DAX+0,47 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,11 % Öl (Brent)+0,34 %

Aston Martin geht vielleicht bald an die Börse, aber ist die Aktie ein Kauf?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
10.09.2018, 10:21  |  244   |   |   

Aston Martin hat einen großen Schritt in Richtung eines lang ersehnten Börsengangs gemacht: Das Unternehmen teilte mit, dass es die Aufnahme seiner Aktien an der Londoner Börse beantragt hat.

Ein Börsengang wäre der nächste logische Schritt für Aston, das nach einem mehrjährigen Turnaround wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt ist. Angesichts des starken Anstiegs der Ferrari (WKN: A2ACKK) –Aktien, des stärksten Konkurrenten in den letzten Jahren, dürfte sie bei den Anlegern auf großes Interesse stoßen.

Es ist noch nicht ganz sicher, ob Aston Martin an die Börse gehen wird. Das Unternehmen hat eine endgültige Entscheidung in den nächsten Wochen versprochen und mitgeteilt, dass es, wenn es dazu kommt, bis Ende des Jahres geschehen wird. Erfahre, was wir wissen.

Warum hat sich Aston Martin noch nicht entschieden?

Es ist offiziell noch nicht entschieden, weil der Vorstand und die Anteilseigner des Unternehmens noch nicht über die Durchführung des Börsengangs abgestimmt haben. Das Unternehmen erklärte, dass es im Falle einer Entscheidung einen Prospekt „am oder um den 20. September“ veröffentlichen wird.

Warum jetzt?

Aston Martin gibt es seit mehr als 100 Jahren und meist war es unprofitabel. Aber jetzt, unter CEO Andy Palmer, ist es sehr erfolgreich. Es ist also viel mehr wert, als die meisten Aktionäre investiert haben: Reuters berichtete, dass das Unternehmen zu einem Wert von rund 5 Milliarden GBP (6,38 Milliarden USD) an die Börse gehen könnte.

Da es möglich ist, dass der Brexit die Bewertung von Aston Martin dämpfen könnte (obwohl Palmer glaubt, dass dies keinen großen Einfluss auf das Geschäft von Aston haben wird), scheint jetzt der ideale Zeitpunkt für die meisten Aston-Investoren zu sein, ihre Gewinne mitzunehmen.

Einfach ausgedrückt, wird der Börsengang, wenn er stattfindet, für einige der derzeitigen Aston-Eigentümer eine gute Möglichkeit sein, zu einer guten Bewertung auszusteigen, da das Unternehmen nun solide profitabel ist. Aston Martin selbst wird kein Geld aus dem Aktienverkauf einnehmen.

Wer sind die Besitzer von Aston Martin?

Die Haupteigentümer von Aston Martin sind derzeit ein italienischer Private-Equity-Fonds Investindustrial, ein Konsortium unter der Führung der kuwaitischen Private-Equity-Firma The Investment Dar (TID) und die deutsche Daimler (WKN: 710000), die einen stimmrechtslosen Anteil von rund 4,9 % hält.

TID gehörte zu der Gruppe, die Aston 2007 von Ford (WKN: 502391) für 480 Millionen GBP kaufte. Investindustrial und Daimler haben ihre Anteile im Jahr 2013 erworben.

Aston teilte in einer Erklärung mit, dass Daimler auch nach dem Börsengang Aktionär bleiben werde. Darüber hinaus ist noch nicht klar, wer verkaufen würde und dies macht es schwer, genau zu wissen, was passiert. Es ist möglich, dass einige der Aston-Eigentümer die Möglichkeit geprüft haben, ihre Aktien privat zu verkaufen.

Die heutige Ankündigung suggeriert mir, dass ein IPO jetzt sehr wahrscheinlich ist. Aber Aston kann es noch nicht bestätigen, da sein Vorstand und seine Aktionäre noch nicht abgestimmt haben.

CEO Andy Palmer, Quelle: Aston Martin Lagonda Ltd.

Werden einige Investoren vollständig aussteigen?

Es ist noch nicht ganz sicher. Aston Martin teilte mit, dass mindestens 25 % der Aktien angeboten werden, aber wir wissen noch nicht, welche Investoren verkaufen oder ob sie ihre Anteile ganz oder nur teilweise verkaufen.

Werden US-Investoren an dem Börsengang von Aston teilnehmen können?

Nicht, wenn es sich nicht um Institutionen handelt (d.h. Investmentfonds, Pensionsfonds und dergleichen). Aston hat sehr deutlich erklärt, dass seine Aktien in den USA nur „qualifizierten institutionellen Käufern“ (oder QIBs) angeboten werden. Sie werden nicht zum Verkauf an Einzelpersonen zugelassen, auch nicht an solche, die sich als qualifizierte Investoren ausweisen.

Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass es für US-Investoren Möglichkeiten geben wird, nach dem Börsengang Aktien von Aston Martin zu kaufen. Wenn ja, werden wir es hier berichten.

Ist Aston Martin für 6,38 Milliarden USD ein Kauf?

Bleiben wir im Moment bei den britischen Pfund. Astons erhoffte Bewertung von 5 Milliarden GBP entspricht etwa dem 21,4-fachen des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes EBITDA, wobei „bereinigt“ „ohne Einmaleffekte“ bedeutet).

Ferrari ist ein größeres Unternehmen – im vergangenen Jahr war sein Umsatz etwa 3,5-fach so hoch wie der von Aston – und es ist profitabler, aber es ist wahrscheinlich der naheliegendste Vergleich. Ferrari´s aktuelle Marktkapitalisierung liegt bei rund 21,67 Milliarden EUR, was etwa dem 20,9-fachen des bereinigten 2017er EBITDA entspricht.

Beide dürften in den nächsten Jahren ein steigendes Umsatz- und Gewinnwachstum aufweisen, vorausgesetzt, dass die globale Nachfrage nach hochwertigen Luxus-Sportwagen weiterhin stark bleibt. Ich denke, dass 5 Milliarden GBP (oder 6,38 Milliarden USD) für Aston Martin ein wenig übertrieben sind.

Diese Annahme beruht auf dem, was wir jetzt wissen. Die Bewertung könnte vernünftiger erscheinen, wenn wir den Prospekt kennen und Palmer’s Argumente für das Unternehmen und sein Wachstumspotenzial hören. Es ist auch möglich, dass Aston mit einer niedrigeren Bewertung an die Börse geht, was ein stärkeres Argument für eine Investition wäre.

So oder so, wenn Aston Martin in den nächsten Jahren noch näher an die operativen Margen von Ferrari herankommen kann, wird es sich für Investoren lohnen, einen genauen Blick auf das Unternehmen zu werfen – und wir werden den Fall genauer analysieren, sobald wir mehr wissen.

Seite 1 von 3

Depot Vergleich
Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel