DAX+0,24 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+0,28 %

Zensur: Interner Google-Gegenwind gegen China

20.08.2018, 13:51  |  2165   |   |   

Hunderte von Google-Mitarbeitern, verärgert über die Entscheidung des Unternehmens, heimlich eine zensierte Version seiner Suchmaschine für China zu bauen, haben einen Brief unterzeichnet, in dem sie mehr Transparenz fordern.

In dem Brief von Google-Mitarbeitern, der der "New York Times" vorliegt, steht, dass das China-Projekt und die offensichtliche Bereitschaft von Google, die Zensuranforderungen Chinas einzuhalten, "dringende moralische und ethische Fragen aufwerfen". Und weiter: "Derzeit verfügen wir nicht über die notwendigen Informationen, um ethisch fundierte Entscheidungen über unsere Arbeit, unsere Projekte und unsere Beschäftigung zu treffen".

"Wir brauchen dringend mehr Transparenz, einen Platz am Tisch und die Verpflichtung zu klaren und offenen Prozessen: Google-Mitarbeiter müssen wissen, was wir bauen", so der Brief.

Der Brief zirkuliert in den internen Kommunikationssystemen von Google und wurde von rund 1.400 Mitarbeitern unterzeichnet. Der interne Aktivismus stellt ein weiteres Hindernis für Googles mögliche Rückkehr nach China dar. China hat das weltweit größte Internet-Publikum, hat aber den amerikanischen Technologieriesen mit Inhaltsbeschränkungen oder völligen Blockaden von Diensten wie Facebook und Instagram verärgert.

"Wenn wir unsere Mission gut machen würden, sollten wir ernsthaft darüber nachdenken, wie wir in China mehr tun können", sagte der Geschäftsführer von Google, Sundar Pichai, am vergangenen Donnerstag in der Mitarbeiterversammlung. Und weiter: "Trotzdem sind wir nicht kurz davor, ein Suchprodukt in China auf den Markt zu bringen".

Das Interesse von Google, die Suchmaschine wieder nach China zu bringen, stand Anfang des Monats im Vordergrund, als Berichte auftauchten, dass das Unternehmen an einer Suchanwendung arbeitete, die Pekings Vorgaben einhält. Das Projekt, intern als "Dragonfly" bekannt, wurde weitgehend im Geheimen entwickelt, was zu Empörung unter den Mitarbeitern führte. Einst war der Ausstieg aus China ein entscheidender Moment für das Unternehmen - ein Symbol für seinen kompromisslosen Idealismus.

Dies ist nicht der erste Vorgang, bei dem sich Google-Mitarbeiter gegen die Strategie des Konzerns stellen. Im April sprachen sich Mitarbeiter gegen die Beteiligung an einem Pentagon-Programm aus, das künstliche Intelligenz zur Verbesserung von Waffen einsetzt. Im Juni hatte Google gesagt, dass es den Vertrag mit dem Pentagon nicht erneuern würde.

Quelle:

New York Times

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ich finde es großartig, das wenigstens die Mitarbeiter einen moralischen Kompass haben. Es wird Zeit, das die da „oben“ nicht mehr so weiter machen dürfen. Wir sehen, was weltweit passiert. Mischt Euch ein....

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel