DAX+0,14 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,04 % Öl (Brent)-0,09 %

Crash voraus Analysten von ING bereiten sich auf Baisse vor

22.08.2018, 08:07  |  13178   |   |   

US-Aktien werden nochmals vor dem Crash in den nächsten Monaten weiter nach oben gehen, was die letzte Phase des längsten Bullenmarktes der Geschichte sein wird. Das geht aus den Prognosen der technischen Analysten von ING hervor, die den S&P 500 auf Rekordniveau in dieser Woche bei "CNBC" kommentieren.

Der Vergleichsindex der 500 Unternehmen legte um 0,2 Prozent zu und schloss am Montag bei 2.857,05 und liegt nun knapp 0,6 Prozent unter seinem Rekordwert von Ende Januar dieses Jahres. Die Tatsache, dass der Markt kürzlich die negative Januar-Lücke zwischen 2.838 und 2.852 geschlossen hat, ist "ermutigend", sagte Roelof-Jan van den Akker, Senior Technical Analyst bei ING.

S&P 500

"Das sagt mir, dass wir einen Break über dem oberen Ende dieses Marktes erwarten sollten, der uns zu neuen Höchstständen über dem horizontalen Widerstand von 2.875 am Ende herausfordert." Der Januar-Rekord lag bei 2.872,87.

Am Dienstag war der S&P 500 der längste US-Bullmarkt seit dem Zweiten Weltkrieg, am 22. August der längste in der Geschichte mit fast 3.500 Tagen. Seit seinem Bärenmarkttief von 676 am 9. März 2009 ist er um mehr als 320 Prozent gestiegen, wobei wichtige Marktteilnehmer wie Netflix und Ulta Beauty um mehr als 5.500 Prozent zulegten.

Da der S&P ein Index mit Marktkapitalisierung ist, kann er die Märkte umso mehr bewegen, je größer die Marktkapitalisierung ist. Andere Unternehmen, die einen Teil der großen Gewinne des Index ausmachen sind Apple, das seit 2009 4,11 Prozent der Gewinne ausmachten, gefolgt von Microsoft, JPMorgan, General Electric und Wells Fargo.

Letzter Atemzug?
Aber es gibt sicherlich keinen Mangel an bärischen Warnungen, wie van den Akker betont, denn alle Bullenläufe gehen irgendwann zu Ende. Könnte nun sein letztes Stündlein geschlagen haben? Ja, glauben die Analysten von ING.

"Dies könnte der letzte Anstieg dieser Hausse sein, weil sie schon so lange anhält", sagte Akker und fügte hinzu, dass er nicht von einem Break über 2.875 überrascht sein würde. Jim Paulsen, Chief Investment Strategist der Leuthold-Gruppe, stimmt zu. Da bestimmte marktbewegende Metriken Spitzenwerte erreichen, befürchtet Paulsen, dass es keinen Raum mehr für Wachstum gibt. Und weiter: "Wenn Ihnen [den Unternehmen die Fähigkeiten ausgehen Dinge zu verbessern, die dem Markt helfen, dann haben Sie einen Markt, der an seine oberen Grenzen stößt".

"Ich glaube nicht, dass diese Preisbewegung sehr nachhaltig sein wird. Wir konnten einen Anstieg für ein paar Monate sehen, aber wieder ist dieser Markt in der Endphase", so van den Akker.

Quelle:

CNBC

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel