DAX+1,16 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,93 %

L Brands Wird Victoria’s Secret den Mutterkonzern zu Fall bringen?

24.08.2018, 12:39  |  3913   |   |   

Der Besitzer von Victoria's Secret, Pink und Bath & Body Works, L Brands, sagte am Mittwochabend, dass er die Gewinnprognose für das Gesamtjahr aufgrund der Schwäche der Marke Pink reduziert.

Das Umsatzwachstum von Pink ging im zweiten Quartal zurück, so die Unternehmensleitung am Donnerstagmorgen gegenüber Analysten. Am Mittwochabend gab das Unternehmen den Rücktritt von Pink-CEO Denise Landman bekannt. Amy Hauk, Präsidentin für Merchandising und Produktentwicklung von Bath & Body Works, wird Landman am 1. Oktober 2018 ersetzen. Pink verkauft BHs, Höschen und Loungewear.

Auch bei Victoria's Secret sieht es eher schlecht aus, denn noch in diesem Jahr sollen in den USA 20 Geschäfte geschlossen werden, so "Business Insider". Die einstige Prestigemarke war lange Zeit der Inbegriff eines übertriebenen Schönheitsideal. Nun kämpft die Marke fast um ihr Überleben. Im zweiten Quartal ging der Umsatz um ein Prozent zurück.    

Die Gründe für den Rückgang bei Victoria's Secret sind ganz mannigfaltig. Laut Robert Passikoff, Gründer und Chef der Analysefirma BrandKeys, sei die Nachfrage nach der Marke seit ein paar Jahren rückläufig und es gibt ähnliche Anbieter. Paul Hiebert von YouGov meint, dass die Marke sich im #MeToo-Moment verfangen habe, so die "FAZ". Es heißt: "Die jüngste Modenschau habe kurz nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Hollywood-Produzent Harvey Weinstein stattgefunden – die Einschaltquoten seien um 30 Prozent eingebrochen".   

Martin Waters, Chef von L Brands, gestand: "Mit der Marke sind wir nicht exakt da, wo ich denke, dass wir sein müssten".

Anders sieht es bei Bath & Body Works aus, denn es verzeichnet ein Umsatzplus von zehn Prozent, was die Verluste bei Pink und Victoria's Secret noch kompensiert. Einige Analysten waren am Donnerstag skeptisch, ob Pink unter neuer Führung eine Wende schaffen könnte: "Der Führungswechsel bei Pink .... wird nichts bewirken, da die Marke nicht mehr gewollt ist", schreiben die Analysten von Jefferies.

Bei L Brands sieht es so aus, dass mit der Prognosesenkung die Aktie am Donnerstag um elf Prozent fiel - auf Jahressicht hat sich der Kurs mehr als halbiert: von 62 US-Dollar pro Aktie auf 28 US-Dollar. Neben den drei hier besprochenen Marken gehören Henri Bendel und La Senza zu L Brands. 

Quellen:

FAZ

CNBC

Business Insider

Depot Vergleich
Anzeige

Wertpapier
L Brands


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel