DAX+1,16 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,93 %

Währungskrise Erdoğans vergeblicher Kampf gegen die Abwertung: Immobilien-Verträge nur noch in Lira

13.09.2018, 12:33  |  3232   |   |   

Der neue Schachzug des türkischen Präsidenten Erdoğan, Immobilien-Verträge in Euro und US-Dollar zu verbieten, vergrößert das Misstrauen der Anleger. Der Verfall der türkischen Lira schreitet weiter voran.

In der Türkei dürfen Immobiliengeschäfte wie zum Beispiel Kauf- und Mietverträge in Zukunft nicht mehr in ausländischen Währungen wie Euro oder US-Dollar abgeschlossen werden. Das geht aus einem Amtsblatt hervor. Außerdem müssen ebenfalls alle bereits in einer ausländischen Währung abgeschlossenen Verträge binnen 30 Tagen auf die türkische Lira umgeschrieben werden, so "Reuters". Immobilienverträge in Euro oder Dollar sind in der Türkei weit verbreitet.

Mit dieser neuen Maßnahme will Präsident Recep Tayyip Erdoğan den massiven Kursverfall der Lira aufhalten. Die türkische Währung verlor im Vergleich zum US-Dollar im zweiten Quartal 24 Prozent. Seit dem zweiten Quartal beschleunigte sich die Abwertung um weitere 31 Prozent (Stichtag: 11.09.2018).

Die Währungskrise droht die türkische Wirtschaft zu erdrücken. Das türkische Bruttoinlandsprodukt fiel im Jahresvergleich von 7,4 Prozent im 1. Quartal auf 5,2 Prozent im 2. Quartal - eine stark fallende Tendenz, analysiert Forex-Experte Folker Hellmeyer. Zudem wird die durch den Währungsverfall die steigende Auslandsverschuldung, die türkische Unternehmen erdrückt, zum größeren Problem. Immer mehr Konkurse in der Privatwirtschaft könnten eine tiefe Rezession auslösen, so Hellmeyer.

Unterdessen hat die türkische Notenbank den Leitzins von 17,75 Prozent auf 24 Prozent angehoben und sich damit gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan gestellt. Die Erhöhung auf 24 Prozent fällt drastisch aus. Ökonomen hatten auf eine Erhöhung auf 22,0 Prozent gesetzt.

Noch kurz vor der heutigen Notenbank-Sitzung hatte Staatsschef Erdoğan die Währungshüter zur Senkung der Zinsen aufgefordert. Der mit großer Machtfülle ausgestattete Präsident betonte, Zinsen seien generell die Ursache von Inflation. Der Präsident gab der Notenbank die Schuld für die steigenden Preise im Land.

Die heutige Sitzung der Notenbank könnte einen Wendepunkt in der Wirtschaftskrise markieren, da die Notenbank mit der Zinserhöhung ihre Unabhängigkeit demonstrierte. So könnte Vertrauen der internationalen Anlegerschaft zurückgewonnen werden.

Quelle:


Reuters

Wertpapier
USD/TRY


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ich denke schon, dass die Lira über 7$ abrutschen kann. Ich glaube sogar, dass dies in nicht allzu ferner Zeit auch passieren wird. Man muss die vorübergehende Erholung unter dem Aspekt eines sowieso schon extrem ungesundem Niveau sehen. Anders ausgedrückt: Bei 41 Fieber kann man einen Rückgang auf 40,5 zwar feiern, aber über dem Berg ist der Patient damit längst nicht. Bei 4$ heiß es mal, dass es Eng wird, dann sind 6$ fast die gleiche Katastrophe wie 6,50$.
Unabhängig der Aussichten weiß letztlich nur die Zukunft wie das endet.
Es sollte klar sein, dass die Türkei nicht dumm ist, auch wenn Erdogan meint, er wolle die Zinsen senken.. Die Zentralbank hat geantwortet und ihre Unabhängigkeit heute bewiesen. Und zwar deutlich. Eine Erhöhung um !625!Basispunkten. Ich hätte mit 325 gerechnet. Diese zusätzlichen Maßnahmen (Imo etc.) trifft Erdogan nur, um die Lira langfristig zu stützen. Man hat gemerkt, dass die Lira einfach nicht über 7$ bzw. 8€ abrutschen kann. Trotz Trumps Sanktionen, hoher Inflation und hohem Handelsbilanzdefizit hat sich die Türkei gut geschlagen. Daher besteht zwar ein Risiko, es ist aber nicht so hoch. Denn ich glaube kaum, dass die Lira die nächsten Jahre so weit abstürzen wird. Die Türkei wird das hinkriegen. Der ISE 100 Index ist heute um etwa 3% gestiegen - ein gutes Zeichen. Man sollte alles nicht so kritisch sehen. Meine Prognose ist, dass die Inflation bis 22% und maximal 23% steigen wird und dann sinken wird und die Türkei ihr Handelsbilanzdefizit in den kommenden Jahren ausgleichen wird (,indem Sie Importe begrenzt, dafür aber mehr exportiert [vor kurzem wurde der erste türkische Hubschrauber aus Eigenproduktion hergestellt. Pakistan hat bereits 60 Hubschrauber für 2019 bestellt]). Das hat zur Folge, dass die Wirtschaft zwar nicht ganz so stark wachsen wird, dafür aber nach ein Paar Jahren deutlich steigen wird.
Das bewirkt allerdings ein unabschätzbares Risiko für Imoverträge wenn man nicht ausschließlich in Erdos Welt lebt. Und auch klar: die Mathematik und alles andere auf der Welt hat Schuld an der Pleite nur nicht seine Fähigkeiten oder Sturkopf! Ich hoffe, dass unsere Regierung niemand unter die Arme greift der seine Jünger derart gegen die westliche Kultur aufhetzt

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel