DAX+0,91 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,69 % Öl (Brent)-1,15 %

Christine Lagarde Klare Warnung vor einem Brexit ohne Deal

18.09.2018, 13:27  |  1543   |   |   

Die britische Wirtschaft würde im Falle eines abrupten Ausstiegs aus der EU im nächsten Frühjahr rasch schrumpfen, so der jüngste Bericht des Internationalen Währungsfonds, der die Rezessionsrisiken eines Brexits ohne Handelsverträge aufzeigt.

Christine Lagarde, Direktorin des IWFs, äußerte die wachsende Besorgnis des IWFs über die Möglichkeit einer abrupten Trennung Großbritanniens von der EU im März 2019: "Wenn das passiert, hätte das schreckliche Folgen. Sie hätte unweigerlich Folgen in Form von reduziertem Wachstum, einem Anstieg des (Haushalts-)Defizits und einer Abwertung der Währung". Und weiter: "In relativ kurzer Zeit würde das eine Verringerung der Größe der Wirtschaft bedeuten". Lagarde fügte hinzu, dass dem Vereinigten Königreich bei jedem Ergebnis, dass den Austritt aus der EU mit sich bringt, Kosten entstehen würden. 

Lagarde sagte, die Prognose des IWF von 1,5 Prozent Wachstum im nächsten Jahr basiere auf einem reibungslosen Austritt aus der EU. Die Warnung des IWFs kommt während des vorläufigen Ergebnisses seines jährlichen Checks der britischen Wirtschaft. Die in Washington ansässige Organisation, die die Weltwirtschaft überwacht und Kredite an angeschlagene Länder vergibt, wird bei der Veröffentlichung des Abschlussberichts im November genaue Angaben über das Ausmaß einer britischen Rezession im Falle eines ungeordneten Brexit machen.

Auf einer Pressekonferenz in London sagte Lagarde: "Unsere Prognosen gehen von einer rechtzeitigen Einigung mit der EU über ein umfassendes Freihandelsabkommen und einem relativ reibungslosen Brexit-Prozess danach aus. Eine Trennung ohne Abkommen wird zu einem viel schlechteren Ergebnis führen. Lassen Sie mich klarstellen: Im Vergleich zum heutigen reibungslosen Binnenmarkt werden alle wahrscheinlichen Brexit-Szenarien Kosten für die britische Wirtschaft und in geringerem Maße auch für die EU haben. Je größer die Handelshemmnisse in der neuen Beziehung, desto teurer wird sie. Das sollte offensichtlich sein, aber es scheint, dass es manchmal nicht so ist".

Gefragt, ob sie etwas positives aus dem Brexit hervorkommen sieht, sagte Lagarde: "Ich sehe viele negative Dinge. Wenn alle Unsicherheiten beseitigt würden, wäre es besser. Es ist schlecht für die Wirtschaft, so viel Unsicherheit zu haben". Zudem gab der IWF bekannt, dass das britische Wachstum bereits nachgelassen habe und die Unternehmensinvestitionen niedriger sind, als seit dem EU-Referendum vor zwei Jahren zu erwarten war.

Quelle:

The Guardian

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel