DAX+2,47 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,15 % Öl (Brent)+1,31 %

Deutschland Überhitzung der Immobilienpreise mit dramatischem Ende?

01.10.2018, 09:57  |  4683   |   |   

Der Bafin-Präsident Felix Hufeld gab dem "Handelsblatt" ein Interview und führt uns vor Augen, wie sehr die Entwicklungen auf dem deutschen Immobilienmarkt das Zünglein an der Waage für die nächste Krise sein könnte.

Hufeld meint, dass die Preisentwicklung auf dem deutschen Immobilienmarkt beunruhigend sei. Aus dieser Beobachtung leitet der Bafin-Chef ab: "Wenn die Preise so weiter steigen und sich auch in ein Übermaß an Kreditwachstum übersetzen würden, könnten wir aktiv werden". Um die Gefahren einzudämmen, könnte die Bafin neue Regeln für die Banken einführen. So heißt es, dass man in einem ersten Schritt detaillierte Informationen von den Kreditinstitutionen einholen könne. Ferner könnte die Bafin von den Banken einen "extra Kapitalpuffer für Immobilienkredite verlangen". 

Hufeld sagte auch: "Eine konjunkturelle Schönwetterperiode, wie wir sie aktuell erleben, ist nicht der Normalfall. Das sollten die Banken auch bei der Kreditvergabe berücksichtigen". Und weiter: "Eine zu laxe Kreditvergabe kann in der Zukunft zu großen Problemen führen". Das Szenario nimmt seinen Lauf: "Falls dann parallel noch weitere Risikofaktoren hinzukommen, etwa geopolitische Risiken oder ein Einbruch der Konjunktur und bei den Immobilienpreisen, könnte ein perfekter Sturm drohen", so Hufeld.

Quelle:

Handelsblatt

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das grundlegende Problem sind die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen, zu einem Teil auch die Wohnungsknappheit durch die Migration das Interesse ausländischer Investoren am deutschen Wohnungsmarkt. Angebot und Nachfrage.
Die niedrigen Zinsen bedingen immer höhere Kredite für Investoren die möglich sind und gleichzeitig wird der Preis der angebotenen Immobilien immer höher, weils möglich ist diese Preise zu fordern.
Es gibt nur mehr 3 Möglichkeiten Einkommen aus Kapital zu generieren: Vermietung und Verpachtung, Geschäftsbetrieb oder an der Börse.
Darum haben Immobilien und die Börse Kursfeuerwerke die länger als bisher laufen. Dies sind die Verzerrungen durch die Nullzinsen. Die Schulden laufen aus dem Ruder und der Fall im Crash wird umso stärker ausfallen, durch das extrem hohe Niveau und auch durch die anschließende extremer ausfallende Übertreibung nach unten.
Was tut die Politik ? Nichts !!! Die Großinvestoren bereiten sich bereits auf die Zeit danach vor
Hallo Dilajo, Ich meinte nicht dass Migration das Hauptproblem der explodierenden Wohnungspreise ist sondern dass der Wohnungsmarkt Spekulationsobjekt krimineller Immigrantenclans geworden ist die in Deutschland Geld waschen und die sich einen Dreck drum scheren ob es eine Überhitzung gibt oder nicht. Ebenso wie die Migrationsmafia die ebenfalls mit jedem Bauloch und Drecksloch ein Riesengeld verdient. Vollkommen richtig, in der Rezession wird sich jeder wünschen er hätte auf den roten Knopf gefrückt und die CDU/CSU sowie SPD zum Teufel gejagt. Mit Vollgeld kenne ich mich nicht aus, mit Vargeld schon:). Ich werde mich mal einlesen. Danke für den Hinweis.
Das zugrundeliegende Problem des Artikels ist nicht Migration, sondern das übermäßige Schöpfen von Kreditgeld in Zeiten guter Konjunktur. Die Bafin sieht die Gefahr, dass in Zeiten schlechter Konjunktur die Banken die Kreditgeldschöpfung einstellen können und damit die Rezession viel schlimmer ausfallen wird, als ohne diese Übertreibungen.

Die einfache Lösung heißt Vollgeld: Den Banken muss das Recht genommen werden, unser Buchgeld herzustellen.
Ich hab mich mittlerweile in der Provinz eingenistet. 2 Ha Land, freier Blick, gute Luft, Platz für meine Hobbies und den Großteil meiner Arbeit erledige ich sowieso im Homeoffice. Unsere Städte sind nicht nur unbezahlbar, vor allem aufgrund aggressiver ausländischer Wohnungsspekulanten aus dem Libanon, Syrien , Russland, den arabischen Staaten. Unsere Städte werden bald auch unbewohnbar. Man muß nur richtig hinsehen, überall sieht man Aggressivität, Egoismus, den Verfall der Sitten, den Verfall des Gemeinwesens, den Verfall der seit jahrhunderten gewachsenen Kultur. Wir sind im Untergangsmodus. Ich schicke meine Kinder nicht in Schulen mit muslimischen Krawallsöhnen. Das macht Frau Schwesig übrigens auch nicht, fast alle SPD Bonzen haben ihren Nachwuchs in teuren Privatschulen untergebracht. Diese Republik ist nicht mehr in der Lage und nicht willens, was noch schlimmer ist, für die Sicherheit und Ausbildung unserer Kinder zu sorgen, Ältere Mitbürger und Frauen sind Freiwild von Asylanten, die sich dazu über Polizei und die "Justiz" lustig machen. Auf öffentlichen Plätzen können Mädchen auch tagsüber sich nicht mehr sicher fühlen, niemand schützt sie. Schuld ist die SPD mit ihrer aggressiven Politik der Bevorzugung der Asylanten und die perversen Gutmenschen bei den Grünen. In der Summe liegt die Hauptschuld aber bei Frau Merkel. Solange diese Frau nicht weg ist geht es weiter bergab. Und die Wiederherstellung von Recht und Ordnung wird lange dauern und nicht einfach sein, wenn es überhaupt jemals gelingt. CDU, SPD, Grüne und Linke sind dazu sicher nicht in der Lage.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel