DAX-0,60 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,01 % Öl (Brent)+2,56 %

Meinung: Peter Wuffli: Staatsanleihen sind der Zündstoff für Europa

14.09.2018, 09:38  |  1727   |   |   

Zehn Jahre nach der globalen Finanzkrise bleiben die Verbindungen zwischen Staatsschulden und Banken bestehen, sagte Peter Wuffli, der ehemalige CEO von UBS.

Im Interview mit "CNBC" sagte Ex-UBS CEO Peter Wuffli, dass die Banken heute "zu viel Anreiz" hätten, in Staatsanleihen zu investieren. Und weiter meint Wuffli, dass dies eines der größten Risiken vor allem für Europa sei.

"Es gibt immer noch in gewisser Weise zu viel Anreiz für die Banken, in Staatsanleihen zu investieren und deshalb nicht genug Druck, die Regierungen wirklich in die Lage zu versetzen, Reformen ihrer Staatsfinanzen durchzuführen", so Wuffli.

Wuffli, der heute Vizepräsident des Verwaltungsrats der Private-Equity-Firma Partners Group ist, vertritt die Auffassung, dass dieser Anreiz für Europa das große Risiko für die Finanzstabilität sei und wies auf Italien hin, wo es "immer noch keine Risikoprämie beim Halten von Staatsanleihen für eine Bank" gibt. Er sagte, es wäre "viel besser für das System", wenn Anleihen nicht als "risikofrei" betrachtet würden.

Im August stieg die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihe um 50 Basispunkte und kletterte auf ein Mehrjahreshoch von 3,23 Prozent. Auch bei den Griechen sieht es riskant aus, denn die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe legte um 43 Basispunkte zu und beendete den Monat bei 4,37 Prozent. Während im Süden Europas deutlich die ein Prozent-Marke überschritten wird: Spanien 1,4 Prozent und Portugal 1,91 Prozent, während in Deutschland die zehnjährige Bundesanleihe bei 0,33 Prozent liegt.

Über Italien heißt es: "Seit Monatsanfang [September] ist die Rendite der Zehnjährigen von 3,236 auf nur mehr 2,873 Prozent gefallen, immerhin der tiefste Stand seit Mitte Juli". Sie werden immer mehr zum Spekulationsobjekt. Weiteren Zündstoff könnte die gestrige Ankündigung liefern, denn der italienische Finanzminister Giovanni Tria hat wohl unlängst mit seinem Rücktritt gedroht. Der parteilose Tria galt als Garant für eine solide Finanzpolitik. Die Spekulationen über einen Rückritt führten am Donnerstag dazu, dass die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen wieder stiegen, siehe hier

Quelle:

CNBC

FAZ

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel