DAX+1,16 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-0,93 %

SOS-Verkehrsrecht: Deutschlandweit tätige Kanzlei kann bei Punkten, Bußgeld und Fahrverbot helfen

Gastautor: Rainer Brosy
14.09.2018, 21:07  |  290   |   |   

Was steckt hinter dem SOS-Verkehrsrecht?

Für Betroffene, denen aufgrund ihnen vorgeworfener Verstöße teils hohe Bußgelder und sogar Punkte sowie Fahrverbote drohen, bedeutet dies: Die eingehende Prüfung des Bußgeldbescheids und des hierin gemachten Tatvorwurfs ist stets sinnvoll. An diesem Punkt setzt SOS-Verkehrsrecht, ein Angebot der Mathis Ruff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, an.

 

Wie arbeitet SOS-Verkehrsrecht?

 

Ob Berufskraftfahrer oder Pendler: Viele Betroffene sind auch aus beruflicher Sicht auf ihren Führerschein angewiesen. Umso schwerer fällt ein drohendes Fahrverbot ins Gewicht. Doch auch hohe Bußgelder und zu befürchtende Eintragungen im Fahreignungsregister in Flensburg können den Wunsch nach einem Einspruch gegen einen entsprechenden Bußgeldbescheid begründen. Ihnen als Verbraucher ermöglicht SOS-Verkehrsrecht, erfahrene Rechtsanwälte mit der Prüfung der eingesetzten Messverfahren sowie der Aktenlage zu betrauen.

 

Insbesondere bei folgenden Tatvorwürfen kann SOS-Verkehrsrecht Sie rechtlich vertreten und im Einzelfall bei entsprechender Sachlage ggf. eine Abmilderung der Sanktionen oder sogar die Einstellung des Verfahrens erwirken:

 

  • Fahren unter Alkoholeinfluss
  • einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß
  • Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit
  • Unterschreitung des erforderlichen Mindestabstands zum Vorausfahrenden
  • Benutzung eines elektronischen Kommunikationsgerätes während der Fahrt (Mobiltelefon u. a.)

 

Sie können dabei ganz unkompliziert über das Internet Kontakt zur Kanzlei aufnehmen und den Sachverhalt in wenigen Schritten über ein Online-Formular schildern. Hiernach setzen sich die Mitarbeiter von SOS-Verkehrsrecht für ein kostenloses Erstberatungsgespräch telefonisch mit Ihnen in Verbindung. In diesem erhalten Sie eine Schilderung der generellen Einspruchsmöglichkeiten, Prozessrisiken sowie häufiger Fehlerquellen in Bußgeldverfahren.

 

Wünschen Sie nach dem ersten kostenlosen Gespräch eine rechtliche Vertretung durch die erfahrenen Rechtsanwälte der Kanzlei, erhalten Sie alle benötigten Unterlagen für die Mandatierung. Erst ab erteilter Vollmacht besteht ein Mandatsverhältnis zwischen Ihnen und SOS-Verkehrsrecht, für das Kosten im Rahmen der rechtlichen Vertretung entstehen. Sie können also zunächst das Angebot von SOS-Verkehrsrecht einem persönlichen“Test”unterziehen, bevor Sie sich für oder gegen ein verbindliches Vertragsverhältnis entscheiden.

 

Wichtig: Beachten Sie die Einspruchsfristen! Ab Zustellung des Bußgeldbescheids haben Sie in der Regel 14 Tage Zeit, um einen Einspruch gegen diesen einzulegen. Geschieht dies nicht, ist der Bescheid nach Ablauf dieser Frist rechtskräftig.

 

Beauftragung der SOS-Verkehrsrecht-Rechtsanwälte: Welche Kosten entstehen für Sie?

 

Verfügen Sie über eine Rechtsschutzversicherung, die auch bei Vertretung in Verkehrssachen eintritt und eine entsprechende Deckungszusage erteilt, besteht im Einzelfall nur ein geringes Kostenrisiko. In diesem Falle trägt Ihre Rechtsschutzversicherung den Großteil der Kosten für die Vertretung durch SOS-Verkehrsrecht. Dabei sollten Sie jedoch in jedem Falle die Vertragsunterlagen hinsichtlich einer festgesetzten Selbstbeteiligung prüfen. Ist eine solche vereinbart, tritt Ihre Rechtsschutzversicherung nur für darüber hinausgehende Kosten ein.

 

Wie groß sind die Erfolgsaussichten?

 

Vorweg: Nicht in jedem Fall ist ein Einspruch auch tatsächlich von Erfolg gekrönt. Entsprechende Garantien können weder die Anwälte von SOS-Verkehrsrecht noch andere Juristen geben. Die langjährige Erfahrung der bei der Kanzlei tätigen Rechtsanwälte kann jedoch gewährleisten, dass eine rechtliche Vertretung nur dann in Aussicht gestellt wird, wenn tatsächlich eine Chance besteht, die drohenden Sanktionen abzuwenden oder zumindest abzumildern. Das abschließende Ergebnis des gerichtlichen Verfahrens ist dennoch stets einzelfallabhängig.

 

Ist die Vertretung durch SOS-Verkehrsrecht erfolgreich, kann das gerichtliche Verfahren z. B. folgenden Ausgang für Sie nehmen:

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Rainer Brosy
Geschäftsführer

Rainer Brosy (B.Eng.) betreibt eigene Finanz- und Energieportale und gehört zum Team verschiedener ICO`s.

RSS-Feed Rainer Brosy