsen - und hat die Notenbank unter seine Fittiche genommen. Die Glaubwürdigkeit der Notenbank ist laut Ökonomen kaum noch gegeben. Euro und Dollar legten zur türkischen Lira zeitweise um mehr als vier Prozent zu. Am Nachmittag erholte sich die Lira nur ein wenig.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89178 (0,89170) britische Pfund, 130,06 (130,18) japanische Yen und 1,1626 (1,1614) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1228,35 (1224,95) Dollar festgesetzt./jsl/jkr/he

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel