DAX+1,48 % EUR/USD+0,07 % Gold+0,20 % Öl (Brent)+1,00 %

UBS Studie München, Hongkong, London und Amsterdam: Gefahr einer Immobilienblase

28.09.2018, 08:50  |  3373   |   |   

Chicago hat den einzigen unterbewerteten Wohnungsmarkt in einer Umfrage der UBS Group unter 20 Finanzstädten. New York bewegt sich von erschwinglich zu überteuert in diesem Jahr, obwohl die inflationsbereinigten Immobilienpreise in den letzten vier Quartalen um zwei Prozent gefallen sind, so der Global Real Estate Bubble Index der UBS.

Chicago ist "eine wunderbare Stadt, aber seine fiskalischen Herausforderungen sind bekannt", sagte Jonathan Woloshin, Leiter des Bereichs US-Real Estate bei der globalen Vermögenseinheit von UBS. Und weiter: "Wenn Sie die Einwohnerzahlen betrachten, wenn Sie das Einkommenswachstum berücksichtigen, wenn Sie die Immobilienpreisentwicklung anschauen, dann punktet Chicago".

Das Blasenrisiko erscheint am größten in Hongkong, München, Toronto, Vancouver, London und Amsterdam. Große Ungleichgewichte kennzeichnen auch Stockholm, Paris, San Francisco, Frankfurt und Sydney, so UBS. Boston, Mailand und Singapur wurden als fair bewertet angesehen.

Der Markt in Hongkong ist am stärksten von einer Immobilienblase betroffen. Die Einkommen steigen einfach nicht schnell genug, um mit den Immobilienpreisen Schritt zu halten. Ein Facharbeiter in Hongkong würde 22 Jahreseinkommen brauchen, um eine 60 Quadratmeter große Wohnung in der Nähe des Stadtzentrums zu kaufen. Vor einem Jahrzehnt waren es noch 12. In anderen Städten ist der Kauf von Immobilien schneller möglich: In Mailand bräuchte man 5,7 Jahreseinkommen, in Chicago, Boston und Los Angeles sogar weniger als fünf (siehe Grafik).

Preisblasen sind ein regelmäßig wiederkehrendes Phänomen an den Immobilienmärkten. Der Begriff "Blase" bezieht sich auf eine wesentliche und anhaltende Fehlpreisbildung eines Vermögenswertes, deren Existenz nicht nachgewiesen werden kann, es sei denn, sie platzt. Immobilienmärkte können "seit vielen, vielen Jahren falsch oder überteuert sein", sagte Woloshin. Und weiter: "Exzesse können viel länger andauern, als die Menschen erwarten". 

Die Immobilienpreise in den erfassten 20 Großstädten stiegen in den letzten fünf Jahren durchschnittlich um 35 Prozent, so der Bericht. New Yorks jüngster Preisrückgang war der erste seit einigen Jahren. Es heißt: "Die realen Preise sanken um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr und im Luxussegment noch stärker".

Quelle:

Bloomberg

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel