DAX-1,71 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,32 % Öl (Brent)+0,84 %

Bitcoin & Co: Warten auf den großen Wurf + Interview mit John McAfee

Gastautor: Nikolas Keßler
04.10.2018, 11:53  |  1073   |   |   

Der Kryptomarkt präsentiert sich am Donnerstagvormittag wieder einmal von seiner freundlichen Seite: Nahezu alle Coins und Token in den Top 100 nach Marktkapitalisierung notieren auf 24-Stunden-Sicht im Plus. Das ist grundsätzlich erfreulich, doch der große Wurf lässt weiter auf sich warten.

Beim Bitcoin etwa könnte ein Ausbruch aus dem charttechnischen Dreieck, das die langfristige Abwärtstrendlinie und die horizontale Unterstützung im Bereich von 6.000 Dollar bilden, für frischen Wind sorgen. Bislang tut sich die Nummer 1 unter den Kryptos allerdings schwer, diese Hürde zu überwinden. Im Musterdepot von bitcoin report Premium setzen wir dennoch weiterhin mit einer zusätzlichen Trading-Position auf das Kaufsignal und mögliche Anschlussgewinne. Ohne durchschlagende fundamentale News ist jedoch zunächst weiterhin Geduld gefragt.

John McAfee: Kursziel 1.000.000 Dollar

Trotz der anhaltenden Durststrecke bleiben wahre Krypto-Enthusiasten bullish für Bitcoin & Co. So hält John McAfee an seiner bullishen Prognose fest, wonach der Bitcoin bis Ende 2020 auf eine Million Dollar ansteigen wird. Mein Kollege Florian Söllner, Chefredakteur des bitcoin reports, hat den exzentrischen Investor bei der Eurocruise’18 für Sie getroffen und interviewt.

bitcoin report: Herr McAfee, Sie wirken trotz Krypto-Crash relaxt. Haben Sie auf dem Schiff nach den vielen Vor­trägen und Partys mit Yoga entspannt?

John McAfee: Nein, ich bin mit meinen mittlerweile 72 Jahren inzwischen zu alt dafür – obwohl ich mit meinen Fingern noch bis zu meinen Zehen komme. Doch jungen Menschen mit sehr viel Energie empfehle ich Yoga unbedingt – um den Geist und das Herz zu beruhigen und in Ruhe die Realität zu durchschauen.

Sollten gerade neue Bitcoin-Anleger mehr relaxen?

Absolut. Wer investiert ist, sollte entspannen. Jeder kauft Bitcoin und guckt am nächsten Tag auf den Preis und ruft aufgeregt: 'Oh mein Gott, es geht nach unten.' Wieso blickt man nicht einfach nur einmal im Jahr auf den Bitcoin? Dann hat man ein relaxteres Leben. In einer 18-Monats-Periode hat Bitcoin seit Bestehen immer zugelegt. Egal wann man kauft – 18 Monate später war er immer höher. Wer heute kauft, kann sich später bei mir beschweren – aber nicht am nächsten Tag. 70 Prozent im Minus seit Hoch? Who cares.

Wann ist Ihre Liebe für den Bitcoin entbrannt?

2013 als ich das erste Mal Sato­shis Whitepaper gelesen und die dahinter liegende Schönheit der Blockchain erkannt habe. Und dass sie, wenn richtig angewandt, die stärkste Technologie ist, die jemals in unsere Hände gegeben wurde.

Sie sprechen vom hohen Risiko der Regulierung. Wird es hart?

Ja, ich sehe eine Eskalation bei dem Versuch der Regierungen, die Kryptobranche zu attackieren. Doch sobald wir dezentrale Börsen haben, können Regierungen nicht mehr Börsen schließen. Das wird die Welt verändern.

Der Verlauf des Bitcoin hängt hinter der Ideallinie ihres Millionen-Kursziels zurück. Was macht Sie so sicher, dass der Bitcoin abhebt?

Die Fundamentaldaten. Mehr und mehr Menschen nutzen jeden Tag den Bitcoin. Immer mehr akzeptieren ihn als Zahlungsmittel. Subjektive Wahrnehmung oder emotionale Reaktionen der Anleger sind egal. Wenn ich mir die Fundamentaldaten ansehe, denke ich: Er ist unterbewertet – der Bitcoin müsste zehnmal so viel wert sein.

Welche Coins bevorzugen Sie?

Bitcoin ist immer eine gute Idee. Und Privacy-Coins können nicht verlieren. Bei Monero ist es etwa nicht möglich, in die Wallet eines Users zu blicken.

Viele flüchten in Alternativwährungen, da die Härte von Euro der Dollar angezweifelt wird. Welche dieser alten Währungen hat mehr Zukunft?

Ich kümmere mich nicht um den Verlauf des Euro oder des Dollar – denn am Ende wird keine dieser alten Währungen mehr existieren. Es wird nur noch Kryptowährungen geben wie Bitcoin, Bitcoin Cash oder Monero. Sie sind leicht, anonym, schnell – sie sind unendlich besser als Banken oder andere Finanzinstitute. Genau deswegen sind Kryptowährungen so wertvoll.

Dieses Interview ist zuerst in Ausgabe 18/2018 von bitcoin report Premium erschienen. In der neuen Ausgabe, die voraussichtlich am morgigen Freitag erscheint, haben wie unter anderem ein Exklusiv-Interview mit Krypto-Investor Tone Vays für Sie – hier geht’s zum Abo.

Immer am Puls der Krypto-Szene

Im 14-tägigen bitcoin report Premium halten wir Sie regelmäßig mit den heißesten News aus dem Kryptomarkt auf dem Laufenden. Darüber hinaus erhalten Sie konkrete Kaufempfehlungen, Coin-Analysen und Interviews mit den Köpfen des Krypto-Universums.

Hinweis auf potenzielle Interessen­konflikte gemäß §34b WpHG:

Autor Nikolas Keßler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin. 

Wertpapier
BTC zu USD


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer