DAX+0,61 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,22 % Öl (Brent)+0,95 %

Neue Zölle So scharf rechnet Recep Tayyip Erdoğan ab

15.08.2018, 09:24  |  5052   |   |   

Die Türkei hat zusätzliche Steuern auf Einfuhren einer breiten Palette US-amerikanischer Waren erhoben.

Die Türkei wird eine zusätzliche Steuer von 50 Prozent auf US-Reis, 140 Prozent auf Spirituosen und 120 Prozent auf Autos erheben. Es gibt auch zusätzliche Gebühren für US-Kosmetik, Tabak und einige Lebensmittel.

Die jüngste Entscheidung folgt dem Aufruf von Präsident Recep Tayyip Erdoğan vom Dienstag zum Boykott von US-Elektronik - einschließlich der iPhones von Apple, um sich für die Strafmaßnahmen der Trump-Administration in den letzten Wochen zu revanchieren. Am vergangenen Freitag lössten u. a. die US-Zölle auf Stahl und Aluminium einen Einbruch des türkischen Wirtschaft- und Finanzsystems aus.

Hintergrund für die harten US-Sanktionen sind die Forderungen der USA, den US-amerikanischen Pastor Andrew Brunson freizulassen. Zuletzt hatte Recep Tayyip Erdoğan gesagt, dass die türkische Justiz keine Befehle aus dem Ausland entgegennehmen wird.

Eine Berechnung von "Bloomberg" zeigt, dass die im neuen Dekret aufgeführten Artikel im vergangenen Jahr eine Milliarde US-Dollar an Importen ausmachten, ähnlich wie die Menge der türkischen Stahl- und Aluminiumexporte, die letzte Woche von Donald Trump höheren Zöllen unterworfen wurden.

Die heutige Entscheidung zeigt, dass die Türkei eine angemessene Antwort auf die amerikanischen Maßnahmen hat, sagte Vizepräsident Fuat Oktay in einem Tweet.

Quelle:

Bloomberg

Seite 1 von 2
Wertpapier
ReisAluminium


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

ob die Eier nicht schon total verfault sind bei ihm ???
kann sich ja in Venezuela einige Ratschläge holen ...
Erdogan hin Erdogan her.Trump ist das größere Übel.Er hat der ganzen Welt den Handelskrieg erklärt.
Chapeau Erdogan.Das sollten ebenfalls EU Staatsoberhäupter tun und dem Trump zeigen das man sich nicht erpressen lässt.
Merkel kriecht weiterhin der Autoindustrie in den Arsch und redet sich aus jeder Verantwortung raus.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel