DAX-0,20 % EUR/USD-0,41 % Gold-0,35 % Öl (Brent)-0,16 %

Die 3 häufigsten Fehler beim Sparen für den Ruhestand

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
18.09.2018, 10:00  |  314   |   |   

Die Pensionierung zu planen ist nie eine einfache Aufgabe, weil sie immer so weit entfernt scheint. Daher ist es schwierig, das erforderliche Kapital und den erforderlichen Entscheidungsprozess zu schaffen, um die Mittel zu generieren, die einen finanziell freien Ruhestand ermöglichen.

In diesem Sinne sind hier die drei Fehler, die am häufigsten vorkommen. Sie zu vermeiden kann es viel einfacher machen, mit ausreichenden Einnahmen in den Ruhestand zu gehen.

Falsche Vermögenswerte

Das Sparen für den Ruhestand ist ein schwieriges Unterfangen, doch es ist oft noch schwieriger zu entscheiden, wo man investieren soll. Einfach ausgedrückt investieren viele Menschen ihr ganzes Leben lang in die falschen Vermögenswerte, und das kann den Ertrag langfristig beeinträchtigen.

Während der Ansparphase sollte der überwiegende Teil der Ersparnisse in einen Börsenindex wie den FTSE 100 oder S&P 500 investiert werden. Immerhin hat man als junger Mensch noch genug Zeit, sich von einem Crash zu erholen, bevor man das Rentenalter erreicht. Da Pensionsfonds erst ab einem Alter von 65 Jahren benötigt werden, ist es auch unwahrscheinlich, dass Volatilität jetzt schon ein Thema ist.

Viele entscheiden sich jedoch dafür, große Mengen an Bargeld zu sparen oder in Vermögenswerte wie Anleihen zu investieren. Obwohl sie ein geringeres Risiko und eine geringere Volatilität als Aktien bieten können, ist es letztendlich unwahrscheinlich, dass sie bis zur Pensionierung genug wachsen.

Inflation

Angesichts des langfristigen Zeithorizonts der Altersvorsorge ist es leicht, die Auswirkungen der Inflation zu übersehen. Mit anderen Worten, was heute ausreichend zu sein scheint, um in den Ruhestand zu gehen, wird in über 20 Jahren wahrscheinlich nicht ausreichen. Bei einer angenommenen Inflation von 3 % pro Jahr könnte die Inflation über einen Zeitraum von 20 Jahren den Wert eines Vermögenswertes um bis zu 80 % verringern. Das bedeutet, dass die Erzielung einer Rendite, die über der Inflation liegt, von entscheidender Bedeutung ist.

Da Aktienmärkte wie der S&P 500 und der FTSE 100 langfristig auf Jahresbasis Renditen im hohen einstelligen Prozentbereich bieten, könnten sie helfen, der Inflation zu entkommen.

Langfristiger Ansatz

Obwohl die Altersvorsorge erst im Ruhestand genutzt wird, sorgen sich viele Anleger kurzfristig zu sehr um die Performance ihrer Portfolios. Dies kann zu schlechten Entscheidungen führen, da es einen Investor zwingen kann, auf Vermögenswerte zu verzichten, die langfristig hohe Renditen bringen könnten.

Tatsächlich könnte man argumentieren, dass fallende Kurse für Vermögenswerte eine gute Sache für Personen sind, die noch nicht im Ruhestand sind. Schließlich bieten sie die Möglichkeit, den gleichen Vermögenswert zu einem niedrigeren Kurs zu erwerben. Dies könnte bedeuten, dass die langfristigen Erträge gesteigert werden. Daher könnte ein langfristiger Ansatz eine gute Methode sein, um einen wirtschaftlich erfolgreichen Ruhestand zu planen.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht - nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Peter Stephens auf Englisch verfasst und am 14.09.2018 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel