DAX+0,26 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,13 % Öl (Brent)-1,29 %

flatex Morning-news

Nachrichtenquelle: flatex select
20.09.2018, 08:15  |  253   |   |   

Marktüberblick

Der Deutsche Aktienindex ging am Mittwoch mit einem weiteren Zugewinn aus dem Handel und schloss mit einem Plus von 0,50 Prozent bei 12.219,02 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Frankfurter Börse betrug rund 3,348 Mrd. Euro. Europa Leitindex EuroStoxx50 beendete den Handelstag mit einem Plus von 0,30 Prozent bei 3.368,56 Punkten. Die Aktien von Zalando tauchten am Mittwoch nochmals kurz mit einer negativen Meldung im Newsfeed auf. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdonnerte den Onlinehändler zu einer Geldbuße von 370.000 Euro aufgrund der Versäumnisse bei Mitteilungspflichten. Um richtig viel Geld geht es jedoch im Fall Apple. Das kalifornische Unternehmen überwies jüngst 14 Mrd. Euro auf ein Treuhandkonto. Apple soll einer Steuernachzahlungsaufforderung der irischen Behörden auf Druck der EU nachkommen. Rückwirkend wurde Irland aufgefordert fällige Steuern aus den Jahren 2003 bis 2014 einzutreiben. Mit der Zahlung von Apple wäre das Verfahren dann wohl vom Tisch. Ärger seitens der EU-Behörden – diesmal die EU-Wettbewerbsbehörde – könnte nun auf Amazon zukommen. Das Geschäftsmodell wird hinterfragt und durchleuchtet, da Amazon Anbieter und Händlerplattform in einem ist. Nun wird zum Beispiel überprüft, inwieweit Amazon Daten auch für eigene Geschäftszwecke verwendet. Die Aktien von Tesla standen an der Technologiebörse NASDAQ einmal mehr im Mittelpunkt. Die schlechten Nachrichten um den Elektroautomobilhersteller nehmen offenbar kein Ende. Einem Interview des US-Nachrichtensenders CNBC zufolge, äußerte sich auch der EX-Vorstand von GM zur Zukunft von Tesla. Lutz sieht Tesla auf dem Weg zum „Friedhof“. Tesla wird seiner Ansicht nach mit dem Model 3 nie Geld verdienen, weil die Kosten einfach zu hoch seien. Lutz sprach auch die Vorteile der deutschen Wettbewerber an, die nun auch schrittweise eine Elektroautomobil-Flotte auf die Straße bringen. Hierbei sprach er Audi, BMW, Mercedes und Volkswagen vor allem die Fähigkeit zu, die Elektroautos sogar mit Verlusten verkaufen zu können und diese Mindereinnahmen mit den Verkäufen von Autos mit herkömmlicher Antriebstechnologie kompensieren zu können. Da kann Tesla schließlich nicht mithalten. An der Wall Street schlossen der Dow Jones und S&P500 mit Kursgewinnen, der NASDAQ100 gab mit 0,05 Prozent auf 7.490,32 Punkte nach.

Am Donnerstag stehen von der volkswirtschaftlichen Seite eine Reihe von Daten an. Direkt am Morgen um 09:30 Uhr wird der Zinsentscheid der Schweizer Nationalbank (SNB) erfolgen. Um 10:30 Uhr werden britische Einzelhandelsumsätze für den August ausgewiesen und am Nachmittag folgt aus den USA um 14:30 Uhr der Philadelphia-Fed-Index für den September, sowie zeitgleich die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe der Woche. Um 16:00 Uhr steht das Verbrauchervertrauen für die Eurozone im September zur Veröffentlichung an. Zur gleichen Zeit werden auch die Daten zu den Verkäufen bestehender Häuser für den August aus den USA und die US-Frühindikatoren für den August publiziert. Von der Unternehmensseite werden am Donnerstag unter anderem Quartalsmeldungen von Rocket Internet, Thor Industries, Darden Restaurants, Micron Technologies und von United Natural Foods möglicherweise von Interesse sein.



Ausblick DAX

Die asiatisch-pazifischen Leitindizes gaben sich am Donnerstag kurz vor den jeweiligen Schlussauktionen noch richtungslos. Die stärkste Performance wies der südkoreanische Kospi auf, der rund 0,9 Prozent zulegen konnte. Die US-Futures tendierten am Morgen noch uneinheitlich. Die ersten DAX-Indikationen lagen bei 12.222 Punkten.

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktienindex konnte am Mittwoch weitere Zugewinne erzielen und schloss mit einem Plus von 0,50 Prozent bei 12.219,02 Punkten. Ausgehend vom letzten Verlaufstief des 15. August 2018 bei 12.120,65 Punkten bis zum Hoch des 28. August 2018 bei 12.597,02 Punkten, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite abzuleiten. Die Widerstände lägen bei 12.233/12.303/12.359 und 12.415 Punkten. Die Unterstützungen wären bei den Marken von 12.121 Punkten, sowie bei den Projektionen von 12.008/11.939 und 11.826 Punkten in Betracht zu ziehen. Die 100er-EMA lag zum Xetra-Schluss bei 12.459 Punkten, die 200er-EMA bei 12.509 Punkten. Überkauft ist der DAX aktuell auf Basis des RSI-Indikators noch nicht. Zum Schlusskurs lag dieser auf Tagesbasis bei rund 55.


flatex-select

Unsere Webinare auf /www.flatex.de/akademie/webinare/

DISCLAIMER: https://www.flatex.de/online-broker/unterseiten/rechtliches/disclaimer ...

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Nachrichtenquelle

flatex select bietet Anlegern eine große Auswahl an Hebelprodukten bei dem Onlinebroker flatex. Langfristiger Partner von flatex select ist Morgan Stanley, ein führendes global tätiges Finanzinstitut. Flatex select präsentiert damit die größte Auswahl an Faktorzertifikaten von Morgan Stanley. Anleger können aktuelle Premium-Produkte wie Mini Futures, Open End und Term Turbos sowie Faktorzertifikate bei flatex über die Börse Stuttgart oder im außerbörslichen Direkthandel kaufen. Dabei sind bis zu 1000 Orders im Monat ab 500 € Ordervolumen kostenfrei handelbar.

Mehr Informationen zu flatex select erhalten Sie unter www.flatex.de

RSS-Feed flatex select