DAX-0,54 % EUR/USD-0,44 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-1,19 %

Euro fondsxpress Der Sparer wird enteignet

Gastautor: Jörn Kränicke
24.08.2018, 16:12  |  1595   |   |   

Nun hat es auch die Bundesbank bestätigt: Die reale Rendite der deutschen Sparer schrumpft. 2017 hatte die reale Gesamtrendite noch bei durchschnittlich 1,4 Prozent gelegen. Anfang 2018 lag sie nun bei minus 0,8 Prozent. Gemindert wurde die Gesamtrendite insbesondere von den Renditen auf Bankeinlagen. Sie  machen mit etwa 40 Prozent den größten Portfolioanteil aus. Und gerade für vermögende Kunden dürften die realen Renditen in nächster Zeit noch weiter zurückgehen. Denn die HASPA, die größte Sparkasse Deutschlands, führt nun den Strafzins auch für Privatkunden ein.

Damit gehören die Hamburger mit zum erlesenen Kreis von fast 20 Banken, die den EZB-Strafzins von minus 0,4 Prozent an ihre Kunden weitergeben. Kleinsparer bleiben jedoch davon verschont, da die „Bestrafung“ erst bei 500 000 Euro auf dem Konto beginnt. Trotz der insgesamt unbefriedigenden Lage auf dem Zinsmarkt hat die Bundesbank bei den privaten Haushalten keine umfassenden Portfolio-Umschichtungen beobachtet. Das ist merkwürdig, da laut dem jüngsten JP-Morgan-A.M.-Income-Barometer nur jeder dritte Deutsche sein Erspartes in naher Zukunft ausgeben will. Dabei bietet doch der Kapitalmarkt genügend interessante Anlagemöglichkeiten für Langfristanleger. 

Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochnende
 
Jörn Kränicke
Chefredakteur



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer