DAX+0,13 % EUR/USD+0,69 % Gold+0,36 % Öl (Brent)+0,86 %

Tesla: Trotz Pleite-Spekulationen auf der Überholspur

Nachrichtenquelle: Rohstoffbrief.com
02.08.2018, 15:35  |  950   |   |   

Tesla Motors hat mit einem kräftigen Umsatzplus und vielen Verbesserungen im zweiten Quartal überzeugt. Die Aktie konnte kräftig zulegen. Der Konzern scheint tatsächlich den Sprung zum Massenhersteller zu schaffen, auch wenn noch kein Geld verdient wird.

Der ungeliebte Konkurrent

Elon Musk hat nicht viele Freunde in der deutschen Presse. Abgesehen von Nischenmedien berichten fast alle großen Zeitungen und Webseiten zumeist negativ über den Unternehmer und sein „Baby“ Tesla Motors. So, als wäre eine Nicht-Pleite schon eine Überraschung. Diese Haltung hat wahrscheinlich einen einfachen Grund: die deutschen Autokonzerne buchen schlichtweg mehr Anzeigen und lassen sicher ihren Einfluss spielen, wenn es um die Berichterstattung geht. Für Anleger ist das aber ärgerlich, denn Tesla ist auf der Überholspur. Wer nicht nur von Quartal zu Quartal denkt, sondern einen längeren Atem mitbringt, wird mitbekommen haben, dass das einst von der deutschen Autoindustrie belächelte Start-Up nun ein ernsthafter Konkurrent ist. Teslas Modell 3 verkaufte sich in den USA im zweiten Quartal häufiger als die S-Klasse von Mercedes, BMWs Dreier, Audis A4 und vergleichbare Lexus-Modelle ZUSAMMEN. In der oberen Mittelklasse kommt offenbar niemand mehr an Musk vorbei.

Tesla bleibt eine Klasse für sich

Und auch der Blick auf die nackten Zulassungszahlen bei Elektroautos in den USA spricht für sich. In diesem Jahr führt klar Teslas Model 3 (siehe Tabelle unten), es folgen das Model S und das Model X. Nur der Toyota Prius kann sich in diese Armada schieben. Im zweitgrößten Automarkt der Welt lässt Tesla alle hinter sich. Und man muss eines bedenken. Die deutschen und andere Hersteller haben nicht nur mit Dieselgate und schärferen Abgaswerten zu kämpfen. Sie fangen jetzt erst an, in die Elektroauto-Revolution zu investieren. Allein die drei deutschen Konzerne Daimler, BMW und Volkswagen kündigten Investitionen von fast 50 Mrd. Euro für die nächsten Jahre an. Tesla hat diesen Schritt schon hinter sich und kann insbesondere aufgrund seiner ausgedehnten Ladeinfrastruktur die Konkurrenz auf Abstand halten. Das bedeutet aber keineswegs das Ende der deutschen Autoindustrie. Aber: Man sollte nicht zu dem Zeitpunkt in Aktien investieren, wenn ein Unternehmen am Beginn einer jahrelangen Investitionsphase steht. Und da befinden sich nun einmal viele etablierte Autokonzerne, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

Umsatz steigt, Cashflow verbessert

Teslas Quartalszahlen sollte man nicht überbewerten, aber der Markt hat schon eine erste Beurteilung getroffen. Die Aktie legte nachbörslich kräftig zu. Offenbar mussten sich auch einige Shorties eindecken, die auf fallende Kurse spekuliert hatten und mit denen sich Musk zuletzt einen Kleinkrieg über soziale Medien geliefert hatte. Im Q2 jedenfalls setzte Tesla 4 Mrd. Dollar um, und zeigte damit ein Plus von 43 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal sowie knapp 18 Prozent mehr als im Q1 2018. Das Ziel bleibt es, die Produktion hochzufahren. Bis Ende August will man 6.000 Fahrzeuge pro Woche bauen. Im zweiten Halbjahr will Musk dann zum „ersten Mal in unserer Geschichte eine nachhaltige Profitabilität und einen positiven Cashflow“ erzielen. Im Q2 stand noch ein dickes Minus von 717 Mio. Dollar unterm Strich. Der Free Cashflow betrug -500 Mio. Dollar, was eine wesentliche Verbesserung gegenüber dem Q1 darstellt.

Tesla

Shanghai-Fabrik mit Hilfe von chinesischen Investoren?

Neben dem Hochfahren der Produktion gibt es auch Neues aus China. In Shanghai will Tesla ein Werk bauen, allerdings kostet es wohl rund 5 Mrd. Dollar. Da der CEO angekündigt hat, dass er sich in diesem kein neues Kapital bei Aktionären besorgen will, könnten chinesische Investoren nun helfen und einsteigen. Mehr als Gerüchte sind das bisher nicht. Das gilt übrigens auch für einen möglichen Fabrik-Standort in Europa. Dort scheinen das Saarland, Nordrhein-Westphalen und Rheinland-Pfalz im Rennen zu sein. Sie stehen aber nicht nur untereinander im Wettbewerb, sondern auch mit Lothringen oder den Niederlanden.

Wer gewinnt das Rennen?

So oder so ergibt sich derzeit eine spannende Konstellation im Elektroautomarkt. Denn wenn Tesla tatsächlich im zweiten Halbjahr kein Geld mehr verbrennt und die Produktion sukzessive hochfahren kann, erarbeitet es sich gegenüber den etablierten Herstellern einen Riesenvorsprung. Auch bei der Rohstoffversorgung – insbesondere in Sachen Kobalt, Lithium, Kupfer – sind die Kalifornier weiter. Wer aber als „Sieger“ aus diesem Wettrennen gehen wird, ist heute schwer zu sagen. Vielleicht gibt es Tesla in zehn Jahren nicht mehr. Aber vielleicht muss auch ein BMW, Daimler oder Peugeot die Segel streichen. Vielleicht aber auch keines dieser Unternehmen. Klar ist nur, dass der Anteil der Elektrofahrzeuge am gesamten Automarkt steigt und die Wachstumsmöglichkeiten bei einem aktuellen Anteil von unter 3 Prozent riesig sind.

Die Lieferanten gewinnen

Insofern ist es für Anleger schwierig, auf einen „Gewinner“ unter den Herstellern zu setzen. Wie beim Goldrausch oder dem Tech-Boom zur Jahrtausendwende kann es sich aber lohnen, in die Lieferanten zu investieren. Dazu gehören Lithium-, Kobalt-, Kupfer- und Nickelproduzenten. Aber auch Firmen, die sich auf Nischen spezialisiert haben wie Altech Chemicals (0,16 AUD | 0,11 Euro; AU000000ATC9). Im Gegensatz zu Rohstofffirmen haben die Australier aber kein Mining-Risiko. Am 8. August beginnen Sie mit dem Bau einer Verarbeitungsanlage für die Produktion von High Purity Alumina (HPA, mehr hier). Das kommt nicht nur vermehrt bei Smartphones oder Tablets zum Einsatz, sondern auch in jeder Lithium-Ionen-Batterie für Elektroautos. Denn mit HPA wird der Plastiktrenner zwischen Kathode und Anode überzogen. Das senkt die Brandgefahr, falls die Batterie heiß wird. Für ein durchschnittliches Elektroauto sind etwa 1,6 Kilogramm HPA nötig, für einen Elektro-Bus gar etwa 6,4 Kilogramm.

Günstiger als die etablierte Konkurrenz

Altech Chemicals kann HPA laut Wirtschaftlichkeitsstudie aufgrund einer eigenen Technologie für 9.900 Dollar je Tonne produzieren. Die Konkurrenz benötigt 13.000 bis 16.000 Dollar. Auf dem aktuellen Markt liegen die Verkaufspreise bei inzwischen über 40.000 Dollar je Tonne, was mit einem Produktionsstopp in einer brasilianischen Anlage zu tun hat. Wenn die mit deutscher Technologie (SMS Group) und deutschem Geld (KfW-IPEX-Kredit) finanzierte Anlage steht, will Altech pro Jahr 4.500 Tonnen HPA produzieren (ausführlich hier). Pro Jahr rechnet Altech mit einem EBITDA 76 Mio. US-Dollar. Der NAV liegt auf Basis eines Marktpreises von 26.900 Dollar bei 505 Mio. Dollar. Aktuell kriegt man die Aktie zu einer Börsenbewertung von umgerechnet 60 Mio. Dollar. Für mutige Anleger ist Altech Chemicals somit eine Option, um das Wachstum auf dem Elektroautomarkt zu spielen, ohne auf einen konkreten Hersteller setzen zu müssen.

Altech Chemicals

Aktieninfo Altech Chemicals

Aktienkurs: 0,16 AUD | 0,11 Euro
ISIN: AU000000ATC9
Kürzel ASX: ATC
Aktienzahl: 426,5 Mio.
Größte Anteilseigner: SMS Investments (8,87%), MAA Group Berhad (7,75%, Lake McLeod Gypsum (4,38%), Citicorp (4,13%), Melawar International (3,97%), JPMorgan Australia (3,21%)

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Tipp: Abonnieren Sie HIER unseren kostenlosen RohstoffBrief-Newsletter und verpassen Sie künftig keine kursbewegende News mehr. Ihre Daten werden keinesfalls an externe Dritte weitergegeben. Der Newsletter ist jederzeit kündbar.

Bilder: Altech Chemicals, TK News Services UG (haftungsbeschränkt), Tesla Motors,

____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

INTERESSENKONFLIKT: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) hat vom besprochenen Unternehmen für diesen Artikel eine Vergütung erhalten! Hierdurch entsteht ein eindeutiger Interessenkonflikt! Bitte beachten Sie daher die weiteren Hinweise auf Interessenkonflikte!
RISIKOHINWEIS: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist grundsätzlich darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist darauf hin, dass jegliche Artikel auf Rohstoffbrief.com oder per Newsletter oder auf Sozialen Medien verbreiteten Artikel explizit nicht zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren jeglicher Art aufrufen. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem jeweiligen Verfasser oder Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Bei Aktien-Investments, insbesondere im Bereich der Penny-Stocks, kann es jederzeit zu Risiken kommen, die bis zu einem Totalverlust des angelegten Kapitals führen können. Das gesamte Informationsangebot der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) stellt grundsätzlich kein Angebot zum Kauf oder zum Verkauf von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art dar. Bitte nehmen Sie vor einem Investment in jedem Fall Kontakt zu ihrem Bankberater oder einen anderen Berater ihres Vertrauens auf und lassen sich umfassend in jeglicher Hinsicht beraten. Zudem weisen wir darauf hin, dass sich die Rahmenbedingungen für ein Unternehmen aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen vollkommen ändern können, was wiederum positiv oder negativ auf die Entwicklung der Wertpapiere wirken kann.
INTERESSENKONFLIKT: Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Aktien an allen im Informationsangebot von Rohstoffbrief.com vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Zudem wird die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) regelmäßig damit beauftragt, Werbetexte für Unternehmen zu erstellen. Hierfür erhält der Betreiber von Rohstoffbrief.com eine Vergütung, Daher ist eine unabhängige Berichterstattung in diesen Fällen nicht möglich und wird auch nicht angestrebt. Wenn die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) eine Vergütung in welcher Form auch immer für einen Artikel erhält, ist dieser Artikel entsprechend gekennzeichnet. Zudem wird die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) auch alle Artikel über Unternehmen kennzeichnen, an der sie selbst oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens Anteile halten.
DATENSCHUTZ: Wir geben Ihre Daten NICHT an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren wöchentlichen, kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
RECHERCHE: Bei aller kritischen Sorgfalt hinsichtlich der Zusammenstellung und Überprüfung unserer Quellen, wie etwa offiziellen Mitteilungen der Unternehmen, Interviews von Unternehmensvertretern, Analystenkommentaren oder Einschätzungen von externen Dritten, können wir keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit der in den Quellen dargestellten Sachverhalte geben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Dies gilt insbesondere für in die Zukunft gerichtete Aussagen. Zudem können sich die Sachverhalte nach Veröffentlichung der Artikel verändern. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. dieser Besprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen.
SYMMETRIEN: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Betreiber des Informationsangebots von Rohstoffbrief.com weist darauf hin, dass durch gleichzeitige Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen verschiedener Börsenmedien, Analysten oder weiterer Beteiligter am Finanzmarkt der Kurs der besprochenen Aktien oder Wert- und Schuldpapiere positiv als auch negativ beeinflusst werden kann. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber kann auf die Empfehlungen und Besprechungen der genannten Gruppen keinen Einfluss nehmen.
KEINE FINANZANALYSE: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen auf Rohstoffbrief.com um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen.
GEOGRAPHISCHE EINGRENZUNG: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung, wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet. Diese Einschränkung gilt für alle im Ausland lebenden natürlichen und juristischen Personen oder Personengruppen, insbesondere Staatsbürgern der USA, Kanadas, Australiens oder Großbritanniens. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder direkt noch indirekt in die USA, Großbritannien, Australien oder Kanada oder an Personen und Personengruppen, die ihren Wohnsitz in Kanada, USA, Australien oder in Großbritannien haben, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder dort verteilt werden.
URHEBERRECHT: Der Inhalt und die Struktur von www.rohstoffbrief.com sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der TK NEWS SERVICES UG (haftungsbeschränkt). Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Betreibers weder in irgendeiner Form verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken und Texte zu beachten und nur vom ihm selbst erstellte Grafiken und Texte zu nutzen. Bei der Verwendung von Grafiken und Texten Dritter werden lizenzfreie Quellen genutzt und genannt. Es gilt zu beachten: Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen, so wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

 

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel