DAX-0,80 % EUR/USD-0,29 % Gold+0,19 % Öl (Brent)-0,12 %

Target 2 Platzt die Billionen-Euro Bombe? - Seite 2

Gastautor: Markus Richert
10.09.2018, 21:18  |  1892   |   |   

Problem bei Euroaustritt

Dabei sind die Ungleichgewichte im TARGET2-System eigentlich so lange unproblematisch, wie die Währungsunion hält. Wenn das Ungleichgewicht auf Kapitalflucht aus anderen Ländern beruht, ist diese Kapitalflucht das Problem und der TARGET2-Saldo nur ein Signal dafür. Wenn er auf der Geldpolitik beruht, bringt er die massive Geldschöpfung zum Ausdruck. Der Saldo selbst ist aber kein Problem. Zum Problem wird es erst, wenn ein Land den Euro verlassen will. In diesem Fall würde es mit hoher Wahrscheinlichkeit den offenen Saldo bei der EZB nicht ausgleichen. Der EZB würde also der entsprechende Betrag fehlen und theoretisch würden die Steuerzahler von den verbleibenden europäischen Staaten dafür haften. Aber eine Zentralbank wie die EZB ist keine normale Bank. Es bestehen einige Möglichkeiten den Schaden aufzufangen. Die EZB könnte einfach das fehlende Geld neu aus dem Nichts schaffen oder aber eine zeitlose Forderung gegen die ausgeschiedene Notenbank aufrechterhalten. Es verbliebe dann ein entsprechender Rechnungsposten in der Bilanz der EZB.

TARGET2-Billionen nur Peanuts

Übrigens gibt es die TARGET2-Salden nur, weil es noch nationale Notenbanken gibt. Hätte man zum Start der Währungsunion alle Funktionen zentral nur bei der EZB gebündelt, wäre die Diskussion über die Ungleichgewichte der Salden hinfällig, weil nicht existent. Letztlich ist ein Plus oder ein Minus unter Notenbanken nur eine rechnerische Größe ohne praktische Relevanz. Bedrohlich kann es erst dann werden, wenn wirklich ein Land mit hohen TARGET2-Verpflichtungen aussteigt. Die Bombe, die dann aber platzen würde, lässt die TARGET2-Billionen als Peanuts erscheinen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer