DAX+0,36 % EUR/USD-0,11 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-0,09 %
Marktkommentar: Karen Ward/Tilmann Galler (J. P. Morgan AM): Portfolioüberlegungen im Spätzyklus
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Karen Ward/Tilmann Galler (J. P. Morgan AM): Portfolioüberlegungen im Spätzyklus

Nachrichtenquelle: Asset Standard
26.09.2018, 09:45  |  628   |   |   

Strategien für Anleger an, die ihr Portfolio allmählich defensiver aufstellen wollen.

Wir befassen uns mit den aktuellen Herausforderungen der Anleihenmärkte und legen den Anlegern nahe, sorgfältig darüber nachzudenken, welche Marktbereiche einen angemessenen Schutz bieten könnten. Wir stellen eine Reihe weiterer Strategien vor, die in der Vergangenheit zum Schutz der Portfolios bei einem bevorstehenden Kälteeinbruch an den Aktienmärkten beigetragen haben.


Große Teile Europas blicken auf einen außergewöhnlich warmen Sommer zurück. Nun werden die Nächte länger und die Blätter färben sich – schon lugt der Winter um die Ecke.

Genau wie der Sommer hält auch das Wirtschaftswachstum nicht ewig an. Die USA erleben gerade den zweitlängsten Aufschwung ihrer Geschichte. Und nichts deutet darauf hin, dass er in naher Zukunft enden wird, weshalb die allgemeine Prognose für Risikoanlagen positiv bleibt. Wir wissen aber, dass Wirtschaftsexperten – genau wie Meteorologen – sich manchmal schwertun, eine Änderung der Aussichten auf einen genauen Zeitpunkt zu datieren.


Portfolioüberlegungen für Anleger, die über einen Abschwung besorgt sind:

  • Verlagerung hin zu einer neutralen Positionierung bei Aktien, aber Vermeidung von Untergewichtungen.

  • Beibehaltung einer regionalen Streuung bei Aktien.

  • Rotation weg von einer Übergewichtung von Aktien mit mittlerer oder kleiner Marktkapitalisierung.

  • Überprüfung von übergewichteten Positionen bei Wachstumswerten, Verstärkung von Engagements bei Qualitäts- und Substanzwerten.

  • Inbetrachtziehung von Anleihenstrategien, die flexibel über Regionen, Laufzeiten und Risiken investieren können.

  • Barmittel und kurzfristige Liquiditätsinstrumente können Stabilität bieten.

  • Erwägung von Strategien mit geringer Korrelation zu Risikoanlagen.

Warum enden Wachstumsphasen?

Während sich der Aufschwung in den USA seinem zehnten Jahrestag nähert, fragen sich die Anleger möglicherweise, wie lange dieses Wachstum noch andauert.

Zwar ähnelt keine Rezession der anderen, häufig laufen sie aber nach einem ähnlichen Schema ab: Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Arbeitnehmer fassen Mut und fordern höhere Löhne und Gehälter, die Zentralbanken heben die Zinsen an, um dem Inflationsdruck Einhalt zu gebieten, höhere Löhne und Gehälter sowie steigende Zinskosten führen zu schrumpfenden Gewinnen, was wiederum Entlassungen zur Folge hat. Aus Angst um ihre Arbeitsplätze schränken Verbraucher ihre Ausgaben ein, die Nachfrage sinkt und die Rezession nimmt Fahrt auf.

Das klingt einleuchtend – weshalb sind Wirtschaftsexperten dann so notorisch schlecht darin, Rezessionen vorherzusagen? Der Grund ist, dass sich wirtschaftliche Zusammenhänge ändern können. Vielleicht fordern die Arbeitnehmer keine höheren Löhne und Gehälter. Vielleicht treten die Zentralbanken nicht mit aller Kraft auf die Bremse. Und vielleicht zügeln Haushalte und Unternehmen ihre Ausgaben trotz höherer Zinssätze nicht, wenn gerade Hochstimmung herrscht. All diese Aspekte können den Konjunkturzyklus verlängern. Und natürlich kann sich das Schema im Fall einer Finanzkrise oder eines geopolitischen Schocks grundlegend ändern.

Der Zyklus ist in den USA und Großbritannien weiter fortgeschritten als in der Eurozone



Es ist schwer zu sagen, an welchem Punkt des Konjunkturzyklus in den USA wir uns genau befinden. Die Arbeitslosenquote – auf dem tiefsten Stand seit fast fünfzig Jahren – legt nahe, dass sich der Aufschwung seinem Ende nähert. Die gestiegene Produktivität deutet aber darauf hin, dass die Unternehmen in der Lage sind, mehr aus ihren bestehenden Belegschaften herauszuholen. Da das Lohnwachstum darüber hinaus gedämpft bleibt, sind die Unternehmensgewinne noch nicht unter Druck geraten. Selbst wenn man die Auswirkungen der gesunkenen Körperschaftssteuer nicht berücksichtigt, haben die Gewinne der S&P 500-Unternehmen im zweiten Quartal solide zweistellige Zugewinne verzeichnet.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel