DAX-1,50 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,01 % Öl (Brent)-1,26 %

1.208 US-Dollar pro Unze Goldsignal: Weniger Interesse am sicheren Hafen

06.08.2018, 14:25  |  2932   |   |   

Die weltweite Nachfrage nach Gold fiel in der ersten Hälfte dieses Jahres auf den niedrigsten Stand seit 2009. Hintergrund war eine sich verbessernde US-Wirtschaft, die Anleger zu riskanteren Anlagen veranlasste, so "The Guardian". 

Die weltweite Nachfrage nach Gold lag zwischen Januar und Juni bei 1.959,9 Tonnen, dem niedrigsten Wert seit 2009. Auch die Goldkäufe der Zentralbanken verlangsamten sich. Dagegen erreichte die Nachfrage nach Gold für Elektronik wie Smartphones, Spielkonsolen und Fahrzeuge ein Dreijahreshoch.

Im zweiten Quartal ging die Nachfrage gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent auf 964,3 Tonnen zurück. Die Käufe von Gold für Investitionen gingen um neun Prozent zurück, angetrieben durch einen Rückgang der Käufe von börsengehandelten Goldfonds um 46 Prozent.

Am schwächsten waren die Investitionen in Nordamerika, wo im zweiten Quartal aufgrund einer stärkeren US-Wirtschaft Mittelabflüsse von 30,7 Tonnen zu verzeichnen waren. Unterdessen suchten europäische Investoren in einer Zeit der politischen Unsicherheit, die durch die italienischen Wahlen verursacht wurde, Zuflucht in Gold. In China haben ein eskalierender Handelsstreit mit den USA und fallende Aktienmärkte die Investitionsnachfrage erhöht.

Eine schwächere Rupie und der bevorstehende Monsun zogen auch die Schmuckkäufe in Indien, dem größten Goldmarkt der Welt, nach unten. Die Schwächen anderer rückläufiger lokaler Währungen führten dazu, dass die Verbraucher in vielen Ländern nicht von einem Rückgang des auf Dollar lautenden Goldpreises profitierten. Er fiel zwischen April und Juni um 5,5 Prozent auf 1.250 US-Dollar pro Unze.

Quelle:

The Guardian

Wertpapier
Gold


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel