DAX-0,32 % EUR/USD+0,16 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+1,29 %

Türkei-Krise: Wird Deutschland die Türkei retten?

13.08.2018, 12:11  |  6194   |  12   |   

Wie kann sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan aus der massiven Wirtschaftskrise seines Landes befreien? Erdoğan könnte auf deutsche Hilfe hoffen.

Rund um den Globus diskutieren Wirtschaftsexperten die Folgen und Lösungen der Wirtschafts- und Währungskrise, die in der Türkei voll ausgebrochen ist. Clemens Fuest, Chef des Ifo-Instituts, fordert in einem Interview mit "Handelsblatt"-Journalisten von Erdoğan einen radikalen Politikwechsel. Fuest macht gleichzeitig klar, dass es ohne europäische Hilfen für die Türkei nicht gehen wird.

"Es liegt im Interesse Europas, einen wirtschaftlichen Absturz der Türkei zu verhindern. Die Türkei ist ein wichtiger Handelspartner, trotz aller Konflikte Nato-Mitglied und ein wichtiger Faktor für die politische Stabilität im Nahen Osten. Europa sollte gleichzeitig klarmachen, dass Unterstützung bei der Überwindung der Krise einhergehen muss mit besserer Zusammenarbeit und politischen Veränderungen in der Türkei, unter anderem der besseren Einhaltung demokratischer und rechtsstaatlicher Standards", so Fuest.

Der Chef eines der größten Wirtschaftsforschungsinstitute Deutschlands rät dem türkischen Präsidenten auch zu einem Gang nach Canossa: "Die Türkei sollte Hilfe beim Internationalen Währungsfonds (IWF) beantragen. Die Europäer sollten diesen Weg unterstützen", meint der Wirtschaftsprofessor.

Der IWF und die Weltbank werden von US-amerikanischen Interessen entscheidend geprägt. Die USA verschärfen aber gerade ihre Sanktionen und Strafzölle für die Türkei. Insofern sind beide, IWF und Weltbank, nicht die ersten Adressen für Erdoğans Bittgänge. Hier kommen Europa und Deutschland als größte Wirtschaftsmacht der EU ins Spiel.

"Theoretisch könnten die europäischen Staaten der Türkei mit Euro-Darlehen helfen und dafür Bedingungen formulieren. Der weitaus bessere Weg wäre aber ein IWF-Programm. Angesichts der autoritären Politik Erdogans dürfte es in Europa unpopulär sein, ihm in dieser Krise zu helfen. Man sollte aber nicht außer Acht lassen, dass die aktuelle Krise auch eine Chance sein könnte, die Beziehungen zwischen der Türkei und den EU-Staaten auf eine neue Basis zu stellen. Die Türkei ist wichtig für Europa, und die Türkei ist mehr als Erdogan", argumentiert Clemens Fuest.

Ins gleiche Horn stößt Rainer Hermann, Politik-Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ): "Die Türkei braucht also wieder einmal Europa und Deutschland, und so kommt Erdogan Ende September nach Berlin. Führte das nicht weiter, müsste die Türkei die Folterwerkzeuge gescheiterter Wirtschafts- und Finanzpolitik aus der Truhe holen: im Namen der nationalen Sicherheit also Geld drucken, Kapitalverkehrskontrollen einführen, einen Zwangsumtausch von Devisen anordnen – also tun, was beispielsweise Venezuela tut, nur dass die Türkei kein Öl hat. Noch ist es nicht so weit. Die türkische Führung sollte aber rasch aus ihren politischen und wirtschaftlichen Fehlern Konsequenzen ziehen".

Für Erdoğan sei freundliche Diplomatie eine große Chance, meint Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute und Professor an der Universität Witten/Herdecke: "Auch im Ausland muss Erdogan eine Charmeoffensive starten, um Devisenzuflüsse in sein Land zu mobilisieren. Hier kommt die EU ins Spiel. Könnte man denn nicht die Finanzhilfe für die künftige EU-Mitgliedschaft des Landes und die Kredite der Europäischen Investitionsbank aufstocken? Und wie wäre es mit einem finanziellen Ausbau des Flüchtlingsabkommens? Erdogan wird von seinem Besuch bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel Unterstützung für seine Wünsche erhoffen. Machen wir uns nach den Beschimpfungen nun auf eine Charmeoffensive gefasst", blickt Mayer in der "FAZ" voraus.

Die Signale von offizieller Seite, die Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aussendet, deuten darauf hin, dass Deutschland der Türkei helfen könnte. Vor dem Hintergrund seiner Reise in die Türkei im Oktober sagte er der "Bild am Sonntag" ("BamS"), die "Spiegel online" zitiert: "Ich vertrete die Interessen von über 7.000 deutschen Unternehmen, die in der Türkei tätig sind. Wir wollen, dass die Türkei ein stabiles und demokratisches Land ist. Gute Wirtschaftsbeziehungen tragen dazu bei". Es gehe darum, die Wirtschaftsbeziehungen mit einem Land von 80 Millionen Einwohnern, das Mitglied der Nato ist, wieder voranzubringen, meinte der deutsche Wirtschaftsminister. "Die Türkei steht in Europa für Sicherheit und Verlässlichkeit, wir arbeiten mit Ankara in Sachen Migration hervorragend zusammen. Die Wahlen in der Türkei sind vorbei, wir haben jetzt die Chance, zur Sachlichkeit zurückzukehren". Die türkischen Partner wüssten, "dass wir beim Schutz deutscher Staatsbürger keine Kompromisse machen", so Altmaier.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Bei dem Gefährder verdanken wir den Wahnsinn allerdings eher der Justiz. Kubicky hat ja auch schon seinen Senf dazu gegeben.. Bei "Die Kolumnisten" schreibt ein RA Schmitz. Der will natürlich auch durchsetzen, was er für Recht hält.

Jede andere Meinung ist bei ihm brauner Dreck. Die können doch nicht so blöd sein, nicht zu begreifen was sie anrichten. Also ist es Absicht.
Verlass dich drauf, unsere Regierung ist so blöd die retten dem Sultan den Arsch.
Eine Regierung, die mit aller Gewalt den Leibwächter von Bin Laden zurück ins Land holt um ihm weiterhin 1500€ im Monat an Sozialleistungen zahlen zu können ist so blöd.:cry:
Siehe heutige Nachrichten:mad:
Es wird sich doch mit der Ehre des Sultans nicht vereinbaren lassen, sich von ihm so bezeichneten Nazi-Deutschland retten zu lassen.

Bekloppt genug wären natürlich unsere Politiker, dem kleinem Führer nun auch noch unser Steuergeld hinterher zu schmeißen.

Sein Dank ist uns mittels der nächsten Unverschämtheiten und Eroberungssprüche gewiss. Aber über solchen Irrsinn wundert sich wohl schon niemand mehr hier. Ade, bunte Republik Deutschland.
Sollen mal schön diejenigen die Türkei retten die hier den Selbsternannten Sultan gewählt haben.
Aber keine Sorge,wenns ans Eingemachte geht verstehen die weder deutsch noch türkisch.
Nix Geld haben.
@Tom.N: Die denken halt jetzt, ich krieg mehr Lira für meinen € und kann jetzt bei den vor Ort erzwungenen shoppingtouren durch Schmuck-,Leder und Teppichshops mehr ergattern. Die Türken werden sie schon kräftig abzocken mit Aufschlägen der doppelten Inflationsrate. Da bleibt nichts über von dem Liraüberschuss zu früher.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
15.08.18