DAX-1,08 % EUR/USD+0,33 % Gold+0,24 % Öl (Brent)-0,07 %

Kursschwäche Tesla-Crash: Immer weniger Aktionäre glauben an den U-Turn

05.09.2018, 17:17  |  5058   |   |   

Die Tesla-Aktie gerät immer mehr unter Druck. Spätestens seit einem Monat sinkt der Kurs kontinuierlich. Die aktuelle Nachrichtenlage bestätigt Aktionäre, die nicht mehr an Elon Musks Tesla glauben wollen.

So drücken in dieser Woche zwei für Tesla negative Nachrichten den Kurs: Zum einen deutet ein Bericht der E-Auto-Seite "electrek" daraufhin, dass Tesla seine hochgesteckten Produktionsziele beim Model 3 nicht einhalten kann.

Laut dem Bericht, der sich auf eine „verlässliche Quelle, die mit der Tesla-Produktion vertraut ist“, stützt, sind in der letzten Augustwoche zwar insgesamt 6.400 Fahrzeuge vom Band gegangen, aber darunter seien nur etwa 4.300 Fahrzeuge der Modell 3-Klasse gewesen. Somit hat Tesla das Ziel von 6.000 Modell 3-Autos pro Woche offenbar verfehlt. Elon Musk, CEO und Chairman bei Tesla, hatte seine ehrgeizigen Produktionsziele immer wieder in der Presse ausgebreitet.

Rückblick: Elon Musk steht bei Tesla spätestens seit dem 7. August 2018 unter erhöhtem Druck. Damals twitterte er, dass er plane, Tesla von der Börse zu nehmen. Am 24. August ruderte er zurück. Auch deshalb vertrauen immer weniger Anleger seinen Ankündigungen.

Die zweite schlechte Nachricht für Teslas Börsen-Performance in dieser Woche ist, dass Goldman Sachs-Analysten zum Verkauf der Tesla-Aktie raten und ein Kursziel von 210 US-Dollar setzten.

Tesla muss in Zukunft mehr darauf achten, von einer Idee zu einem guten Autobauer zu werden. Denn der E-Auto-Vorsprung zur Konkurrenz schmilzt: Mercedes-Benz stellte gerade seinen ersten voll-elektrischen SUV vor, der ab 2019 in Bremen gebaut werden soll.

Quellen:

electrek

CNN

Wertpapier
Tesla


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel