DAX-0,33 % EUR/USD+0,54 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+0,35 %

Diesel-Abgasskandal Abgasskandal-Spezial! – Ihre Fragen, unsere Antworten! Teil III

Anzeige
Gastautor: Markus Mingers
09.08.2018, 10:22  |  576   |   

Seit Monaten geistert dieses eine Thema durch sämtliche Medien, das Thema: Diesel-Abgasskandal! Dabei kann man schon mal den Überblick verlieren. Um Ihnen diesen zu verschaffen, gibt es unserer Reihe: Abgasskandal-Spezial! Heute im Blickfeld: die manipulierten Fahrzeuge. Wie sieht es mit der Zulassung und TÜV meines Autos aus? Muss ich KFZ-Steuer nachzahlen? Das und vieles mehr, finden Sie hier bei uns!

 

 

Manipulierte Fahrzeuge

 

 

Darf ich meinen manipulierten Wagen noch fahren?

 

 

Grundsätzlich dürfen die manipulierten Autos weiterhin gefahren werden, wenn die zugelassen sind und eine gültige Prüfplakette besitzen. Dass die Zulassung zunächst erhalten bleibt, ist jedoch laut Straßenverkehrszulassungsordnung regelwidrig. Die nachträgliche Änderung der Motorsteuerung mit Abschaltung der Abgasreinigung geht immer mit einem Löschen der Betriebserlaubnis einher. Das müsste somit auch für Fahrzeuge gelten, bei denen dies von Beginn an, der Fall war. Die Zulassung erhielt man schließlich auch nur durch eine Täuschung. Aufgrund dessen klagte bereits die Deutsche Umwelthilfe, scheiterte jedoch vor dem Verwaltungsgericht in Düsseldorf. Um die Berufung kümmert sich nun das Oberverwaltungsgericht in Münster.

 

 

Ist ein Entzug der Zulassung durch die Behörden möglich und wie sieht es mit Fahrverboten aus?

 

 

Laut einem Verwaltungsrichter in München ist das möglich! Wenn das Schummel-Auto die neue Motorsteuerung 18 Monaten nach Rückruf immer noch nicht erhalten hat, informiert die lokale Zulassungsstelle das Kraftfahrtbundesamt (KBA). Anschließend droht die Stilllegung. Möglich ist dies durch die Fahrzeug-Zulassungs-Verordnung. Betroffen sind stand jetzt rund 15 000 Besitzer.

 

Einige Fahrverbote sind bereits in Kraft, einige stehen vor der Tür. Tendenz geht ganz klar Richtung weitere Fahrverbote.

 

 

Kann ich mich dagegen wehren?

 

 

So wie es aussieht ist die Stilllegung rechtmäßig. Jedoch kann Widerspruch eingelegt werden. Hierbei ist oft entscheidend, ob das Fahrzeug noch als Beweismittel in einem Verfahren gegen den Hersteller benötigt wird. Wenn dies nicht der Fall ist, stehen Ihre Karten schlecht.

 

 

Kann ich ohne Nachrüstung noch einen neuen TÜV bekommen?

 

 

Wenn Ihr Auto noch nicht nachgerüstet ist und die 18-monatige Frist nach dem Rückruf schon verstrichen ist, erhalten Sie keine neue Plakette. Lediglich innerhalb der 18 Monate ist eine Erneuerung der Plakette möglich. Eine fehlende Nachrüstung ist jedoch nur ein Mangel und führt somit nicht zu Stilllegung. Sie können das Update somit nachholen und erhalten anschließend die Plakette nachträglich.

 

 

Ist es möglich, dass ich KFZ-Steuer nachzahlen muss?

 

 

Laut zahlreichen Experten ist das möglich! Die Höhe der Steuer ist abhängig vom Kohlenstoffdioxid-Ausstoß. Wenn VW diesen zu gering angegeben hat, dürfen Finanzämter die Bescheide daraufhin korrigieren und Nachzahlungen werden legitim. Jedoch muss erst der tatsächliche Ausstoß festgestellt werden. VW hat allerdings bereits angekündigt, mögliche Kosten in diesem Zusammenhang zu zahlen.

 

 

Kann ich für zu hohen Schadstoffausstoß meines Wagens haftbar gemacht werden?

 

 

Theoretisch ist dies möglich, da auch Sie die Emissionsschutzregeln einhalten müssen. Falls Sie also bewusst ein manipuliertes Auto fahren, handelt Sie gegen das Gesetz. Jedoch müsste hierbei bewiesen werden, dass Sie das Risiko einer Schädigung durch Stickoxide erhöht haben. Dies ist äußerst schwer und unrealistisch.

 

 

 

Wenn Sie sich jedoch schützen wollen und Ihre Rechte durchsetzen möchten, haben wir an dieser Stelle einen Tipp für Sie:

 

 

Widerrufen Sie Ihren Autokreditund holen Sie sich Ihr Geld zurück, womit Sie sich anschließend ein neues „sauberes Auto“ kaufen können! Dies ist durch zahlreiche fehlerhafte Verträge möglich. Lassen Sie dazu Ihre Daten kostenfrei bei uns prüfen!

 

 

  1. Gehen Sie dazu auf unsere Seite: https://recht-einfach.de/widerruf-autokredit/

  2. Laden Sie Ihre Daten hoch!

  3. Nach einer erfolgreichen Prüfung Ihrer Daten, widerrufen wir Ihren Autokredit und holen Ihr Geld zurück!

 

 

Hier erfahren Sie mehr über das Thema Widerruf Autokredit: https://youtu.be/5Jbnc5LG62s

 

 

Bei weiteren Fragen rund um das Thema Abgasskandal, wenden Sie sich an die Kanzlei Mingers & Kreuzer! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular auf unserer Website. Weitere Rechtsnews finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.

 

 

 



Disclaimer

Gastautor

Markus Mingers
Rechtsanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht

Markus Mingers ist Rechtsanwalt im Bereich Wirtschaft sowie Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit mehr als 13 Jahren ist er als Anwalt tätig und Inhaber von Mingers & Kreuzer Rechtsanwälte. Von mehreren Kanzleistandorten u.a. Köln, München oder Jülich aus erstreitet er mit seinem Team Gelder aus Themen und Urteilen, die dem Verbraucher bis dahin unbekannt sind. Er ist Experte im Bereich Rückabwicklung Lebensversicherung, Widerruf Autokredit und Verbraucherdarlehen sowie im VW Abgasskandal und LKW Kartell. Bekannt ist Markus Mingers vor allem durch seine Auftritte bei n-tv oder RTL sowie als Experte von FOCUS Online, hier ist sein Rat im Verbraucherrecht zu aktuellen Themen gefragt.

RSS-Feed Markus Mingers

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel