DAX+0,47 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,30 % Öl (Brent)-0,68 %

Währungskrise Erdoğans vergeblicher Kampf gegen die Abwertung: Immobilien-Verträge nur noch in Lira

13.09.2018, 12:33  |  3891   |  15   |   

Der neue Schachzug des türkischen Präsidenten Erdoğan, Immobilien-Verträge in Euro und US-Dollar zu verbieten, vergrößert das Misstrauen der Anleger. Der Verfall der türkischen Lira schreitet weiter voran.

In der Türkei dürfen Immobiliengeschäfte wie zum Beispiel Kauf- und Mietverträge in Zukunft nicht mehr in ausländischen Währungen wie Euro oder US-Dollar abgeschlossen werden. Das geht aus einem Amtsblatt hervor. Außerdem müssen ebenfalls alle bereits in einer ausländischen Währung abgeschlossenen Verträge binnen 30 Tagen auf die türkische Lira umgeschrieben werden, so "Reuters". Immobilienverträge in Euro oder Dollar sind in der Türkei weit verbreitet.

Mit dieser neuen Maßnahme will Präsident Recep Tayyip Erdoğan den massiven Kursverfall der Lira aufhalten. Die türkische Währung verlor im Vergleich zum US-Dollar im zweiten Quartal 24 Prozent. Seit dem zweiten Quartal beschleunigte sich die Abwertung um weitere 31 Prozent (Stichtag: 11.09.2018).

Die Währungskrise droht die türkische Wirtschaft zu erdrücken. Das türkische Bruttoinlandsprodukt fiel im Jahresvergleich von 7,4 Prozent im 1. Quartal auf 5,2 Prozent im 2. Quartal - eine stark fallende Tendenz, analysiert Forex-Experte Folker Hellmeyer. Zudem wird die durch den Währungsverfall die steigende Auslandsverschuldung, die türkische Unternehmen erdrückt, zum größeren Problem. Immer mehr Konkurse in der Privatwirtschaft könnten eine tiefe Rezession auslösen, so Hellmeyer.

Unterdessen hat die türkische Notenbank den Leitzins von 17,75 Prozent auf 24 Prozent angehoben und sich damit gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan gestellt. Die Erhöhung auf 24 Prozent fällt drastisch aus. Ökonomen hatten auf eine Erhöhung auf 22,0 Prozent gesetzt.

Noch kurz vor der heutigen Notenbank-Sitzung hatte Staatsschef Erdoğan die Währungshüter zur Senkung der Zinsen aufgefordert. Der mit großer Machtfülle ausgestattete Präsident betonte, Zinsen seien generell die Ursache von Inflation. Der Präsident gab der Notenbank die Schuld für die steigenden Preise im Land.

Die heutige Sitzung der Notenbank könnte einen Wendepunkt in der Wirtschaftskrise markieren, da die Notenbank mit der Zinserhöhung ihre Unabhängigkeit demonstrierte. So könnte Vertrauen der internationalen Anlegerschaft zurückgewonnen werden.

Quelle:


Reuters

Wertpapier
USD/TRY


15 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Meine Prognose scheint doch recht schön aufzugehen! Erst der Flashcrash, jetzt bröckelt die Lira langsam. In Euro sieht der Chart noch etwas suggestiver aus, d.h. Lira-Abwertung steht unmittelbar bevor. Zuschauen, entspannen und sich das richtige Instrument zur erwarteten Kursbewegung raussuchen.





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.
Der Zwiebel-Index...Auch nicht schlecht. Unterstützt meinen letzten Beitrag und meine Sichtweise, dass die jüngste Aufwertung wohl zu Ende ist oder dies sehr bald tut. Oder um es mal umzurechnen: 0,7% des monatlichen Mindestlohnes reichen für 1 Kg Zwiebeln. und dann habe ich noch nicht von meinen 252 Euro Mindestlohn gewohnt oder Strom bezogen....
Abwarten, aber mangels echter Maßnahmen im Kampf gegen die Inflation frisst sich das schon in Preise und Wechselkurse nieder.


https://www.focus.de/finanzen/boerse/devisen/horrende-inflat…
Von Wende beim VerLira würde ich nicht reden. Lediglich die verfrühte Extremabwertun wird auch den "normalen" Verfall.
Wenn ich mir die Erholung seit der Abwertungsrally anschaue, haben wir wieder den Level von Anfang Aug 2018 erreicht. Das riecht schwer nach Wende, zumindest einem Ende der raschen Lira-Aufwertung.





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Die Maßnahmen SEINES Schwiegersohns zur Inflationsbekämpfung (welche konkreten eigentlich???) bleiben irgendwie nebulös, Geschäfte werden zu Preissenkungen aufgerufen und der Leitzins wurde einmalig angehoben...OK....und damit ist die Außenhandels- und Kapitalverkehrsbilanz wieder im Lot und kein Druck mehr auf Lira? Und weil Öl billiger geworden ist, brauchen die Türken jetzt nicht mehr soooo viel Devisen? Alle strukturellen Probleme gelöst (wie eigentlich?)? Na dann liege ich mit meinem Short vermutlich falsch....

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel