DAX-1,80 % EUR/USD+0,11 % Gold+1,25 % Öl (Brent)-2,60 %

Metro Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
24.09.2018, 21:01  |  958   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Mit einem 5-Punkte-Plan will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Fahrverbote in Deutschland verhindern. Ein entsprechendes Konzept hat er am Sonntag im Kanzleramt bei einem Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden von BMW, Daimler und Volkswagen vorgestellt, schreibt das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf "Regierungskreise". Kern des Konzepts ist eine großzügige Umtauschprämie der Hersteller.

Daneben gibt es Maßnahmen für Kommunen und die Umrüstungen von Liefer-, Handwerks- und kommunalen Fahrzeugen. Diesel-Besitzer sollen in den 65 Metropolregionen, in denen die Luftreinhaltewerte nicht erreicht werden, von den entsprechenden Autoherstellern ein Angebot zum Umtausch der alten Autos erhalten. Die Hersteller könnten einen Neuwagen als Diesel, Benziner oder Elektroauto anbieten, allerdings auch junge Gebrauchtfahrzeuge, etwa aus der Leasingflotte. Die Differenz beim Kaufpreis sollen sie dabei "so klein wie möglich halten", wie es in Regierungskreisen hieß. Es müsse deutlich bessere Angebote geben als zuletzt mit der Umtauschprämie. Die Autobosse haben sich nach Informationen des "Handelsblatts" (Dienstagausgabe) offen gezeigt. "Jeder Hersteller rechnet jetzt Umtauschaktionen durch, die so attraktiv sind, dass die Kunden zugreifen", hieß es in Regierungskreisen. Laut Vorschlag von Minister Scheuer sollen nur solche Fahrzeuge umgerüstet werden, bei denen der nachträgliche Einbau von Stickoxidfiltern technisch sinnvoll sei. Das würde vor allem die Dienstwagenflotten mit den Modellen VW Passat, BMW 3er und Mercedes C-Klasse betreffen. Hier sollten die Hersteller bei Umbaukosten von bis zu 3.000 Euro insgesamt 80 Prozent der Kosten übernehmen, so dass der Kunde höchstens 600 Euro selbst zahlt. Ein Zuschuss des Staates ist nicht vorgesehen. Für alle anderen Modelle soll die Industrie Umtauschprämien ausloben. Dies beträfe dann rund 1,2 Millionen Fahrzeuge, wie es hieß. Kommenden Montag soll der Koalitionsausschuss das Konzept beschließen.
Wertpapier
Diesel


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Er könnte doch die 1,8 Millarden aus der Blitzerstrafsteuer, die dieses Jahr zu erwarten sind nehmen. Im Endeffekt, zahlen das eh die Pendler und Vielfahrer die auch die Diesel fahren. Leider werden sind die Gelder zu Stopfen der Haushaltlöcher gedacht. Mit Verkehrserziehung hat das schon lange nichts mehr zu tun. Jede Kommune saniert sich mittlerweile durch modernes Raubrittertum. Ab das passt zu unserer Gesellschaft, des gnadenlosen in die Tasche greifens, bei Arbeitnehmern. Autohersteller betrügen und der Steuerzahler bezahlt. Danke...
Dann bekommt man wieder 10.000€ Rabatt für ein 50.000€ Auto welches als Jahreswagen nur 30.000€ kostet aber dafür gibt es keine Prämie.

Ich würde die alle hungern lassen, sollen die Politiker es zahlen und die Vorsitzenden und Manager dieser betrügerischen Unternehmen!

Eine Schande sowas!

Aber Geld für die Mitarbeiter, mit bis zu 12.000€ haben Sie und von den Boni der Manager will ich lieber nicht anfangen!

Ich kaufe mir ein Elektroauto von einem Japaner oder Koreaner, vielleicht auch ein Chinesisches...
Der Staat soll lieber für alle wie in Hessen das Schüler Ticket einführen. Aber halt für alle, Schüler, Pendler und auch für Gäste aus allen Ländern dieser Welt. Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass dieser Staat einem zwingen will Neufahrzeuge zu kaufen. Auch wenn er es nicht so nennt. Republik der Autoindustrie und von Angela Gnaden. Dies ist ein Murks und sollte schnell beendet werden.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel