DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,13 % Öl (Brent)0,00 %

Lindner "Sozialstaat gerät außer Kontrolle"

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
05.08.2018, 17:27  |  5683   |  20   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Chef Christian Lindner hat vor ausufernden Sozialausgaben in Deutschland gewarnt. "Der deutsche Sozialstaat gerät außer Kontrolle", sagte Lindner dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Seine Ausgaben steigen, ohne dass seine Ergebnisse sozialer oder die Zufriedenheit besser würden."

Wenn die Politik nicht bald eingreife, werde der Sozialstaat "durch Migration und Alterung aus der Kurve geworfen". Der FDP-Chef forderte eine "Debatte über die Treffsicherheit sozialer Ausgaben". Planlose Umverteilung und wirkungslose Programme müssten beendet werden. Auch der stellvertretende Unionsfraktionschef Carsten Linnemann (CDU) sieht dringenden Handlungsbedarf. "Wir müssen das Dach reparieren, wenn die Sonne scheint und nicht wenn es regnet. Derzeit haben wir noch gutes konjunkturelles Wetter", sagte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU/CSU dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Ohne ein Eingreifen der Politik werde die versprochene Grenze von 40 Prozent bei den Lohnnebenkosten gerissen. "Wir werden irgendwann nicht umhinkommen, über alternative Finanzierungsformen des Sozialstaats nachzudenken." Der Unionsfraktionsvize rief die von der Großen Koalition eingesetzte Rentenkommission auf, viel stärker Fragen der privaten und betrieblichen Altersvorsorge in den Blick zu nehmen. Bislang gehe es in der Diskussion vor allem die Höhe der gesetzlichen Rente. Im Gesundheitswesen müssten "marktwirtschaftliche Reformen" angestoßen werden, um das System effizienter zu machen und damit die Kosten einzudämmen. Laut dem vergangene Woche veröffentlichten Sozialbudget erhöhte sich die Summe aller Sozialleistungen 2017 auf den Rekordwert von 965,5 Milliarden Euro. In diesem Jahr wird bei gleichbleibenden Steigerungsraten die Billionen-Grenze überschritten.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ja da bin ich aber mal völlig seiner Meinung, anfangen sollte man bei den Pensionen die ja auch daraus bezahlt werde also dieser Herr bekommt genau aus diesen Topf später jede Menge Kohle nur für was eigentlich ?
Laut rumlabern kann oder besser ist ja nun wirklich nicht so schwer, oder wie war das noch mal als genau dieser Herr selbständig war und dieser Firma 2 Millionen vom Staat bekommen hat, ach ja er hat ja einige Wochen vor dem Konkurs die Firma verlassen, nun die 2 Millionen hat der deutschen Staat nie wieder gesehen schön wenn so ein Herr solche Kommentare ablässt sehr sehr glaubwürdig !
Die jährlich 250.000 über die offenen Grenze eindringenden Invasoren wollen aus unserem Sozialsystem schließlich komfortabel versorgt werden.
Also, Deutsche, in Zukunft mehr und länger arbeiten, damit die gemütliche soziale Hängematte für unsere "Neubürger" nicht unkomfortabel wird und sie weiterhin hier gut und gerne leben!
wenn wir leute wählen, die noch nie richtig gearbeitet haben ist das kein wunder. göring ekkehard z.b. kreißsaal hörsaal plenarsaal und dann 10 mille mtl. wer die wählt, ist entweder ähnlich drauf oder kaum intelligent...
Viel wichtiger für unseren Rechtsstaat ist doch, dass Herr Kubicky nebst Kollegen sich endlich mit der Forderung nach Rückführung des Bin Laden Leibwächters durchsetzen. :confused:

Der Mann hat hier redlich gelebt, ist seiner täglichen Meldepflicht bei der Polizei nachgekommen und hat dem Terrorismus allenfalls im Verborgenem gefrönt. Mithin (beinahe) ein Musterbeispiel gelungener Integration. :laugh:

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel