DAX-0,54 % EUR/USD-0,05 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Malta, Gibraltar & Co. Hier sind Kryptounternehmen herzlich willkommen

30.07.2018, 10:47  |  2576   |   |   

In den USA und Asien nehmen regulatorische Bestimmungen für Kryptowährungsunternehmen zu. Dafür öffnen kleine Länder und Territorien für die Newcomer ihre Tore. 

Malta, Gibraltar, Bermuda und Liechtenstein haben vor kurzem Gesetze verabschiedet oder Gesetze in Arbeit, um Kryptowährungsunternehmen und -projekte willkommen zu heißen. Für Malta hat die Regierung am 4. Juli 2018 gleich drei Gesetze verabschiedet, damit Unternehmen einfacher neue Kryptowährungen ausgeben und bestehende handeln können. Auf den Bermudas verabschiedete der Gesetzgeber in diesem Jahr ein Gesetz, damit Start-ups ICOs durchführen können.

Generell kann man als ein Zentrum der Kryptoindustrie von vielen potenziellen Vorteilen profitieren - einschließlich neuer Arbeitsplätze und zusätzlicher Steuereinnahmen. Ein Krypto-Mekka zu sein, birgt auch ein erhebliches Risiko, denn Hackings und Betrügereien sind in der Branche weit verbreitet.

Die Bermudas sind bereits ein führender Akteur der Szene. Abgesehen von der Verabschiedung des Gesetzes, das eine schnelle Genehmigung von ICOs und neuen Coins ermöglicht, hat das britische Territorium ein Gesetz in Arbeit, das die Türen für Krypto-Währungsbörsen und die damit verbundenen Dienstleistungen öffnen könnte. 

Zudem war der Premierminister der Bermudas, Edward David Burt, im Mai 2018 u. a. in New York auf Werbetour. Burt sagte auf der New Yorker Krypto-Währungskonferenz: "Wir sind 65.000 Menschen und 20 Quadratkilometer groß, aber wir haben eine sehr fortschrittliche Wirtschaft". Und weiter: "Wir wollen die Bermudas als Inkubator für diese Industrie positionieren". 

Die bereits erfolgten Maßnahmen auf den Bermudas haben Will McDonough, den Gründer einer neuen Kryptowährung namens iCash, angezogen. Er sagte, er habe sich entschieden, sein Unternehmen dort zu gründen, weil die Insel über Erfahrungen im internationalen Finanzwesen verfüge und die Regierung bereit sei, auf die Erwartungen der Unternehmen einzugehen.

"Das größte Problem, das Blockchain-Unternehmen haben, ist, nicht zu wissen, wie sie zukünftig reguliert werden", sagte McDonough, ein ehemaliger Vizepräsident bei Goldman Sachs. McDonough will 35 Millionen US-Dollar durch den Verkauf von iCash-Token an Investoren einsammeln. Die iCash Token sind zunächst als Zahlungsmittel für eine Online-Glücksspielseite konzipiert.

Binance, die größte Krypto-Währungsbörse der Welt, hat sich einen neuen Standort gesucht, nachdem Japan in diesem Jahr den Betrieb eingestellt hatte. Die Börse kündigte im März 2018 an, neue Büros in Malta mit Hunderten von Angestellten zu eröffnen. Diese Mitteilung veranlasste Maltas Premierminister Joseph Muscat einen Gratulations-Tweet zu veröffentlichen und die Absicht der Insel zu verkünden, "weltweit Vorreiter bei der Regulierung von Unternehmen mit Blockchain zu sein". Aber einen Monat später reiste Zhao Changpeng, der Geschäftsführer von Binance, auf die Bermudas, um bekannt zu geben, dass das Unternehmen dort auch Compliance-Aktivitäten plane und 15 Millionen US-Dollar investieren will.

Albert Isola, Gibraltars Finanzminister, sagte, dass seine Regierung es gewohnt sei strenge Regulierungsentscheidungen zu treffen. "Wenn man über einen neuen Sektor nachdenkt, ist es äußerst attraktiv, große Namen einzubringen, aber es müssen gute Namen sein. Also musst du bereit sein, auch zu einigen der Größeren nein zu sagen", so Isola.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel