DAX-1,07 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,70 % Öl (Brent)-4,99 %

10 Jahre sind seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers vergangen: 3 Lektionen für die Investoren von heute

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
18.09.2018, 12:00  |  613   |   |   

Am 15. September 2008 hat das Finanzdienstleistungsunternehmen Lehman Brothers Insolvenzschutz nach Chapter 11 beantragt. Das ist nach wie vor der größte Konkursantrag in der Geschichte der Vereinigten Staaten, da Lehman zu diesem Zeitpunkt über 600 Mrd. US-Dollar an Vermögenswerten hielt. Das Ereignis löste einen nationalen und globalen Ausverkauf aus und führte zu einer Zeit der finanziellen Panik, die seit der Weltwirtschaftskrise nicht mehr zu beobachten war. Wochen später wurde der Emergency Economic Stabilization Act von 2008 verabschiedet und das US-Finanzministerium ermächtigt, bis zu 700 Mrd. US-Dollar für den Kauf fauler Vermögenswerte auszugeben.

Glücklicherweise ist es den Vereinigten Staaten und einem Großteil der entwickelten Welt gelungen, dem Blutbad der Finanzkrise zu entkommen und seitdem läuft es gut an den Märkten. Kanada wurde auf dem Höhepunkt der Krise für die Stabilität seines Bankensystems gelobt. Das Land blieb jedoch nicht unberührt, und die Bank of Canada hat sich schnell bemüht, die Zinsen auf historische Tiefststände zu senken, um eine Katastrophe abzuwenden.

Heute werden wir einige der Lehren aus dem Jahr 2008 ziehen und feststellen, ob die Investoren Maßnahmen ergreifen können, um Fehltritte in Krisenzeiten zu vermeiden.

Die Flexibilität der Zentralbank ist in den letzten 10 Jahren zurückgegangen

Die Zentralbanken waren gezwungen, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise viele der ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zu verwenden. Dies beschränkte sich nicht nur auf sinkende Zinsen, sondern beinhaltete auch mutige  Kaufprogramme in den USA, Europa und Japan. Die Vereinigten Staaten folgten ihrem Rettungspaket mit zwei weiteren Runden der Quantitative Easing, von denen die letzte im September 2012 angekündigt wurde. In einer Abstimmung, die 11:1 ausging, entschied sich die US-Notenbank dafür, ein 40 Mrd. US-Dollar pro Monat umfassendes, unbefristetes Anleihenankaufprogramm zu starten.

Mit der Belebung des Wirtschaftswachstums in den Industrieländern in den letzten Jahren haben die Zentralbanken geschworen, die Ankaufsprogramme zu verkleinern und gleichzeitig die Zinsen schrittweise anzuheben. Die sinkende Liquidität ist nur ein Grund für die Anleger, sich in Zukunft vorsichtig zu verhalten.

Das kanadische Finanzsystem ist verwundbarer

Nach der Finanzkrise prahlten viele Kanadier damit, dass die Stabilität ihres Finanzsystems sie vor dem Schlimmsten beschützt habe. Leider können die Kanadier 2018 nicht dasselbe sagen. Ich hatte kürzlich eine Studie von Goldman Sachs besprochen, die auf die Bilanzen des Privatsektors aufmerksam machte — eine Kennzahl, die in der Vergangenheit ein genauer Indikator für Krisen war. Kanada schloss sich dem Vereinigten Königreich an, die beide vor Problemen stehen könnten, da beide Länder „erhebliche Defizite aufweisen und anfällig für höhere Zinssätze und schwächere Anlagemärkte sind“.

Kanada war bereits im Frühjahr 2017 gezwungen, sich mit einem sogenannten „Mini-Lehman“ zu befassen, als die Home Capital Group (WKN:878014) den Zusammenbruch knapp abwenden konnte. Das Unternehmen hat sich in den folgenden Monaten mit Hilfe von öffentlichen und privaten Mitteln erholt, aber die Krise hat den prekären Zustand des kanadischen Immobilienmarktes deutlich gemacht. Seitdem hat Home Capital wieder Gewinne verzeichnet, aber das Wachstum bei der Hypothekenvergabe ist viel langsamer als zuvor.

Im zweiten Quartal verzeichnete Home Capital einen verwässerten Gewinn pro Aktie von 0,37 US-Dollar gegenüber einem Verlust von 1,73 US-Dollar pro Aktie in Q2 2017. Dies lag auch leicht unter dem Analystenkonsens von Thomson Reuters. Die Hypothekeneinnahmen stiegen im zweiten Quartal um 10 % gegenüber dem Vorjahr auf 1,23 Mrd. US-Dollar, da das Unternehmen jetzt neue interne Praktiken hat. Home Capital ist immer noch ein Beispiel dafür, wie schnell sich die Infizierung eines Unternehmens in kurzer Zeit ausbreiten kann. Glücklicherweise ist es dem Managementteam gelungen, die Krise zu verhindern.

Sei spät im Zyklus vorsichtig

Das ist vielleicht die wichtigste Lektion von allen. Wir haben einen der längsten Bullenmärkte in der Geschichte der Vereinigten Staaten durchlaufen. Doch die kanadischen Aktien haben sich — mit einigen Problemen — auch sehr gut entwickelt. Das Wirtschaftswachstum in den USA ist seit der Verabschiedung der Steuerreform in die Höhe geschnellt, aber es gibt Bedenken, dass dies eine kurzfristige Lösung angesichts der anhaltenden fundamentalen Probleme ist. Auch das kanadische BIP-Wachstum wird bis Anfang des nächsten Jahrzehnts voraussichtlich unter 2 % sinken. Die Anleger sollten sich entsprechend vorbereiten, da alle Anzeichen dafür sprechen, dass die Volkswirtschaften der entwickelten Länder sich dem Ende eines Zyklus nähern.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel