DAX-1,02 % EUR/USD+0,31 % Gold+0,17 % Öl (Brent)-0,88 %

FDP Bundesregierung muss Pläne für Türkei-Hilfen offenlegen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
19.08.2018, 17:58  |  1594   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, mögliche Pläne für Finanzhilfen an die wirtschaftlich angeschlagene Türkei umgehend offenzulegen. "Die Bundesregierung muss erklären, ob und unter welchen Bedingungen Türkei-Hilfen geplant werden", sagte der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Entsprechende Äußerungen von SPD-Chefin Andrea Nahles nannte Lambsdorff "völlig unverständlich".

Finanzhilfen für die Türkei kämen zum aktuellen Zeitpunkt überhaupt nicht infrage. Zur Begründung sagte Lambsdorff, dass die türkische Regierung die bürgerlichen Freiheitsrechte mit Füßen trete. Außerdem befänden sich auch deutsche Staatsbürger zu Unrecht in der Türkei in Haft. Zuvor hatten sich bereits die Grünen gegen bedingungslose Finanzhilfen für die wirtschaftlich angeschlagene Türkei ausgesprochen. "Blankochecks sind das Gegenteil einer menschenrechtsbasierten Außenpolitik", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock dem "Tagesspiegel". Nahles hatte deutsche Hilfen für die in Bedrängnis geratene Türkei am Wochenende ins Gespräch gebracht. "Es kann die Situation entstehen, in der Deutschland der Türkei helfen muss - unabhängig von den politischen Auseinandersetzungen mit Präsident Erdogan", sagte Nahles den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. Es ist in unser aller Interesse, dass die Türkei wirtschaftlich stabil bleibt und die Währungsturbulenzen eingedämmt werden."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

an prima, die rote Lola und die schwarze Mina...

für Verbrecher Staaten hat man Geld, als ob die nicht schon genügend bekommen,
die eigene Infrastruktur in Deutschland verkommt immer mehr ...

wann werden die 2 Figuren endlich abgeschoben ...
runter mit den Wählerstimmen, EINSTIMMIG ist immer noch zuviel ***
Ausgerechnet der Atlantikbrueckler und Aussenpolitiker spricht ueber alles moegliche, nur nicht die Ursache des Konflikts.

Dass die Tuerkei aussenpolitisch nicht nach der Pfeiffe des Deep States tanzen will, und nach dem Putsch und dem Mordversuch an Erdogan schon gar nicht. Die Tuerkei will weiter iranisches Oel kaufen, sie hatte Mursi und Gaza unterstuetzt, sie kooperiert mit Russland und sie will vor allem keinen Kurdenstaat.

Darum gehts. Nicht um irgendeinen Pastor.
Die ganzrn links versifften Politiker wie Nahles Merkel und Co ...wollen hier deutsche Steuergelder an Erdogan schicken ? Die haben dohl noch nie was von IWF gehört ? Nur Erdogan möchte nichts von IWF da die ihn dann Vorschriften machen ....da ist es leichter von Deutschland das Geld zu nehmen ....deutsche Politiker sind einfach Politiker ohne Eier ...einfach Luschen die nichts reisen ....
Ach ja... und dazu noch Bayer/Monsanto und tausende weitere Klagen, diesesmal betrifft es auch Bayer selbst und Ford! Ford überlegt den Standort in D zu schließen.
EU Banken stehen mit ca. 150 Mrd. in der Türkei. Was D betrifft, sind Unternehmen wie die Allianz, Henkel, die DPost, BASF, Daimler, Heidelberg Zement, Siemens, .... mit Millionen in der Türkei verankert und allesamt im DAX❗️ Und in der Türkei werden um die 230/250Mrd. demnächst fällig.
Ratingagenturen haben die Türkei auf Ramsch Niveau heruntergestuft!

Die Allianz München steckt in Italien zweifach fest - im einstelligen Bereich in der Autostrada Italien ( geschätzte 600 Mill.) und hat auch noch die Brücke in Genua versichert ....

Also für mich sieht das alles nicht sehr positiv oder bullisch im DAX aus.
Merkel wird das Scheckbuch zücken müssen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel