DAX+0,11 % EUR/USD+0,14 % Gold+1,04 % Öl (Brent)-0,36 %

Giga-Factory geplant Zieht Deutschland den Tesla-Karren aus dem Dreck?

31.07.2018, 14:52  |  12233   |  11   |   

Lässt Tesla-Chef Elon Musk bald E-Autos in einer deutschen Giga-Factory bauen?

Der US-Elektroautobauer Tesla plant den Bau einer Giga-Factory in Europa. Offenbar sind als Standort auch zwei deutsche Bundesländer, Rheinland-Pfalz und das Saarland, im Gespräch. Dies berichtet die Wirtschaftszeitung "The Wall Street Journal" (WSJ). Tesla äußerte sich bislang nicht zu den Berichten.

Bereits im März 2018 hatte Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter Fabrikstandorte in Europa angekündigt. Deutschland würde wegen seiner zentralen Lage ganz weit vorne liegen, so Musk. In der Riesenfabrik sollen unter einem Dach sowohl Batterien als auch Elektroautos gebaut werden. Die Giga-Factories werden von Tesla-Chef Musk als Voraussetzung für die günstige Massenproduktion von Elektroautos gesehen.

Bisher hat Tesla nur ein Werk im kalifornischen Fremont. Dort wurden in der ersten Jahreshälfte 2018 insgesamt 88.000 Fahrzeuge herstellt, so das Handelsblatt. Tesla baut jedoch bereits seit 2014 an seiner Gigafactory 1 im US-Bundesstaat Nevada. Ab 2020 sollen dort Lithium-Ionen-Akkumulatoren für Elektroautos produziert werden. Auch in China plant Tesla den Bau einer Giga-Factory. Ab 2020 sollen dort jährlich 500.000 Fahrzeuge vom Fließband rollen, so das "Handelsblatt".

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger soll sich an Tesla gewandt haben, denn sie will erreichen, dass Tesla in ihr Bundesland kommt. Dem "WSJ" sagte sie: "Sie ziehen uns in Erwägung und überprüfen, ob wir ihren Anforderungen entsprechen". Die Gespräche seien jedoch noch in einem frühen Stadium und es sei nicht sicher, dass Tesla wirkliche Deutschland als Standort wähle. Auch die Niederlande seien im Gespräch, so die "Bild".

Tesla steht unter großen Druck seine Produktionsziele für das Massen-E-Auto Model 3 zu erreichen. Bereits im Juni 2018 wollte Elon Musk das selbstgesteckte Ziel von wöchentlich 5.000 Fahrzeugen erreicht haben. Kurzfristig wurde das Ziel auch erreicht, jedoch gab es mehrfach Rückschläge. Aktuell werden laut "Bloombergs" Tesla Model 3 Tracker nur 4.495 Model 3 pro Woche produziert.

Im Xetra-Handel steht die Tesla-Aktie derzeit mehr als ein Prozent im Plus. Eine Aktie kostet momentan 249,49 Euro (Stand: 31.07.2018, 13:50:53 Uhr):

Tesla



Quellen:

Bloomberg "Tesla Model 3 Tracker"

Bild

Handelsblatt

WSJ

Wertpapier
Tesla


11 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Zitat von tesla4ever: Aber die Idee und Umsetzung, die Qualität sind phänomenal, deshalb kann Tesla neue Partner überzeugen und enormem Wachstum zusteuern.


... und eines Tages die Weltherrschaft übernehmen mit Tesla Autos, Surfbrettern, Flammenwerfern etc. Schon klar, schon klar.
Zitat von xwin: Geld hat Tesla ja genug. Warum nicht einfach eine Gigafactory in jedem Land ?


Wenn die einfach Geld (und Gewinne) ohne Ende hätten, würde man ihnen nicht trauen.. sollte man auch nicht.
Aber die Idee und Umsetzung, die Qualität sind phänomenal, deshalb kann Tesla neue Partner überzeugen und enormem Wachstum zusteuern.
Ich glaube es ist eine gute Nachricht, wenn Tesla in DE eine Fabrik errichtet. Einmal weil wir Deutsche wirklich gute Arbeit leisten ;) und zum anderen ist es auch strategisch gut durchdacht hier zu produzieren für den europäischen Markt, falls irgendwann auf US Autos die Zölle höher gehen. Momentan ist ja mit allem zu rechnen, in alle Richtungen.

Und weil Tesla sein Lithium demnächst von Kidman in Australien einkauft, dann umgeht es sämtliche Handelskriege zwischen USA/China und kann hier in Europa während dessen gut expandieren. :lick:
Der Titel sollte umgekehrt lauten :
Kann Tesla Deutschland aus der Dreckswolke holen, obwohl es mit allen Kräften drin bleiben will ?

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel