DAX-1,44 % EUR/USD-0,60 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,73 %

Krypto-Börse Coinbase bestreitet massiven Krypto-Eigenhandel

20.09.2018, 12:23  |  2082   |   |   

Gestern warf die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft mehreren Krypto-Börsen vor, massiv Eigenhandel zu betreiben. Jetzt geht Coinbase in die Offensive und versucht die Vorwürfe zu entkräften.

Coinbase, einer der größten Krypto-Börsen der USA, bestreitet Eigenhandel zu betreiben. Die New Yorker Generalstaatsanwaltin Barbara Underwood hatte dem Konzern gestern vorgeworfen, dass Eigenhandel fast 20 Prozent der Transaktionen auf der Krypto-Börse ausmachen. Dies berichtet das Nachrichtenportal "Bloomberg".

In einem Firmen-Blogeintrag schreibt Mike Lempres, Chief Policy Officer von Coinbase: "Coinbase betreibt keinen Eigenhandel zum Vorteil des Unternehmens. [. . .] Wenn Coinbase solche Geschäfte ausführt, geschieht dies im Namen der Kunden von Coinbase und nicht dem Unternehmen".

Coinbase betreibe kein eigenes Trading Desk und sei kein Market-Maker, so Lempres. In seinem Blog-Eintrag heißt es: "Wir begrüßen die Regulierung und werden weiterhin mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten, um das Ökosystem der Kryptowährung zu fördern".

Gestern hatte die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft in einem Bericht davor gewarnt, dass viele Krypto-Handelsplattformen "nicht über die notwendigen Richtlinien und Verfahren verfügten, um Fairness, Integrität und Sicherheit ihrer Börsen zu gewährleisten" (siehe w:o-Artikel). Die 20-Prozent-Statistik für Coinbase wurde in einem Abschnitt zum Eigenhandel erwähnt.

In dem Bericht der Generalstaatsanwaltschaft heißt es: "Solche hohe Eigenhandelsraten werfen grundlegende Fragen über die Risiken für Kunden solcher Plattformen auf". Und weiter: "Dass bestimmte Plattformen solche hohe Eigenhandel-Raten aufweisen, stellt auch in Frage, ob der Markt für virtuelle Währungen auf diesen Plattformen so robust ist, wie es die Kunden glauben".

Quelle:

Bloomberg

Coinbase Blog

Virtual Markets Integrity Initiative

 

New Yorker Generalstaatsanwaltschaft: Krypto-Börsen unter Verdacht


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel