DAX+0,85 % EUR/USD0,00 % Gold-0,66 % Öl (Brent)+0,17 %

Bayer Massiver Kurssturz zu Wochenbeginn

13.08.2018, 14:15  |  770   |   |   

Die Bayer-Aktie brach zum Wochenauftakt massiv ein, weil am Wochenende ein Geschworenengericht in Kalifornien die Bayer-Tochter Monsanto zu einer Zahlung von 289 Mio. US-Dollar verurteilte. Dabei sind in den USA gegen Monsanto mehr als 5.000 ähnliche Klagen anhängig.

Mutmaßlich verschleierte Monsanto die erhöhten Krebsrisiken des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat, der Konzern habe nicht ausreichend vor den Risiken seines Produkts gewarnt, hieß es in dem Urteil. Die Bayer-Tochter kündigte zwar an, das Urteil anzufechten. Doch die Risiken durch die anderen 5.000 Fälle hängen nun wie ein Damoklesschwert über der Aktie.

Klagewelle befürchtet

Rein technisch wurde die Bayer-Aktie mit dem heutigen Kurssturz weit ins Abseits gedrängt, die Horizontalunterstützung bei 83,45 Euro aus Mitte 2016 konnte den Wertverfall auch nicht mehr stoppen. Damit deutet sich eine weitere Verlustwelle an, an derer unerschrockene Investoren partizipieren können. Sollte das am Wochenende ausgesprochene Urteil nämlich zu einem Präzedenzfall hochgestuft werden, dürfte es für Bayer noch ganz hässlich werden. Im Falle von Volkswagen haben wir bereits gesehen, dass die US-Amerikaner keine Späße verstehen.

Aktie auf 5-Jahres-Tief

Die enormen Kursverluste vom heutigen Handelstag könnten unterhalb der Tiefstände aus 2016 von 83,45 Euro zunächst bis in den Bereich von rund 75,00 Euro fortgesetzt werden. Darunter ließe sich erst um 59,00 Euro eine größere und tragfähige Unterstützung finden. Risikofreudige Anleger können über ein direktes Short-Engagement beispielshalber in das Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: PP94VK) an einem weiteren Wertverlust der Bayer-Aktie partizipieren, müssen aber auch die hohen Risiken eines raschen Anstiegs tragen. Eine Verlustbegrenzung sollte sich daher noch oberhalb von 97,00 Euro aufhalten.

Unter wichtiger Unterstützung

Gelingt es dem Wertpapier von Bayer das Niveau von 84,00 Euro per Tagesschlusskurs zurückzuerobern, so bestünde eine kleine Erholungschance bis 88,81 Euro. Bis zu einem Kurslückenschluss müsste das Wertpapier jedoch mindestens bis 93,11 Euro zulegen. Dies erscheint unter den gegebenen Umständen nahezu unmöglich, spätestens an der 200-Tage-Durchschnittslinie bei grob 101,00 Euro ist Schluss mit einer Erholung.

Bayer (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 85,00 // 86,30 // 86,90 // 87,98 // 89,97 // 92,29 Euro
Unterstützungen: 80,37 // 79,81 // 78,91 // 77,53 // 76,20 // 75,00 Euro

Strategie: Kleiner Short möglich

Die negative Marktreaktion kann für den direkten Aufbau von Short-Positionen durchaus sofort erfolgen. Kurzfristig steht das Niveau von 75,00 Euro auf der Agenda, darunter sogar noch 59,00 Euro. Bis dahin ließe sich über das vorgestellte und zeitlich unbeschränkte Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: PP94VK) noch eine Rendite von 137 Prozent erzielen. Ein Stop für risikofreudige Investoren sollte sich noch oberhalb von 97,00 Euro einfinden. Mit hoher Volatilität muss zwingend gerechnet werden.

Strategie für fallende Kurse
WKN: PP94VK Typ: Open End Turbo Short
Handelsplatz: Börse Frankfurt (Hier gelangen Sie direkt zum Produkt)
akt. Kurs: 1,62 - 1,63 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 97,7008 Euro Basiswert: Bayer
KO-Schwelle: 97,7008 Euro akt. Kurs Basiswert: 81,34 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 59,00 Euro
Hebel: 4,76 Kurschance: + 137 Prozent

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel