DAX+0,59 % EUR/USD+0,26 % Gold+0,13 % Öl (Brent)+1,71 %

Henkel Chance von 132 Prozent

28.08.2018, 21:15  |  673   |   |   

ProSiebenSat.1 ist nach eigenen Angaben das führende deutsche Entertainment-Unternehmen mit einem starken E-Commerce-Geschäft. Mit insgesamt 14 Free- und Pay-TV Sendern erreiche man 45 Mio. TV-Haushalte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Online-Präsenz von ProSiebenSat.1 via Web, Mobile, Smart TV, Apps und Social Media generiere mittlerweile mehr als fünf Mrd. Video Views im Jahr. Fernsehen ist zwar noch das Brot- und Buttergeschäft des Medienkonzerns aus Unterföhring. Mittlerweile aber erwirtschaftet ProSiebenSat.1 bereits etwa die Hälfte des Gesamtumsatzes außerhalb des TV-Werbegeschäfts. Dies macht das Unternehmen unabhängiger vom Fernsehgeschäft.

Morgen gibt es Zahlen

Am morgigen Donnerstag wird ProSiebenSat.1 die Zahlen nach dem zweiten Quartal bekannt geben. Im Mai ging man davon aus, dass das operative Ergebnis im zweiten und im dritten Quartal im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresquartal zurückgehen würde. Diese erwartete Entwicklung spiegele im Wesentlichen Konsolidierungseffekte aus Transaktionen seit Anfang 2017 sowie eine abweichende Saisonalität der Programmkosten wider. Die Analysten der Privatbank Hauck & Aufhäuser haben das Kursziel für ProSiebenSat.1 vor Zahlen zum zweiten Quartal von 37 auf 32 Euro gesenkt, stufen diese aber weiterhin mit „Buy“ ein. Der Medienkonzern dürfte sich insgesamt verhalten entwickelt haben, meinen die Analysten. Allerdings biete das zweite Halbjahr Spielraum für eine deutliche Umsatzerholung.

Bodenbildung?

Wie eingangs erwähnt, könnte die Aktie von ProSiebenSat.1 nach einigen Rückschlägen in den vergangenen Monaten einen Boden gefunden haben. So konnte der Kurs bei 21,32 Euro eine horizontale Unterstützung etablieren. Mit einem Mini Future Long (WKN US54FC) können risikobereite Anleger, die von einer steigenden Aktie von ProSiebenSat.1 ausgehen, mit einem Hebel von 3,5 überproportional davon profitieren. Der Abstand zur Knock-Out-Barriere beträgt aktuell 25 Prozent. Bitte beachten Sie: Der Einstieg in diese spekulative Position sollte stets mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs erfolgen. Dieser kann unterhalb der eben erwähnen Unterstützung im Basiswert bei 21,05 Euro platziert werden. Im Mini Future Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,46 Euro. Ein mittelfristiges Kursziel könnte um 32 Euro liegen. Somit ergibt sich bei dieser Trading-Idee ein Chance-Risiko-Verhältnis von 4,2 zu 1.

ProSiebenSat.1 (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Unterstützungen: 21,32 Euro

Mini Future Long auf ProSiebenSat.1 (Stand: 01.08.2018, 07.55 Uhr)

Strategie für steigende Kurse
WKN: US54FC Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 0,67/0,68 Euro Emittent: UBS
Basispreis: 16,44 Euro Basiswert: ProSiebenSat.1
KO-Schwelle: 17,26 Euro akt. Kurs Basiswert: 23,14 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 1,56 Euro
Hebel: 3,5 Kurschance: + 129 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt

Spotlight-Update: BMW

Aktuell auf Kurs

Die BMW-Aktie bewegt sich in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal, dessen untere Begrenzungslinie aktuell bei etwa 76 Euro verläuft. Knapp darüber bei 77 Euro konnte der Kurs der Autoaktie eine horizontale Unterstützung etablieren. Am vergangenen Mittwoch haben wir Ihnen im „Spotlight“ einen Mini Future Long auf BMW (WKN SE1AKN) vorgestellt. Dieser konnte seitdem um 4 Prozent steigen.

BMW (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Vonovia

Wichtige Chartmarken

Unterstützungen: 77,03 Euro

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UBS Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Seite 1 von 2
Wertpapier
Henkel VZ


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel