DAX-0,04 % EUR/USD+0,54 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+0,90 %

Studie Bitcoin-Zahlungsverkehr geht dramatisch zurück

01.08.2018, 17:24  |  3194   |   |   

Ist Bitcoin nur noch ein Spekulationsobjekt und kein Zahlungsmittel mehr?

Immer weniger Menschen nutzen Bitcoin als Zahlungsmittel. Krypto-Zahlungsdienstleister verarbeiteten diesen Mai nur noch Bitcoin-Zahlungen für Waren und Dienstleistungen im Wert von 60 Millionen US-Dollar, im September 2017 waren es noch 411 Millionen US-Dollar gewesen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von "Bloomberg" in Auftrag gegebene Studie von Chainalysis.

Bitcoin-Fans hatten immer wieder prophezeit, dass das Digitalgeld eines Tages Fiat-Währungen ersetzen würde. Zentralbanken hatten dagegen argumentiert, dass Bitcoin durch seine extreme Volatilität nicht die drei Geldfunktionen – Zahlungsmittel, Wertaufbewahrung und Recheneinheit – erfülle. Vielmehr diene die Kryptowährung der Spekulation.

Nicholas Weaver, leitender Forscher am International Computer Science Institute, sagte gegenüber "Bloomberg": "Er ist nicht wirklich nutzbar". Und weiter: "Die Nettokosten einer Bitcoin-Transaktion sind oftmals deutlich höher als bei Kreditkartenzahlungen". Außerdem seien Bitcoin-Transaktionen nicht umkehrbar, was bei Betrug ein Problem sei.

Der Rückgang der Bitcoin-Zahlungen fiel mit dem Anstieg spekulativer Investitionen zusammen, die den Preis der größten Kryptowährung letzten Dezember auf ein Rekordhoch von fast 20.000 US-Dollar katapultierten. Während sich der Bitcoin-Preis nach einem Absturz von mehr als 50 Prozent zuletzt etwas stabilisiert hat, scheinen Verbraucher immer noch nicht bereit zu sein, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Kim Grauer, Chefökonom bei Chainalysis erklärt: "Als der [Bitcoin]-Preis letztes Jahr so ​​schnell stieg, konnten Sie an einem Tag 1000 Dollar verlieren, wenn Sie ihn ausgeben". Hohe Transaktionsgebühren hätten dazu geführt, dass sich das Bezahlen von kleinen Beträgen wie einer Tasse Kaffee mit Bitcoin nicht lohne, so Grauer. Außerdem akzeptieren Großunternehmen wie Expedia und Steam Bitcoin-Zahlungen seit einigen Monaten nicht mehr.

Für Auslandsüberweisungen mit hohen Beträgen würden sich Bitcoin-Zahlungen teilweise weiterhin lohnen. Sonny Singh, CEO des Zahlungsdienstleisters BitPay, erklärte: "In den letzten sechs Monaten haben wir einen großen Aufwärtstrend bei Kryptounternehmen erlebt, die ihre Lieferanten in Bitcoin bezahlen, darunter Anwaltskanzleien, Hosting-Unternehmen, Buchhaltungsfirmen, Vermieter und Software-Hersteller".

Der Bitcoin steht derzeit mehr als 2,5 Prozent im Minus. Eine Einheit der Digitalwährung kostet momentan 7.643 US-Dollar (Stand: 01.08.2018, 16:49 Uhr):

BTC zu USD

Quellen:

CoinMarketCap

Bloomberg

Seite 1 von 2

Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Hört doch einfach mal mit den Studien auf denn Studien dienen dem der eine möchte. Bloomberg dieser Verein ist sowieso gegen Bitcoin oder Krypto. Kryptowährungen werden im allgemeinen selten als Zahlungsmittel genutzt die Spekulation auf höhere Preise ist doch der Punkt belügt doch die Leute nicht mit unseriösen Zahlen oder angeblichen Fakten. Das Problem sind nicht die Nutzer sondern die Verwendung als Zahlungsmittel die Banken arbeiten doch an der nicht Bezahlmöglichkeit. Die Technik an sich ( Eine sichere Wallet selbst, dann das Versenden und wie bekomme ich Bitcoin). Ich mußte mich selbst erst mal durch Internet pflügen um einen Weg zu finden um an Kryptowährungen heran zukommen. Ich würde auch keine Aktie eintauschen sofern ich eine Gewinnerwartung habe. Aber Manipulative News und Halb- bis Unwahrheiten dienen halt der Verunsicherung. Außerdem sind negative Meldungen bei fallenden Bitcoin Kursen immer an der Tagesordnung. Bloomberg ist ja für die Kryptohetze bekannt und das Kryptojornal ist auch nur die Bildzeitung für Bitcoin und Co.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel