DAX+0,93 % EUR/USD+0,24 % Gold+0,39 % Öl (Brent)+0,55 %

Tunesien Mehrheit der Eingebürgerten behält alte Staatsangehörigkeit

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
10.08.2018, 00:00  |  1245   |   |   
Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Sechs von zehn Eingebürgerten behalten inzwischen ihre alte Staatsbürgerschaft. 61,4 Prozent der im Jahr 2017 eingebürgerten Ausländer (68.918 von 112.211 Personen) blieben weiterhin Bürger ihrer Herkunftsstaaten, berichtet die "Welt" unter Berufung auf das Statistische Bundesamt. Noch nie war der Anteil der Eingebürgerten mit Beibehaltung der alten Staatsangehörigkeit so hoch.

Er steigt seit 2013 jährlich an. Das liegt zum einen an den Ausnahmeregeln für EU-Bürger. 99 Prozent der fast 39.000 Eingebürgerten aus Staaten der Europäischen Union behielten ihren alten Pass. Zum anderen spielen Herkunftsländer von Flüchtlingen eine wachsende Rolle bei den Einbürgerungen. Viele dieser Nationalitäten behalten zu 100 Prozent ihre alte Staatsangehörigkeit. Von den 2017 eingebürgerten Iranern (2.689), Syrern (2.479), Afghanen (2.400), Marokkanern (2.390), Tunesien (1.125), Algeriern (462), Libanesen (1.294) und Nigerianern (954) legte dem Statistischen Bundesamt zufolge kein einziger seinen alten Pass ab, schreibt die Zeitung. Bei den meisten anderen wichtigen Herkunftsländern von Flüchtlingen sind die Quoten ebenfalls hoch, wie etwa beim Irak (87,8 Prozent von 3.480 Eingebürgerten). Hauptgrund für diese Entwicklung ist, dass die Bundesrepublik bei der Einbürgerung anerkannter Flüchtlinge auf das Ablegen der bisherigen Staatsangehörigkeit verzichtet. Das deutsche Staatsangehörigkeitsrechts will die Entstehung von Mehrstaatigkeit eigentlich vermeiden und nur in Ausnahmefällen zulassen. Noch bei der großen Reform des Staatsangehörigkeitsrechts 1999 wurde in der Gesetzesbegründung betont, "der Grundsatz der Vermeidung von Mehrstaatigkeit bei der Einbürgerung" werde "beachtet". Und weiter: "Insbesondere unter Ordnungsgesichtspunkten besteht ein staatliches Interesse, die Fälle mehrfacher Staatsangehörigkeit einzuschränken".
Mehr zum Thema
TunesienEuroIranIrak


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ich bin ja total überrascht, dass die Zugereisten aus dem Jahr 2017 schon nach einem Jahr zu deutschen Bürgern werden ? Sonst soll/muss doch ein neuer Bürger erst einmal 8 Jahre hier herum turnen.
Aber das ist wohl alles durch die Merkel abgeschafft worden, oder wird einfach übergangen, wie vieles was sie so angerichtet hat. Ich kann 's einfach nicht glauben.

Wie ist das denn möglich ?

Ich bin immer davon ausgegangen, das gilt nur für Ausnahme-Sportler, die Deutschland unbedingt zu kurzfristigen Anlässen benötigt ? Ich denke da zum Beispiel an Fussballspieler
die sind doch in Deutschland nur um sich am Sozialen Netz finanziell gesund zu stoßen ...

ansonsten hört man von diesen * scheiß Deutschland * scheiß Deutscher .. selbst persönlich solche Erfahrungen gemacht ..

siehe ganz aktuell, Kindergeld Diskussion *
Berliner Ausländer Clans **
Ich dachte die haben keine Pässe mehr , oder sind die auf einmal nach der Einbürgerung wieder aufgetaucht, verarschung pur

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel