DAX+2,63 % EUR/USD-0,16 % Gold-0,83 % Öl (Brent)+0,09 %

Der neue Mercedes EQC ist eine Blamage für Daimler

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.09.2018, 09:29  |  9700   |  11   |   

Der neue Elektro-SUV mit dem Namen EQC ist das erste von zehn Modellen seiner neuen elektrischen EQ-Reihe, die Daimler (WKN:710000) bis zum Jahr 2022 aufbauen will. Anfang September wurde das von Investoren und Konsumenten mit Spannung erwartete Auto schließlich vorgestellt.

Die EQ-Modelle stellen eine große Offensive Daimlers dar. Daimler will, sobald die Reihe im Jahr 2022 abgeschlossen ist, 60 % der Fahrzeugtypen über EQ abbilden. Entsprechend viel Aufmerksamkeit erfährt Daimlers erstes EQ-Modell, dieses könnte schließlich wegweisend für die gesamte Reihe sein.

Daimler mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Daimler steigt...
Ich erwarte, dass der Daimler fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Ist Daimler damit der große Coup gelungen, um die Konkurrenten BMW (WKN:519000), Volkswagen (WKN:766403) und vor allem den kalifornischen Herausforderer Tesla (WKN:A1CX3T) auf Abstand zu halten?

Was kann das Auto?

Der 4,76 Meter lange EQC ist der erste vollelektrische SUV von Daimler. Zwei Elektromotoren treiben den 2,4 Tonnen schweren EQC an. Der EQC kommt in 5,1 Sekunden von 0 auf 100, bei 180 km/h ist jedoch (schon) Schluss. Die Batterien des EQC haben eine Kapazität von 80 kWh.

Die Gesamtreichweite gibt Daimler mit 450 Kilometern an – hier wurde jedoch der alte Messzyklus NEFZ verwendet. Im neuen WLTP-Verfahren ist mit weniger Reichweite zu rechnen, wahrscheinlich knapp unter 400 Kilometern. An einer Schnellladesäule soll die Batterie schon nach 40 Minuten bis zu 80 % geladen sein.

Interessanterweise schwieg Daimler zum Preis des neuen Autos. Dieser wird wahrscheinlich erst veröffentlicht werden, sobald man das Fahrzeug Anfang 2019 vorbestellen können wird. Das ist sehr schade, da damit ein Vergleich mit bestehenden Elektro-SUVs erschwert wird. Versuchen wir uns dennoch daran.

Ein kurzer Vergleich mit den Konkurrenten

Als Konkurrenz fällt einem natürlich sofort das Tesla Model X ein. Doch auch Jaguar hat mit dem I-Pace seit Kurzem einen Konkurrenten auf dem Markt.

Die wichtigsten Daten, die mich als Konsumenten interessieren, sind die Beschleunigung, die Höchstgeschwindigkeit, die Reichweite und der Preis. Zusätzlich habe ich Fahrzeuglänge und -gewicht in den Vergleich eingebaut, da der Preis und die Reichweite maßgeblich davon abhängen, wie groß und schwer das Fahrzeug ist. Sehen wir uns an, wie die drei Kontrahenten sich schlagen:

Mercedes EQC Jaguar I-Pace Tesla Model X 100D
Fahrzeuglänge 4,76 m 4,68 m 5,05 m
Fahrzeuggewicht 2.425 kg 2.208 kg 2.459 kg
Beschleunigung 0–100 km/h
5,1 Sekunden 4,8 Sekunden 4,9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h 200 km/h 250 km/h
Batteriekapazität 80 kWh 90 kWh 100 kWh
Reichweite 450 km (nach NEFZ) 470 km (nach WLTP) 565 km (nach NEFZ)
Preis ??? ab 77.850 Euro ab 114.400 Euro

Was wir sehen

Der EQC liefert im Vergleich zu seinen beiden Konkurrenten die schlechteste Beschleunigung, die niedrigste Höchstgeschwindigkeit und die niedrigste Reichweite. Von einem brandneuen Auto aus dem Hause Daimler hätte ich mir wirklich mehr erwartet.

Daimler hätte im Gegensatz zu Tesla alle finanziellen Mittel, um ein wirklich bahnbrechendes Elektrofahrzeug zu entwickeln. Eines, das die Massen im wahrsten Sinne des Wortes „elektrisiert“. Ich als Konsument jedoch wüsste zum heutigen Zeitpunkt keinen Grund, warum ich mir einen EQC statt eines I-Pace oder eines Model X kaufen sollte.

Einzig über den Preis könnte der EQC die beiden Konkurrenten schlagen – CEO Zetsche sprach von einer „sehr wettbewerbsfähigen Preisstellung“. Doch Mercedes-Benz war noch nie ein Name, den man mit Preiskampf verbunden hat.

Zusammengefasst

Der EQC ist nicht der erhoffte große Sprung für Daimler, der die Wettbewerber mächtig unter Druck setzt. Im Gegenteil, Daimler wäre wirklich gut beraten, seine EQ-Flotte zügig auszubauen – mit Autos, die ihren Konkurrenten gegenüber wirklich Vorteile haben. Ansonsten droht Daimler beim Thema Elektroautos ziemlich zu scheitern. Schließlich haben andere Hersteller wie BMWAudi und Volvo ebenfalls neue Modelle in den Startlöchern.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


11 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Genau, weil sie natürlich mehr Ahnung hast als die Ingenieure bei Daimler. Die haben daran bestimmt keinen einzigen Gedanken verschwendet. Schade das sie nicht als Produktdesigner oder Ingenieur bei Daimler angestellt sind (Ironie off)
Ich kann es nicht fassen.... ein elektro suv... schon mal im windkanal damit gewesen? Das kann mur eine Fehlkonstruktion werden. Bei den cw Werten ist der Akku nach 100 km leer. Dumm geboren nichts dazugelernt... Daimler.
Schadstoffreduzierung bis 99 Prozent

Stichproben bei Straßenmessungen hätten gezeigt, dass die Schadstoffreduzierung bei guten Modellen im Vergleich zu Euro-5-Dieseln sogar bei 95 bis 99 Prozent liegt. Der sauberste bislang gemessene Diesel sei ein BMW X1 sDrive18d mit nur noch acht Milligramm Stickoxid pro Kilometer. Der Grenzwert liegt bei 168 Gramm.

Unter öffentlichem Druck gelingt der Autoindustrie, was sie jahrelang mit Verweis auf den "Motorschutz" für unmöglich erklärt hatte. Zusätzliche und bessere Katalysatoren, größere Tanks für das Abgasreinigungsmittel Ad Blue - schon kommt hinten nicht mehr Dreck raus als erlaubt. Und das bei realen Fahrbedingungen auf der Straße, ein Anwendungsszenario, das die Hersteller bei der Abgasreinigung lange für nicht beherrschbar hielten.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/euro-6d-temp-der-diesel-i…

Natürlich wird aus einem Verbrenner nie Frischluft aus dem Auspuff kommen, aber die angebliche Alternativlosigkeit der E-Autos ist vielleicht doch zu überdenken. Ich hatte neulich mal zum Ausprobieren einen Tesla gemietet. Voll super - 40 Minuten Ladezeit an der Autobahn (Supercharger) plus 3 Karren vor mir, bis ich überhaupt drangekommen bin. Mäh....Brutto 2h Burger King, bis man wieder auf 80% war. Ich weiß nicht....
2,4 Tonnen! - Ein Auto das nun wirklich keiner braucht. Die ganze Autoentwicklung geht in die völlig falsche Richtung. Die Autokonzerne machen auch die Augen zu vor der Wirklichkeit und den Anforderungen an ein Auto von heute. Wie wollen die jemals die CO2-Vorgaben einhalten?

Ich empfehle da als Alternative: https://www.pedilio.de/

Das ist ein Auto das für die Zukunft entwickelt ist:

Es wiegt 68 kg - keine 3,4 Tonnen!

Mit weniger als 1 % der Batterieleistung kommt es auf ca. ein Sechstel der Laufleistung des EQC. Das könnte man ausbauen.

Es hat ein eingebautes Solarmodul, das die Batterien auch wirklich aufladen kann. D.h., man kann wirklich 100 % Erneuerbare Energien tanken und nicht den Strommix aus der Steckdose.

Mit solchen Konzepten könnten nennenswert E-Autos verkauft werden. So ein EQC ist doch ein Luxusauto, was im Flottenverbrauch nichts bewirkt.

Oder hier steigt ein Tesla-Fahrer auf einen Electra Meccanica SOLO um:
https://www.youtube.com/watch?v=wOXORC_YDTI

Unglaubliches Kofferraumvolumen:
https://www.youtube.com/watch?v=U5YsOMq4v38

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel