DAX-0,55 % EUR/USD0,00 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-0,60 %

Was Anleger jetzt noch von der Steinhoff-Aktie erwarten können

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
25.07.2018, 09:26  |  11322   |   |   

Plus 200 % in wenigen Tagen, das soll der Steinhoff International Holding (WKN:A14XB9) erst mal jemand nachmachen. Der Skandalkonzern hat große Fortschritte bei der Rückkehr zur Normalität gemacht und die Erleichterung ist groß. Nach dem Kursfeuerwerk und dem anschließenden Abverkauf könnten bald ruhigere Zeiten auf die Aktionäre zukommen.

Die letzten Entwicklungen

Die letzten Monate hat Steinhoff vor allem mit Feuerlöschen zugebracht. Egal ob Zulieferer und Kunden, Aktionäre und Fremdkapitalgeber oder Staatsanwaltschaft und Presse: Alle übten enormen Druck auf das neue Management aus. Diverse Vermögenswerte mussten liquidiert, die Buchhaltung drastisch korrigiert und Kosten gesenkt werden. Vor allem aber musste verhindert werden, dass ein Insolvenzereignis eintritt.

Nachdem der Verlustbringer Kika/Leiner verkauft wurde, gelang es jetzt auch, die akuten Gläubiger dazu zu überreden, einer Verlängerung zuzustimmen. Damit wurde die Pleitegefahr zum großen Teil eliminiert und das führte zu einer Kursexplosion von 7 auf zwischenzeitlich weit über 20 Eurocent – eine Verdreifachung innerhalb von wenigen Tagen.

So kann es wohl nicht weitergehen und es ist durchaus verständlich, dass sich einige Aktionäre verabschiedet haben. Wie zu erwarten, gab es dieses Zugeständnis nämlich nicht umsonst. Für Aktionäre ergibt sich deshalb mit Blick auf die kommenden drei Jahre ein gemischtes Bild.

Die Konditionen des neuen Kredits

Primär geht es um die voll ausgeschöpfte revolvierende Kreditlinie von 750 Mio. Euro für die Immobilientochter Hemisphere International Properties, die Anfang August ausgelaufen wäre. Fast alles andere konnte wohl entweder bereits geregelt werden oder wird erst in einigen Jahren relevant.

Weil Fremdkapital gegenüber dem den Aktionären zustehenden Eigenkapital Vorzugsrechte hat, sind die Gläubiger am Drücker. Diese Macht nutzen sie selbstverständlich, um gute Bedingungen für das erneuerte und nun bis Ende 2021 laufende Finanzierungsvehikel herauszuschlagen. Bis zum 3. August hätte Steinhoff demzufolge noch Zeit, den betreffenden Kreditbetrag durch Tilgungen zu reduzieren, aber da geht wahrscheinlich nicht mehr viel.

Zunächst einmal gibt es dann pauschal ein Verlängerungshonorar in Höhe von 3 % des nominalen Kreditbetrags, der sich somit um 22,5 Mio. Euro erhöht. Die Gesamtsumme wiederum soll mit stolzen 10 % jährlich verzinst werden. Diese rund 78 Mio. Euro müssen, wenn irgendwie möglich, halbjährlich in zwei Raten bezahlt werden. Dividenden sind ausgeschlossen und jegliches überschüssige Kapital muss dafür verwendet werden. Gibt es nicht genug Geldmittel, muss Steinhoff Sachleistungen im gleichen Wert abtreten.

Der vereinbarte Plan ist jedoch, die Immobilien Schritt für Schritt zu Geld zu machen. Es sollte möglich sein, auf diese Weise die Gläubiger zu bedienen, denn ein unabhängiger Gutachter kam Anfang des Jahres auf einen konservativ geschätzten Wert der 140 Objekte in Höhe von 1,1 Mrd. Euro, während für Zins und Tilgung insgesamt etwa 1 Mrd. Euro benötigt wird.

Gleichzeitig muss aber über die kommenden Monate eine Restrukturierung der restlichen Schulden in Höhe von aktuell schätzungsweise etwa 8 Mrd. Euro organisiert werden – und das alles in einem Umfeld, wo das operative Geschäft kaum Gewinne abwirft und Ausschüttungen an die Holding aus verschiedenen Gründen stark beschränkt sind.

Wohin die Reise geht

Steinhoff wird die jetzt gewonnene Zeit folglich dazu nutzen, einige der Töchter aufzuhübschen, um einen guten Preis erzielen zu können. Solange die Gruppe nicht nachhaltig profitabel wirtschaftet, wird kein Geldgeber bereit sein, die bestehenden Kredite abzulösen – und solange sie nicht vollkommen stabilisiert ist, wird sie Schwierigkeiten haben, ihre Profitabilität zu verbessern.

Deshalb muss ein weiterer Befreiungsschlag her und der könnte darin bestehen, die in Osteuropa schnell expandierende Pepco zu versilbern. Diese hat im ersten Halbjahr trotz diverser Problemchen 98 Mio. Euro Betriebsgewinn ausgewiesen, womit ein Erlös von 2 bis 3 Mrd. Euro realistisch erscheint. Damit wären die Liquiditätsprobleme der nächsten 2–3 Jahre gelöst.

Das wäre genug Zeit, um die restlichen Töchter auf Profit zu trimmen. Ketten wie Poundland, Conforama und Mattress Group haben durchaus Potenzial, um bis dahin wieder mehr beizutragen. Weitere Mittel könnten bei Bedarf über den Verkauf von Finanzbeteiligungen oder Anteilen von STAR erlöst werden.

Kurzfristig werden jedoch die Turbulenzen, die hohen Zinszahlungen und die erhöhten Kosten zur Krisenbewältigung weiterhin am den Steinhoff-Aktionären zustehenden Eigenkapital nagen. Es könnte daher bis zum Jahresende durchaus noch unter die Marke von 2 Mrd. Euro (bzw. 47 Eurocent pro Aktie) rutschen. Klar dürfte auch sein, dass der Börsenwert auf absehbare Zeit unter dem Buchwert bleiben wird. Mit einer weiteren Verdreifachung ist daher weder kurz- noch mittelfristig zu rechnen. Statt Spekulation ist jetzt eher die langfristige Investition gefragt.

Meine mittlere Erwartung ist, dass der Kurs innerhalb von drei Jahren die Marke von 40 Eurocent überschreiten wird. Weiterhin bestehende Risiken wie zum Beispiel laufende Klagen gegen das Unternehmen könnten diesem Plan allerdings einen Strich durch die Rechnung machen. Auf der anderen Seite sehe ich auch zusätzliche Chancen: Über Verkäufe könnten im besten Fall stattliche Buchgewinne entstehen und eine der größeren Töchter könnte früher als erwartet positiv überraschen. Ich lasse es entspannt auf mich zukommen.

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Zitat von AktiesuchtBauer: also wird weiter gezockt, bis das Schiff in Flammen aufgeht ***
Schiff Ahoi ***


Falsch! Schiff brennt schon...wird nur gerade gelöscht..🚢 ⚓😜

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel