DAX-0,14 % EUR/USD+0,54 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+0,91 %

w:o Aktiennews Ryanair zieht Airline-Konkurrenz runter: Was ist da los?

01.10.2018, 17:02  |  2239   |   |   

Nach einer Gewinnwarnung sackte der Kurs der Ryanair-Aktie heute zeitweise auf ein Zwei-Jahres-Tief ab. Die Titel von Lufthansa, Air France KLM, IAG, Wizz Air und Easyjet kamen ebenfalls in Turbulenzen.

Ryanair geht für das bis März laufende Geschäftsjahr 2018/19 von einem Betriebsgewinn von nur noch 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro aus. Vor der Gewinnwarnung plante das Management des Billigfliegers mit einem Gewinn von 1,25 bis 1,35 Milliarden Euro. Als Hauptgründe für das Weniger an Einnahmen nannte das irische Unternehmen Preissenkungen und geringere Buchungen in Folge der Streiks sowie höhere Treibstoffkosten, so "Reuters".

Der Kurs der Ryanair-Anteilsscheine sank heute zeitweise um bis zu 12,3 Prozent auf ein Zwei-Jahres-Tief von 11,50 Euro. Börsianer vermuten, dass die schlechten Ryanair-Nachrichten heute Auslöser für weitere Kursstürze im Luftfahrt-Sektor waren. Demnach gerieten auch die Aktien der Ryanair-Rivalen unter die Räder: Lufthansa verlor im frühen Handel 2,2 Prozent, Air France KLM büßte in Paris 3,2 Prozent ein. Wizz Air und Easyjet sackten um je knapp fünf Prozent ab. Ebenfalls Federn ließ die British Airways-Mutter IAG. Auch der Branchenindikator Stoxx Travel & Leisure gab deutlich nach.

Bei Easyjet sehen die Analysten größere Probleme auf das Unternehmen zukommen. Berenberg senkte das Kursziel des Easyjet-Papiers von 1310 auf 1215 Pence. Derzeit (01.10.22018, 16 Uhr 12) steht die Aktie in London auf 12,48 Britische Pfund (GBP). Die Berenberg-Banker bleiben bei ihrer Einstufung auf "Sell". Im kommenden Jahr erwarte er im europäischen Kurzstreckengeschäft Druck auf die Ticketpreise, so Berenberg Analyst Adrian Yanoshik. Er erwartet für das Winterhalbjahr höhere Treibstoffkosten, als er gedacht habe. Wie alle Airliner kämpft der britische Billigflieger mit den hohen Ölpreisen. Börsianer diskutieren zurzeit über Lieferengpässe im Rohöl-Bereich.



Die Analysten des US-Research-Hauses Bernstein stufen Easyjet von "Market-Perform" auf "Underperform" herab, Kursziel gesenkt von 1550 auf nur noch 1000 Pence. Analyst Daniel Roeska geht davon aus, dass der Gewinn im laufenden Geschäftsjahr 2018/19 (30. September) um 40 Prozent sinken werde.

Roeska stuft Ryanair nach der Gewinnwarnung nicht als "Underperform" ein, sondern belässt das irische Unternehmen in der Kategorie "Market-Perform" mit einem Kursziel von 15 Euro. Roeska meint, dass die Ankündigung des Billigfliegers "angesichts des Gegenwinds der vergangenen Monate und des vorsichtigen Ausblicks von Konkurrent Easyjet nicht völlig überraschend komme". Die steigenden Treibstoffkosten und die Streiks hätten ihn schon vorher zunehmend vorsichtig gestimmt.

Quellen:

Reuters

DPA

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel