DAX-0,60 % EUR/USD+0,02 % Gold0,00 % Öl (Brent)+2,56 %

Bilanz-Affäre Bewegung im Steinhoff-Skandal: Ex-Vorstände gefeuert

24.08.2018, 15:11  |  8691   |   |   

Die Führungsmannschaft von Steinhoff scheint mit der finalen Suspendierung der Ex-Vorstände La Grange und Grobler Handlungsfähigkeit beweisen zu wollen.

Als erste Personalmaßnahme als Reaktion auf den Bilanzskandal hat Steinhoff International Holdings den ehemaligen CFO Ben La Grange und Ex-Aufsichtsrat Stehan Grobler suspendiert. Der Anwalt von La Grange, Chris Hessian, äußerte sich nicht zu der Nachricht. Grobler sagte laut Bloomberg, dass er an Vertraulichkeitsvereinbarungen gebunden sei und lehnte weitere Kommentare ab.

La Grange und Grobler traten schon Anfang dieses Jahres von ihren Posten zurück. Sie blieben aber auf der Gehaltsliste des südafrikanischen Einzelhändlers, ausgestattet mit kurzfristigen Beraterverträgen, berichtet Bloomberg.

Die Fälle La Grange und Grobler weisen auf eine mögliche, weitreichende Verwicklung in den Bilanzskandal von weiteren Steinhoff-Managern um Ex-CEO Markus Jooste hin. La Grange arbeitete fast fünf Jahre lang als CFO unter Jooste. Grobler war als Geschäftsführer eingesetzt worden. Ex-CEO Jooste tauchte nach dem Bekanntwerden der Unregelmäßigkeiten in den Geschäftsberichten ab und wird seitdem polizeilich gesucht.

Auf der Jahreshauptversammlung im April dieses Jahres sagte die Steinhoff-Aufsichtsratsvorsitzende, Heather Sonn, dass jede Führungskraft, die mit dem finanziellen Fehlverhalten in Verbindung gebracht wird, sofort gefeuert werde.

Unterdessen hat ein südafrikanischer Parlamentsausschuss Jooste und La Grange zu einer Anhörung vorgeladen, siehe hier.

Der Kurs der Steinhoff-Aktie bewegt sich sehr volatil auf niedrigem Niveau (zeitweise 0,14 € am Freitag) und hat sich unter Börsianern als "Zockerpapier" etabliert. 

Quelle:

Bloomberg

Depot Vergleich
Anzeige

Mehr zum Thema
Bloomberg


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Bilanza-Affäre. Irgendwann müsste das Trägeohr von dem Krug abbrechen:
Wiese (Flugzeug, Milliarden Einkommmen, Pferde........ Jooste ähnlich Mio'ner..
Das Ganze müssten die Produktionshallen in Polen u. a. Ländern erst vertigstellen.
Wieviel Umsatz davon müsste SNH schaffen um das ganze "Personal" zu bedienen...
Am Ende bleiben die Aktionäre an Makulatur-Aktien sitzen...
Nun kommt die Abrechnung. Persönlich hoffe ich, dass mein 94% Verlust sich schmällert.
Oder... mit der Zeit auf NULL ausgleicht... (u.a. Inv.auch!)
Schönes WE
seeblitz1

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel