DAX-1,80 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,06 % Öl (Brent)-6,70 %

10 Jahre nach der Krise – Regulierungen erfolgreich?

Gastautor: Daniel Saurenz
16.09.2018, 07:00  |  480   |   |   

Frankfurt_Börse_Banken_3Nachdem zuerst die Finanzmarktrichtlinie MiFID II für einen erhöhten Anlegerschutz eingeführt wurde, verbot die ESMA die sogenannten Inline-Optionsscheine, die wir unseren Lesern gerne auf Öl oder Währungspaare wie EUR/US-Dollar – jetzt greifen Anleger zum Discount-Call DD7Q06 - empfohlen haben. Doch 10 Jahre nach der Finanzkrise fragen sich Experten, ob die bisherigen Regulierungsmaßnahmen wirklich was gebracht haben oder nicht doch ein Umdenken bei der Bankenregulierung erfolgen muss. 

Kennen Sie schon unseren neuen Video-Newsletter? – Hier erfahren Sie was Sie alles erwartet: Unser Videonewsletter – was Sie erwartet…

Wir blicken auf die Einschätzung der Troidos Bank-Experten:

Rund 50 Gesetze und Verordnungen mit über 34.000 Seiten haben die Finanzwelt kaum sicherer gemacht. Insbesondere Umwelt-, Klima- und soziale Risiken finden bislang keine regulatorische Beachtung.

Der 15. September 2008, steht nicht nur für die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers, sondern markiert gleichzeitig den Höhepunkt der Finanzkrise, die bis heute nachwirkt. Damit sich eine neuerliche Krise dieses Ausmaßes nicht mehr ereignen kann, haben Regierungen weltweit eine Flut von Regulierungen für Banken und andere Finanzakteure beschlossen: Insgesamt rund 50 Gesetze und Verordnungen mit über 34.000 Seiten.

Über ActivTrades können Sie sowohl die Demo testen, als auch bei dem Online-Broker direkt ein Konto eröffnen. Schauen Sie dazu einfach mal auf deren Webseite vorbei…

Börse_Banken_Frankfurt_1Die Bankenregulierung hat Einiges in Bewegung gebracht, allerdings gehen viele eingeführte Regelungen am Ziel vorbei. Dies zeigt auch die Diskussion um die Erleichterung von kleinen Banken. Mehr an Regulierung alleine reicht nicht, es muss die richtige Regulierung sein. Ein Aspekt wurde zudem vollkommen außer Acht gelassen: Umwelt- und Klimarisiken sowie soziale Risiken. Wer sie nicht berücksichtigt, riskiert viel mehr als die nächste Finanzkrise.

Dazu Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank in Deutschland: „Wenn man drängende ökologische und soziale Herausforderungen bewältigen möchte, muss die Finanzwirtschaft mit eingebunden werden. Dazu braucht es eine Regulierung, die nicht nur finanzielle, sondern auch sozial-ökologische Risiken umfasst. Selbstverpflichtungen der Branche reichen nicht aus. Es braucht eine granulare Klassifizierung, die Investments anhand ihres Beitrags zu einer nachhaltigen Entwicklung einteilt: z.B. konform (schadet nicht), adaptiv (löst bestehende Probleme) und transformativ (fördert neue nachhaltige Geschäftsmodelle). Die Regulierung ist in der Pflicht einen essentiellen Beitrag für die Zukunft unserer Welt zu liefern.

Quelle: Triodos Bank, eigene Recherche



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel