DAX+2,18 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,67 % Öl (Brent)+2,63 %

Steigender Ölpreis: Stürzt die Lufthansa-Aktie ab?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
07.09.2018, 09:41  |  597   |   |   

Der Ölpreis hat über die letzten 12 Monate 40 % zugelegt und hatte Anfang Juli mit über 75 US-Dollar pro Fass das höchste Niveau seit Ende 2014 erreicht. Dieser Artikel versucht die Fragen von Investoren, etwa ob dieser Aufwärtstrend des Ölpreises anhält und was steigende Kerosinpreise für Fluggesellschaften wie Lufthansa (WKN: 823212) bedeuten, zu beantworten.

Welche Einflussfaktoren sehen wir im politischen als auch wirtschaftlichen Kontext, die den Ölpreis nachhaltig beeinflussen könnten?

Im vergangenen Jahr ist der Ölpreis von unter 50 US-Dollar auf bis zu 75 US-Dollar pro Fass angestiegen. Es gibt genügend Gründe, die einen weiteren Preisanstieg stärken könnten.

Deutsche Lufthansa mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Deutsche Lufthansa steigt...
Ich erwarte, dass der Deutsche Lufthansa fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind aus dem Iran-Abkommen ausgetreten und sind dabei, eine neue und bessere Vereinbarung mit dem Iran unilateral auszuhandeln. Ein etwaiger militärischer Konflikt zwischen den USA und dem Iran würde den Ölmarkt tiefgreifend beeinflussen.

Venezuela befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise und ist ein wichtiger Ölproduzent im Südamerikanischen Raum. Wie kürzlich durch die USA bekannt gegeben wurde, wird die Wachstumsrate der Ölproduktion in den Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 2018 geringer ausfallen als erwartet. All diese Faktoren lassen die Erwartung zu, dass der Ölpreis aufgrund der genannten geopolitischen Risiken weiterhin steigt.

Doch wie wirkt sich der steigende Ölpreis auf den Aktienkurs von Lufthansa aus?

Ansteigende Kerosinkosten belasten das Ertrags- und Gewinnergebnis der Lufthansa erheblich, da diese einen Großteil der Betriebskosten ausmachen.

Traditionell repräsentieren Kerosinkosten etwa 30 % der Gesamtkosten bei Fluggesellschaften weltweit. Aufgrund des niedrigen Ölpreisniveaus in den vergangenen Jahren ist dieser Anteil im Jahr 2016 und 2017 auf unter 20 % gesunken. Dies ermöglichte Fluggesellschaften wie Lufthansa ein großes Einsparpotenzial und damit einhergehend größere Gewinne.

Dieser Rückenwind scheint sich nun wieder in einen Gegenwind zu verwandeln und die Ertrags- und Gewinnlage zu belasten. Die Lufthansa Gruppe erwartet, dass die Kerosinkosten auf 6,2 Milliarden Euro für das Geschäftsjahr 2018 ansteigen, dies sind 850 Millionen Euro mehr im Vergleich zum Vorjahr. Mit der Integration von Air Berlin wird die Lufthansa ihre weltweiten Kapazitäten weiter ausbauen und damit auch mehr Bedarf an Kerosin haben.

Das Hedging des Kerosinpreises macht sich dabei für die Lufthansa weiterhin bezahlt. Im ersten Halbjahr 2018 bezahlte die Lufthansa dank des Hedgings für ein Fass Kerosin 64 US-Dollar gegenüber dem Marktpreis von 75 US-Dollar, was zu einer Einsparung von 11 US-Dollar pro Fass führte.

Welche weiteren strategischen Schritte unternimmt Lufthansa, um die höheren Kerosinpreise auszugleichen?

Die Lufthansa versucht die derzeit steigenden Kerosinkosten durch Kosteneinsparungen im operativen Bereich auszugleichen. Im ersten Halbjahr 2018 hat sie diese operativen Kosten, die nicht Kerosin betreffen, um 3,5 % gesenkt, im Vergleich zum Vorjahr. Durch diese Kosteneinsparung, das erfolgreiche Hedging sowie erfolgreiche Währungsgeschäfte hat sich der Vorsteuergewinn nur marginal verringert.

Darüber hinaus kann die Lufthansa durch die weitere Eingliederung von Eurowings und Air Berlin höchst wahrscheinlich noch weitere Synergien ausschöpfen, jedoch wird es schwer durch zusätzliche Kosteneinsparungen den Ölpreisanstieg auszugleichen, wenn dieser von längerfristiger Natur sein sollte. Steigende Kerosinkosten werden den Konsolidierungsprozess der Fluglinien weiter vorantreiben. Es ist davon auszugehen, dass es weiter eine schwierige Aufgabe sein wird, eine profitable Fluggesellschaft im derzeitigen Marktumfeld zu positionieren.

Kann die Lufthansa mit weltweitem Wachstum durch Skaleneffekte zur Kostenreduzierung beitragen?

Der Heimatmarkt Europa weist die größten Kapazitätszuwächse auf, gefolgt von Nord- und Südamerika sowie Asien. Nach einem Rekordjahr 2017 in Asien verbucht Lufthansa nun die beste Rendite in Nordamerika.

Es wird spannend zu sehen, wie die wachsende und vermögende Mittelschicht in China die Tourismusbranche beeinflussen wird und somit die Flugnachfrage besonders im asiatischen Raum ankurbeln wird. Mit ihrem weitreichenden Streckennetzwerk und globalen Kooperationen ist die Lufthansa strategisch gut positioniert, um von weiterem globalen Nachfragewachstum insbesondere in Asien zu profitieren. Das Interesse am Reisen sowie am Kennenlernen neuer Kulturen gepaart mit der zunehmenden globalen Mobilität der Menschheit lässt mich einen positiven Ausblick auf die Kapazitätsausnutzung der Lufthansa haben.

Falls sich der Ölpreis, wie von Bank of America (WKN: 858388) vorhergesagt, der 100 US-Dollar-Marke im nächsten Jahr annähern sollte, wird der Kostendruck weiter steigen und sich die Chance auf profitable Quartalszahlen weiter verringern. Weitere Akquisitionen von schwächer positionierten Fluglinien zur Erzielung von Synergieeffekten könnten somit der einzige Ausweg sein. Im operativen Geschäft lassen sich irgendwann keine weiteren Kosteneinsparungen realisieren.

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ölpreiserhöhungen treffen alle Fluggesellschaften im Grunde gleichermaßen.
Wenn das Öl teurer wird, verdienen die Tankstellen erstmal auch nicht weniger.
Die Preise werden erhöht.
Solange die Preiserhöhungen nicht drastisch sind, wird dies die Nachfrage nicht beeinflussen.
Genauso wird es auch bei den Fluggesellschaften sein.
Warum wird nur immer so getsn, als ob die Flugpreise staatlich festgesetzt seien.
Das sind sie nicht.
Und gerade bei den den Billigfliegern spielt der Kerosinpreis eine noch größere Rolle.
Gerade die werden die Preise anziehen müssen., was Linien wie der LH gute Gelegenheit bietet, den Preis ebenfalls anzuheben, zumal z.B. Ryan Ain schon zusätzlichen Kostendruck von der Personalseite verspürt.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel